Gaedertz


Gaedertz

Gaedertz, 1) Theodor, Kunstschriftsteller, geb. 6. Dez. 1815 in Lübeck, gest. daselbst 22. Nov. 1903, war hier anfangs als Rechtsanwalt und seit 1871 als erster Verwaltungsbeamter des Land- und Stadtamts tätig und begründete, seit 1846 Direktor des Lübecker Kunstvereins, mit Mertens, dem Direktor des Bremer Kunstvereins, 1850 den Norddeutschen Gesamtverein. Er schrieb: »Adr. van Ostade. Sein Leben und seine Kunst« (Lübeck 1869); »Hans Holbein der jüngere und seine Madonna des Bürgermeisters Meyer« (das. 1872); »Rubens und die Rubensfeier in Antwerpen« (Leipz. 1878); »Hans Memling und dessen Altarschrein in Lübeck« (das. 1883); »Kunststreifzüge«, gesammelte Aufsätze (das. 1890); »Der Altarschrein von Hans Memling im Dom zu Lübeck« (1901); »Joh. Kemmer, der Meister des St. Olavaltars in der Marienkirche zu Lübeck« (1901).

2) Karl Theodor, Sohn des vorigen, geb. 8. Jan. 1855 in Lübeck, studierte Philologie, war von 1880 bis 1903 Beamter der königlichen Bibliothek zu Berlin und wurde 1903 als Oberbibliothekar nach Greifswald versetzt. Er machte sich durch mehrere literargeschichtliche Arbeiten bekannt, wie: »Gabriel Rollenhagen« (Leipz. 1881), »Johann Rist als niederdeutscher Dramatiker« (das. 1882), »Das niederdeutsche Schauspiel« (Berl. 1884, 2 Bde.) und einige plattdeutsche DichtungenJulklapp«, Hamb. 1879, 3. Aufl. 1899; »Eine Komödie«, Schwank, 2. Aufl., Berl. 1881). Außerdem veröffentlichte er: »Fritz Reuter-Reliquien« (Wism. 1885, 2. Aufl. 1900); »Emanuel Geibel-Denkwürdigkeiten« (Berl. 1886); »Goethes Minchen, auf Grund ungedruckter Briefe geschildert« (Brem. 1887, 2. Aufl. 1889); »Zur Kenntnis der altenglischen Bühne« (das. 1888); »Goethe und Maler Kolbe« (das. 1889); »Fritz Reuter-Studien« (Wism. 1890); »Friedrich d. Gr. und General Chasot« (Brem. 1893); »Aus Fritz Reuters jungen und alten Tagen« (Wism. 1897 bis 1901, 3 Bde.; Bd. 1 in 3. Aufl. 1899); »Fürst Bismarck und Fritz Reuter« (das. 1898); »Silhouetten zu F. Reuters Stromtid« (das. 1903); »Emanuel Geibel, Sänger der Liebe, Herold des Reiches« (Leipz. 1897); »Bei Goethe zu Gaste« (das. 1900); »Was ich am Wege fand. Blätter und Bilder aus Literatur, Kunst und Leben« (das. 1902) u. a.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaedertz — ist der Familienname folgender Personen: Johann Heinrich Gaedertz (1781–1855), Lübecker Senator Karl Theodor Gaedertz (1855–1912), Literaturhistoriker Theodor Gaedertz (1815–1903), Jurist und Kunstschriftsteller Diese Se …   Deutsch Wikipedia

  • Gaedertz — Gaedertz, Theod., Kunsthistoriker, geb. 6. Dez. 1815 zu Lübeck, gest. das. 22. Nov. 1903, Direktor des Lübecker Kunstvereins, Mitbegründer des Norddeutschen Gesamtkunstvereins (1850); Arbeiten über die Maler Ostade, Holbein, Rubens, Memling. –… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Johann Heinrich Gaedertz — um 1810 Johann Heinrich Gaedertz (* 5. November 1781 in Lübeck; † 5. Juli 1855 ebenda) war ein Lübecker Ratsherr, Senator und Kunstsammler …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Theodor Gaedertz — (* 8. Januar 1855 in Lübeck; † 8. Juli 1912 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Biblikothekar, Literaturhistoriker, plattdeutscher Dichter und Übersetzer. Karl Theodor Gaedertz war ein Sohn von Theodor Gaedertz. 1876 bis 1879 studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Gaedertz — (* 6. Dezember 1815 in Lübeck; † 22. November 1903 ebenda) war ein deutscher Jurist und Kunstschriftsteller. Leben Gaedertz war ein Sohn des Lübecker Senators Johann Heinrich Gaedertz und dessen Ehefrau …   Deutsch Wikipedia

  • Гедерц Теодор — (Gaedertz) историк искусства, ум. в 1903 г …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Liste der Biografien/Gae — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Burmester — (* 10. November 1839 in Niendorf/ Stecknitz; † 24. April 1889 in Boitzenburg) war ein niederdeutscher Schriftsteller. Burmester war der Sohn eines Bauern und besuchte die Dorfschule, danach das Seminar in Ratzeburg. Er wurde an der Vorschule des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen des Lübecker Munizipalrats — Wappen Lübecks als bonne ville de l Empire français …   Deutsch Wikipedia

  • Emanuel Geibel — Emanuel von Geibel (October 17, 1815 ndash;April 6, 1884), German poet and playwright, was born at Lübeck, the son of a pastor in the city.He was originally intended for his father s profession and studied at Bonn and Berlin, but his real… …   Wikipedia