Daru


Daru

Daru (spr. darü), 1) Pierre Antoine Noël Bruno, Graf, franz. Finanzmann, Dichter und Geschichtschreiber, geb. 12. Jan. 1767 in Montpellier, gest. 5. Sept. 1829 auf seinem Landsitz Becheville bei Meulan, trat im 16. Jahr in den Militärdienst und war Kriegskommissar, als er sich 1789 der Revolution anschloß. 1795 ward er Chef der Intendantur bei der Donauarmee. Während dieser Geschäftsführung vollendete er eine Übersetzung des HorazTraductionen vers des poésies d'Horace«, Par. 1800; 6. Aufl. 1823, 2 Bde.), die seinen literarischen Ruf begründete. Napoleon I. benutzte ihn bei der Kriegsverwaltung, erhob ihn in den Grafenstand und ernannte ihn zum Minister und Bevollmächtigten beiden Friedensschlüssen von Preßburg, Tilsit und Wien. 1805,1807 und 1809 war er Generalintendant in Preußen und Österreich. 1811 ward er Staatssekretär und bekämpfte im Ministerkonseil Napoleons Eroberungspläne. Nachder Restauration ward er 1818 zum Pair ernannt und stimmte nun im Sinne der gemäßigten Partei. Seit 1828 war er Mitglied der Akademie der Wissenschaften. Seine »Cléopédie, ou théorie des réputations littéraires« (1800) ist ein Gedicht voll Geist und seiner Wendungen; schön ist sein nachgelassenes didaktisches Gedicht »L'Astronomie« (1836). Sein Hauptwerk ist die »Histoire de la république de Venise« (1819, 7 Bde.; 4. Aufl. 1853, 9 Bde.; deutsch von Ruprecht, Leipz. 1854, 4 Bde.). Minder wertvoll ist die »Histoire des ducs de Bretagne« (4. Aufl. 1828, 4 Bde.; deutsch von Schubert, Leipz. 1831, 2 Bde.).

2) Martial Noël Pierre, Graf, Bruder des vorigen, geb. 2. Juli 1774, gest. 18. Juli 1827, war ebenfalls einer der treuesten Anhänger Napoleons I., unter dem er mehrere militärische und administrative Ämter bekleidete, namentlich als Armeeintendant tätig war. – Sein Sohn Charles Martial, Graf D., geb. 14. April 1816, hat sich als Schriftsteller im Fach der Staatswissenschaften einen Namen gemacht.

3) Napoléon, Graf, Sohn von D. 1), geb. 11. Juni 1807 in Paris, gest. 18. Febr. 1890, war ursprünglich Offizier. Seit 1832 Mitglied der Pairskammer, war er eifriger Anhänger des Julikönigtums und beteiligte sich namentlich an der Erörterung volkswirtschaftlicher Fragen, so mit einer Schrift über die Eisenbahnen (1843). Nach der Februarrevolution war er Mitglied der Nationalversammlung und schloß sich den gemäßigten Republikanern an. Wegen seines Protestes gegen den Staatsstreich vom 2. Dez. 1851 ward er auf kurze Zeit verhaftet und lebte dann in Zurückgezogenheit, bis er 1869 zum Abgeordneten gewählt ward. Er gehörte zu den Führern der neuen liberalen Mittelpartei. Anfang 1870 trat er in das Ministerium Ollivier als Minister des Äußern, zog sich aber, als der Kaiser sich wieder der Reaktion zuwandte, 13. April zurück. Nach Beendigung des Krieges wurde er 1871 zum Mitgliede der Nationalversammlung gewählt, wo er zur monarchistischen Partei gehörte. Senator war er nur 1876–79. D. war seit August 1860 Mitglied der Akademie für moralische und politische Wissenschaften. Er schrieb: »Le comte Beugnot« (1865).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daru — Island Landsat Bild von Daru Island Gewässer Pazifischer Ozean (Torres Straße) …   Deutsch Wikipedia

  • Daru — (spr. Darü), 1) Pierre Antoine Bruno, Graf D., geb. 1767 in Montpellier; nahm 1784 Kriegsdienste, wurde Lieutenant u. war Kriegscommissär beim Ausbruch der Revolution, der er sich anschloß. Seine Mußestunden widmete er der Dichtkunst, versuchte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Daru — (spr. rüh), Pierre Antoine Bruno, Graf, franz. Staatsmann und Geschichtschreiber, geb. 12. Jan. 1767 zu Montpellier, 1806 Generalintendant der Armee, 1818 Pair, 1828 Mitglied der Akademie der Wissenschaften, gest. 5. Sept. 1829 auf Becheville bei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Daru — (Darüh), Pierre Antoine Bruno, Graf, geb. 1767 zu Montpellier, war bei dem Ausbruche der Revolution Offizier und schloß sich derselben eifrig an; er diente während der Republik als Kriegskommissär, unter Napoleon als Generallieutenant der großen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Daru — For other uses, see Daru (disambiguation). Daru   Town   …   Wikipedia

  • Daru — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Daru est un nom de famille notamment porté par : Pierre Daru (1767 1829), homme d État et administrateur français, ministre secrétaire d… …   Wikipédia en Français

  • Daru — 1 Original name in latin Daru Name in other language DAU, Daru, Daru Government Station State code PG Continent/City Pacific/Port Moresby longitude 9.07628 latitude 143.20919 altitude 15 Population 15214 Date 2012 01 16 2 Original name in latin… …   Cities with a population over 1000 database

  • Daru — ▪ island, Papua New Guinea       port and small island, southwestern Papua New Guinea, southwestern Pacific Ocean. Daru Island is located in the Gulf of Papua near the mouth of the Oriomo River, southwest of the Fly River Delta. The island rises… …   Universalium

  • Daru — I Daru,   Insel und gleichnamiger Hauptort im Westen von Papua Neuguinea, am Golf von Papua, 7 100 Einwohner.   II Daru   [da ry], Pierre Antoine Bruno Graf (seit 1809), * Montpellier 12. 1 …   Universal-Lexikon

  • daru — ● dahu ou daru nom masculin Animal fantastique et imaginaire qu un jeune homme ou une jeune fille crédule est invité à chasser, en compagnie, durant l hiver …   Encyclopédie Universelle