Picot


Picot

Picot (spr. -ko), 1) François, franz. Maler, geb. 1786 in Paris, gest. daselbst 15. März 1868, Schüler Vincents, gründete seinen Ruf 1819 mit dem großen Gemälde: Amor und Psyche, dem Raffael und die Fornarina in einer Abendlandschaft und der Tod der Saphira (St.-Séverin in Paris) folgten. Für die Loretokirche in Paris malte er eine Madonna. Im Louvre schuf er zwei Deckengemälde: das Verhältnis Ägyptens zu Griechenland und Kybele die Orte Stabiä, Herculaneum, Pompeji und Resina vor dem Vesuv beschützend, in der Apsis der Kirche St.-Vincent de Paul in Paris einen kolossalen Christus mit den Propheten. Mehr als durch seine Gemälde hat er durch seine Lehrtätigkeit gewirkt.

2) Georges, franz. Geschichtschreiber, geb. 24. Dez. 1838 in Paris, trat 1865 in das Seinetribunal als Richter ein. 1877 wurde er von Dufaure als Direktor der Kriminal- und Begnadigungsangelegenheiten in das Justizministerium berufen, 1879 Redakteur des »Parlement«, des Organs des linken Zentrums (der gemäßigten Republikaner). 1878 ward er an Thiers' Stelle zum Mitgliede des Instituts erwählt und 1896 als Nachfolger I. Simons ständiger Sekretär der Akademie der Wissenschaften. Von seinen Schriften sind anzuführen: »Recherches sur la mise en liberté sous caution« (1863); »Les élections aux États généraux dans les provinces de 1302 à 1614« (1874); »Le parlement de Paris sous Charles VIII« (1877); »La réforme judiciaire en France« (1881); »M. Dufaure, sa vie et ses discours« (1883); »Un devoir social et les logements d'ouvriers« (1885); »Histoire des Etats généraux et leur influence sur le gouvernement de la France de 1355 à 1614« (1872, 4 Bde.; 2. Aufl. 1888, 5 Bde.), sein Hauptwerk, das zweimal von der Akademie. den Preis Gobert erhielt; »Documents relatifs aux Etats généraux et Assemblées réunis sous Philippe le Bel« (1901).

3) Emile, roman. Philolog, geb. 13. Sept. 1844 in Paris, wurde 1866 auf ein Jahr Sekretär des Fürsten von Rumänien, 1869–73 Vizekonsul in Temesvár, 1875 Lehrer (1888 Professor) des Rumänischen an der Écoles des langues orientales in Paris. Er wurde 1897 Mitglied des Instituts. P. ist der beste Kenner der ältern rumänischen Literatur und der französischen Literatur im 15. Jahrh. Er veröffentlichte: »Les Serbes de Hongrie« (anonym, Prag 1873); »Notice sur Nicolas Spatar Milescu« (Par. 1883); »Coup d'œil sur l'histoire de la typographie dans les pays roumains au XVI. siècle« (das. 1895); »Bibliographie Cornélienne« (1876); »Notice sur Jehan Chaponneau« (1879); »Catalogue de la bibliothèque de feu M. le baron James de Rothschild« (1884–93, 3 Bde.); »Les Français italianisants au XVI. siècle« (1906). Auch gab er rumänische und französische Texte heraus, nämlich die Chronik des Gregor Urechi (1878–85), »Chants populaires des Roumains de Serbie« (1889), »Nouveau recueil de farces« (mit Kr. Nyrop, 1880), »Le livre et mistère de saint Adrien« (in den Schriften des Roxburghe Clubs, Lond. 1895), »lb uvres poétiques de Guill. Alexis« (mit Piaget, Par. 1898); »Recueil général des Sotties« (das. 1902–04, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • picot — picot …   Dictionnaire des rimes

  • picot — [ piko ] n. m. • 1330 « pointe ferrée »; XIVe « pointe »; du rad. de piquer 1 ♦ Vx Petite pointe en saillie sur du bois qui n a pas été coupé net. 2 ♦ Bord d une dentelle, d un passement, formé de petites dents aiguës. ⇒ 3. croquet. Lingerie… …   Encyclopédie Universelle

  • Picot — ist der Familienname folgender Personen: Albert Picot (1882–1966), Schweizer Politiker (LPS) Arnold Picot (* 1944), deutscher Professor für Betriebswirtschaftslehre an der LMU München Emile Picot (1844–1918), französischer Romanist und Rumänist… …   Deutsch Wikipedia

  • PICOT (F.-É.) — PICOT FRANÇOIS ÉDOUARD (1786 1868) Fils de François André Picot, brodeur de l’empereur Napoléon Ier, le peintre François Édouard passa son enfance dans le milieu de l’artisanat de luxe qui contribuait avec les artistes aux fastes de l’Empire. Dès …   Encyclopédie Universelle

  • picot — 1. (pi ko ; le t ne se lie pas : un pi ko emmanché) s. m. 1°   Petite pointe qui reste sur le bois qui n a pas été coupé net. S écorcher la main à un picot. 2°   Espèce de marteau pointu dont les carriers se servent pour soulever la pierre.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • picot — PICÓT, picoţi, s.m. 1. (min.) Bucată de lemn tare, ascuţită la un capăt, folosită la săparea galeriilor. 2. (În forma picou, n.) Bordură de dantelă cu colţuri. ♦ Bulină (3). – Din fr. picot. Trimis de cata, 24.03.2004. Sursa: DEX 98  picót s. m …   Dicționar Român

  • Picot — Désigne peut être celui qui utilise un picot, sorte de pic ou arme pointue, mais en Normandie le mot picot a également le sens de dindon . Vu la grande fréquence du nom, on pensera aussi au diminutif d un ancien nom de baptême, Pic ou Picque (il… …   Noms de famille

  • Picot — Pi cot , n. [F.] One of many small loops, as of thread, forming an ornamental border, as on a ribbon. [Webster 1913 Suppl.] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Picot — (spr. Pikoh), Franç. Ed., geb. 1786 in Paris, Historienmaler. Werke: Amor u. Psyche 1819; Befreiung Petri 1824; Der Fortgang der Civilisation von Ägypten nach Griechenland im Musée Charles X.; Die Einnahme von Calais im historischen Museum zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Picot — (spr. koh), Georges, franz. Jurist und Geschichtschreiber, geb. 24. Dez. 1838 zu Paris, 1878 Mitglied der Académie des sciences morales et politiques, seit 1896 deren ständiger Sekretär; Hauptwerk: »Histoire des États généraux« (2. Aufl., 5 Bde …   Kleines Konversations-Lexikon