Trauerverstümmelung


Trauerverstümmelung

Trauerverstümmelung, blutige Verstümmelung des eignen Körpers als Kundgebung der Trauer bei Naturvölkern und ältern Kulturvölkern. Ihren letzten Beweggrund findet sie in dem bei primitiven Völkern ganz allgemein vorhandenen Glauben an die Unnatürlichkeit des Todes, der in jedem einzelnen Falle von einem Mitmenschen verursacht sein muß. Über die Maßnahmen der Rache für diesen Eingriff s. Trauer. Da nun niemand sicher sein kann, daß nicht auch er selbst jenen Tod verursacht hat, so ergehen sich nicht nur einzelne, sondern ganze Stämme und Völkerschaften in wilder Selbstanklage, sie legen sich, um sich dem Toten gegenüber zu rechtfertigen, die unerhörtesten Qualen und Martern auf und verstümmeln den eignen Körper durch Stechen und Schneiden in bestimmte Körperteile, durch Abschneiden bestimmter Gliedmaßen (meist von Fingergliedern, aber auch von Zehen und Ohren), durch Ausraufen des Haares, Werfen auf den Boden, um dem Körper Schmerzen und Wunden zu verursachen, etc. Finger opfer galten früher als Ablösungsformen für das Leben der Witwe oder fürstlichen Diener, die dem Gatten oder Häuptling in den Tod zu folgen hatten, wie ja auch bei einigen nordamerikanischen Indianerstämmen, die ebenfalls das Fingeropfer kennen, die Witwe einige Augenblicke ihr Haupt neben das des Toten auf den Scheiterhaufen legen muß (vgl. Manendienst und Menschenopfer). Neuerdings hat es Preuß jedoch wahrscheinlich gemacht, daß nicht eine Ablösung des Rache- oder des Begleitopfers (s. Trauer) vorliegt, sondern eine bestimmte Art der Selbstrechtfertigung vor dem Toten. Auf den Sandwichinseln wurde beim Tode des Herrschers jedem Untertan ein Vorderzahn ausgeschlagen oder beide Ohren abgeschnitten. An vielen Orten trat die Hergabe von Blut am Grab an die Stelle des Fingeropfers, und bei den Lakedämoniern versammelten sich beim Tode des Königs Männer, Weiber und Sklaven in großen Haufen und rissen sich mit Dornen und Nadeln das Fleisch von der Stirn. Den Juden gebot das mosaische Gesetz: »Ihr sollt kein Mal um eines Toten willen an eurem Leibe reißen....« (3. Mos. 19,28). Die Skythen schnitten sich Stücke vom Ohr ab, schoren sich ringsum die Haare, ritzten sich Stirn und Nase und stießen sich Pfeile durch die linke Hand hindurch. Ähnlichen Gebräuchen haben die Patagonier, fast alle Südseeinsulaner, viele Arktiker, Nord- und Südamerikaner gehuldigt; manchmal haben die Trauernden sich bis zum Verbluten zerfleischt, ja sogar Selbstmord begangen. Diesem vereinzelten Extrem steht als harm- und schmerzlose T. das Scheren von Haupt- und Barthaar gegenüber, das von den alten Juden, den Griechen, Hunnen, Serben, Süditalienern, Chinesen, Australiern, Madagassen, Süd- und Nordafrikanern und sämtlichen Amerikanern bekannt ist. Bei den alten Ägyptern schoren sich die Einwohner von Kynopolis, deren Totemtier der Hund war, das Haar sogar, wenn eins dieser Tiere starb. Vgl. R. Andree, Die T. (in »Ethnographische Parallelen und Vergleiche«, Bd. 1, Stuttg. 1878) und die Literatur bei Artikel »Trauer«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trauer — Trauer, die durch ein betrübendes Ereignis, namentlich durch den Verlust nahestehender oder verehrter Personen, oder durch die Erinnerung an solche Verluste (wie in den religiösen Trauerfesten um Adonis, Osiris etc.) verursachte Gemütsstimmung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zahnplastik — Zahnplastik, die namentlich bei vielen Naturvölkern übliche Bearbeitung der Zähne, um dem Gebiß ein teils fürchterliches, teils für schön gehaltenes Ansehen zu geben. Viele Völker, namentlich Afrikas und Australiens, lassen sich die obern oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fingeropfer — Fingeropfer, s. Trauerverstümmelung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kultus — (lat., »Pflege, Verehrung«), die Ehrfurcht, die der Mensch seinen religiösen, künstlerischen und andern Idealen widmet. Der religiöse K. zerfällt in Gebet, Gelübde und Opfer, die bei den Naturvölkern oft sehr materieller Art sind, so daß die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Menschenopfer — Menschenopfer, bei allen Rassen und vielen Völkern auf niederer, aber auch höherer Kulturstufe nachweisbare Sitte, bei bestimmten Gelegenheiten lebende Menschen als Opfer darzubringen. Aus Grabfunden hat man die Sitte als im vorgeschichtlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verstümmelung — (Mutilatio), diejenige Körperverletzung, infolge deren ein Glied verloren geht oder der Verletzte dauernd entstellt wird (s. Körperverletzung). Selbstverstümmelung zu dem Zweck, sich dadurch dem Militärdienst zu entziehen, wird nach dem deutschen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Totenbestattung — Nach äußerlichen Gesichtspunkten unterscheidet man bei der Totenbestattung das Aussetzen, Verbrennen, Beisetzen, Mumifizieren und Skelettieren. Die verschiedenen Methoden sind nicht immer scharf getrennt, Übergangs und Erinnerungsformen kommen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon