Zentralisation


Zentralisation

Zentralisation (lat.), das System, die Einrichtung, wonach alle Funktionen eines größern Organismus möglichst von einem Mittelpunkt aus geleitet werden; im Gegensatze zur Dezentralisation, der möglichsten Selbständigkeit der einzelnen Glieder eines größern Ganzen. Z. bedeutet namentlich ein Regierungssystem, bei dem die gesamte Staatstätigkeit von einem Oberhaupt ausgeht, das von einer Stelle aus das Ganze wie das Einzelne leitet, während die Dezentralisation den einzelnen Teilen des Staatsganzen möglichste Selbständigkeit einräumt. S. auch Zentralismus. Die Z. ist insbes. das System der absoluten Monarchie; sie gipfelt in dem bekannten Ausspruch, den man Ludwig XIV. von Frankreich in den Mund legt: »Der Staat bin ich«. Aber auch in der Folge ist das Zentralisationssystem dem französischen Staat eigentümlich geblieben. Die konstitutionelle Monarchie ist dem Dezentralisationssystem günstiger; doch besteht bei einer zu weit gehenden Dezentralisation die Gefahr, daß die Staatseinheit zerbröckelt und die Macht des Staates geschwächt wird. Die Frage, welchem von beiden Systemen der Vorzug zu geben sei, läßt sich schon mit Rücksicht auf die Verschiedenartigkeit der Funktionen der Staatsgewalt nicht einfach mit Ja oder Nein beantworten. Ein gesundes Staatsleben wird vielmehr gerade durch die Wechselwirkung zwischen beiden Grundsätzen und durch eine Verbindung beider Systeme bedingt sein. So wird gewiß auf dem Gebiete der Gesetzgebung das Verlangen nach Z. (»Gleichheit der Gesetze und vor dem Gesetz«) nicht mit Unrecht ausgesprochen. Gleichwohl darf dieselbe auch hier nicht auf die Spitze getrieben werden. Denn es gibt Stammeseigentümlichkeiten, geographische Eigenartigkeiten, örtliche Verhältnisse und Bedürfnisse einzelner Bevölkerungsklassen, die besondere Berücksichtigung erheischen. Darum ist neben der Einheitlichkeit der Gesetzgebung im großen doch die Autonomie (s. d.) im einzelnen nicht zu entbehren. Dagegen ist in der auswärtigen Politik möglichste Z. erforderlich. Die Leitung des Verkehrs mit fremden Staaten muß einheitlich sein. Dasselbe gilt von der Militärverwaltung. Vorzugsweise ist es die innere Verwaltung (s. d.), die der Dezentralisation ein geeignetes Feld darbietet. Es ist jedoch nicht richtig, die Selbstverwaltung (s. d.) als gleichbedeutend mit Dezentralisation der Verwaltung anzusehen, denn auch in der Staatsverwaltung kann dezentralisiert werden. Richtig ist es aber, daß in der Selbstverwaltung die Dezentralisation, in der Staatsverwaltung die Z. vorwiegt. Vgl. Kreisverfassung u. Provinzialverfassung.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralisation — beziehungsweise Zentralisierung bezeichnet: in der Algebra, insbesondere der Gruppentheorie, bezüglich eines festen Elements das Aufsuchen einer Teilmenge mit gewissen Eigenschaften, siehe Zentralisator in der Betriebswirtschaft die… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralisation — (lat.), Vereinigung in einem Mittelpunkte, bes. System der Staatsverwaltung, wobei alle staatlichen Funktionen möglichst von einem Mittelpunkte ausgehen, von dort aus geleitet werden und zu ihm zurückführen (Zentralisationssystem, Zentralismus).… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zentralisation — Zentralisation,die:⇨Konzentration(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Zentralisation — Fokussierung; Zentralisierung; Zusammenballung; Zentrierung * * * ◆ Zen|tra|li|sa|ti|on 〈f. 20; unz.〉 Ggs Dezentralisation 1. das Zentralisieren, Zusammenziehung, Vereinigung in einem Punkt (bes. im Mittelpunkt) 2. planmäßig zusammengefasste… …   Universal-Lexikon

  • Zentralisation — ◆ Zen|tra|li|sa|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 Syn. Zentralisierung; Ggs.: Dezentralisation 1. das Zentralisieren, Zusammenziehung, Vereinigung in einem Punkt (bes. im Mittelpunkt) 2. planmäßig zusammengefasste Leitung von einer übergeordneten… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Zentralisation — Zusammenfassung von Teilaufgaben bei einer ⇡ Stelle nach bestimmten Aufgabenmerkmalen. Organisationslehre: 1. I.w.S.: Zusammenfassung von Teilaufgaben bei einer Stelle, die im Hinblick auf eines der verschiedenen Merkmale einer ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Zentralisation — Zen|tra|li|sa|ti|on die; , en <aus gleichbed. fr. centralisation>: 1. organisatorische Zusammenfassung gleichartiger Aufgaben, Arbeitsplätze u. a. nach bestimmten Merkmalen zu einem einheitlichen Komplex; Ggs. ↑Dezentralisation 2. (ohne… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Zentralisation — Zen|t|ra|li|sa|ti|on, die; , en <französisch> (Zentralisierung) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zentralisation (Wirtschaftswissenschaften) — In der Betriebswirtschaft wird unter Zentralisation die Zusammenfassung von gleichartigen oder ähnlichen Aufgaben, Arbeitsbereichen oder Verantwortungsbereichen nach einem organisatorischen Kalkül verstanden. Die Zentralisation verfolgt das Ziel …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralisation des Kapitals — Begriff der Wirtschaftstheorie des ⇡ Marxismus, externes Unternehmenswachstum. 1. Begriffserläuterung: Durch die Übernahme kleinerer Unternehmen und Fusionen ständen den Großunternehmen zusätzliche Kapitalmittel zur Verfügung, mit deren Einsatz… …   Lexikon der Economics