Kreutzer


Kreutzer

Kreutzer, 1) Rudolf, Violinspieler und Komponist, geb. 16. Nov. 1766 in Versailles von deutschen Eltern, gest. 6. Jan. 1831 in Genf, bildete sich zum Violinvirtuosen unter Anton Stamitz, trat schon im 13. Jahr mit einem Konzert seiner Komposition im Pariser Concert spirituel auf, wurde 1790 Soloviolinist im Orchester des italienischen Theaters und brachte hier noch in demselben Jahre seine erste Oper: »Jeanne d'Arc«, zur Ausführung, der später noch 39 weitere dramatische Werke folgten (Paul und Virginie 1791, Lodoiska 1791, Werther 1792 etc.). 1796 unternahm er eine Kunstreise durch Italien und Deutschland, nach deren Beendigung er am Pariser Konservatorium als Violinlehrer angestellt wurde. 1801 wurde er an Rodes Stelle Soloviolinist der Großen Oper und 1817 Kapellmeister daselbst, welchen Posten er ehrenvoll behauptete bis 1826, wo er in den Ruhestand trat. Von Kreutzers zahlreichen Kompositionen haben nur die für sein Instrument, darunter 19 Konzerte und die noch jetzt zur Ausbildung eines Violinisten unentbehrlichen »40 Études ou Caprices« ihn überlebt. Beethoven widmete ihm seine Violinsonate Op. 47 (die sogen. Kreutzer-Sonate). – Sein Bruder August, geb. 1781 in Versailles, gest. 31. Aug. 1832 in Paris, war ebenfalls ein vortrefflicher Geiger und Komponist für Violine und wurde 1826 sein Nachfolger als Lehrer am Konservatorium.

2) Konradin, Komponist, geb. 22. Nov. 1780 zu Meßkirch in Baden, gest. 14. Dez. 1849 in Riga, studierte zuerst die Rechte, brachte aber als Student in Freiburg bereits 1800 ein Singspiel zur Ausführung, machte seit 1804 unter Albrechtsberger in Wien Kompositionsstudien und wurde 1812 Hofkapellmeister in Stuttgart, welchen Posten er 1817 mit dem gleichen beim Fürsten von Fürstenberg in Donaueschingen vertauschte. 1822 ging er nach Wien zurück, wo er nach Ausführung seiner Oper »Libussa« als Kapellmeister am Kärntnertortheater, bez. Josephstädter Theater bis 1840 blieb. Nachdem er sodann bis 1846 als Kapellmeister am Stadttheater in Köln tätig war, kehrte er nochmals in seine Wiener Stellung zurück, folgte aber 1849 seiner Tochter Cäcilia, die nach Riga als Sängerin engagiert wurde. Von seinen 30 Opern haben nur das »Nachtlager zu Granada« (1834 für das Josephstädter Theater in Wien geschrieben) und die Musik zu Raimunds »Verschwender« ihre Anziehungskraft bis zur Gegenwart bewahrt; dagegen sind viele seiner Männerchöre noch heute Lieblingsstücke der Vereine. In seiner Vaterstadt ist dem Komponisten ein Denkmal (von Baur) errichtet worden. Seine Instrumentalkompositionen sind veraltet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kreutzer — ist vor allem im Saarland und am linken Niederrhein sehr verbreitet und der Familienname folgender Personen: Carl Joseph Kreutzer (1809–1866), österreichischer Naturwissenschafter und Bibliothekar Christoph Kreutzer (* 1967), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreutzer — may refer to:People named Kreutzer*Conradin Kreutzer a German classical composer and conductor *Leonid Kreutzer a German classical pianist *Idar Kreutzer a Norwegian CEO *Rodolphe Kreutzer a French classical violinist and composer *William… …   Wikipedia

  • kreutzer — [ krøtsɛr; krødzɛr ] n. m. • 1757 kreyser; creutzer v. 1562; mot all., de Kreutz « croix » ♦ Ancienne monnaie allemande, autrichienne. Un tokai « à trois kreutzers le verre » (Nerval). ⇒KREUTZER, subst. masc. Ancienne monnaie d Allemagne, d… …   Encyclopédie Universelle

  • Kreutzer [2] — Kreutzer, Rud., Violinvirtuos und Opernkomponist, geb. 16. Nov. 1766 zu Versailles, Prof. am Konservatorium und seit 1816 Dirigent der Großen Oper in Paris, gest. 6. Juni 1831 in Genf. Ihm widmete Beethoven die sog. »Kreutzer Sonate« (Op. 47) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kreutzer — Kreutzer,   1) Conradin, eigentlich Conrad Kreuzer, Komponist, * Meßkirch 22. 11. 1780, ✝ Riga 14. 12. 1849; war 1804 Schüler des Wiener Kapellmeisters J. G. Albrechtsberger. Als Hofkapellmeister in Stuttgart (seit 1812) wurde er mit dem… …   Universal-Lexikon

  • Kreutzer — Kreut zer (kroit s[ e]r), n. [G. kreuzer.] A small copper coin formerly used in South Germany; also, a small Austrian copper coin. [Written also {kreuzer}.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Kreutzer — Kreutzer, 1) Rudolf, geb. 1767 in Versailles von deutschen Eltern, Schüler von Viotti u. Stamitz, zog früh die Aufmerksamkeit des französischen Publicums u. 1786 des Hofes auf sich u. wurde Violinist in Napoleons Capelle u. Mitglied des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kreutzer — Kreutzer, Konradin, Lieder und Opernkomponist, geb. 22. Nov. 1780 zu Meßkirch in Baden, gest. 14. Dez. 1849 als Kapellmeister zu Riga. Hauptoper: »Das Nachtlager zu Granada«; schrieb auch Männerchöre …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kreutzer [1] — Kreutzer, Rudolf, berühmter Violinist und Componist, geb. 1767 zu Versailles von deutschen Eltern, Schüler von Viotti, war Violinist an der kaiserl. Kapelle und Mitglied des Conservatoriums zu Paris, nach der Restauration Professor an der königl …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kreutzer [2] — Kreutzer, Konradin, beliebter Componist, geb. 1782 zu Mößkirch in Baden, war nach einander Kapellmeister in Stuttgart, Donaueschingen, Wien, zuletzt in Riga, wo er 1849 st. Zuerst machte er sich durch seine lieblichen Compositionen Uhlandʼscher… …   Herders Conversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.