Besançon


Besançon

Besançon (spr. bēsangßóng), Hauptstadt des franz. Depart. Doubs, liegt 251 m ü. M. auf einem vom Doubs umflossenen Plateau, das nur südöstlich durch einen schmalen, das Flußniveau um 120 m überragenden Felsenisthmus mit dem Lande zusammenhängt, ist Knotenpunkt der Lyoner Bahn und Festung erster Klasse. Abgesehen von der auf dem erwähnten Felsen gelegenen, die Halbinsel südöstlich sperrenden Zitadelle, einem Werke Vaubans, und der Umwallung der Stadt wird B. durch 16 detachierte Forts und 7 Batterien verteidigt, die im 19. Jahrh. angelegt sind. Wegen des beschränkten Raumes auf der Halbinsel haben sich am jenseitigen (rechten) Flußufer neue Stadtteile entwickelt. Der Rhone-Rheinkanal, der oberhalb und unterhalb der Stadt dem Laufe des Doubs folgt, schneidet die Kurbe um die Stadt durch einen 400 m langen Tunnel unter der Zitadelle ab. B. hat mehrere Plätze mit Fontänen und Statuen (darunter die des Marquis Jouffroy, Erfinders auf dem Gebiete der Dampfschiffahrt), schöne Promenaden und eine Wasserleitung. Von den römischen Bauten (des alten Vesontio) sind insbes. ein jetzt als Tor (Porte Noire) dienender Triumphbogen, die in den Felsen gehauene Porte Taillée, Reste einer Brücke, eines Theaters etc. zu erwähnen. Unter den Gebäuden ragen hervor: die gotische Kathedrale St.-Jean (teilweise aus dem 11. Jahrh.) mit Gemälden von Fra Bartolommeo u. a.; das Präfekturgebäude; der erzbischöfliche Palast; der Justizpalast (aus dem 16. Jahrh.); der ehemalige Palast des Kardinals Granvella (von 1534, jetzt Sitz der gelehrten Gesellschafken); das Theater. Die Stadt zählt (1901) 48,329 (als Gemeinde 55,362) Einw., hat zahlreiche Fabriken, darunter Eisenwerke, Maschinenfabriken und Brettsägen, und ist namentlich Mittelpunkt der Uhrenindustrie des Departements, die über 13,000 Arbeiter beschäftigt und jährlich 400,000 Uhren (darunter ca. 110,000 goldene) liefert. Der Handel erstreckt sich insbes. auf Wein, Eisen, Holz. B. ist der Sitz des Generalkommandos des 7. Armeekorps, eines Erzbischofs (seit dem 3. Jahrh.), eines Appellhofs und Handelsgerichts; es hat zwei Fakultäten (der Natur- und der schönen Wissenschaften), eine medizinische Vorbereitungsschule, ein Lyzeum, ein geistliches Seminar und Seminare für Lehrer und Lehrerinnen, ein Collège, eine Artillerieschule, eine Zeichen- und eine Uhrmacherschule; ferner eine Bibliothek von 130,000 Bänden und 1850 Handschriften, ein Museum mit Gemälden, Zeichnungen etc., ein Naturalienkabinett, eine Irren- und eine Taubstummenanstalt. – B., Geburtsort ausgezeichneter Männer (des Kardinals Granvella, Victor Hugos, Nodiers, Proudhons), hieß im Altertum Vesontio und war die Hauptstadt der Sequaner. Von Cäsar 58 v. Chr. erobert, wurde B. zu einem bedeutenden Waffenplatz erhoben und verschönert. Es blieb trotz Verheerungen durch die Burgunder im 5. Jahrh., durch Attila 451 und durch die Ungarn im 10. Jahrh. eine wichtige Stadt und wurde 1184 vom Kaiser Friedrich I. zur Reichsstadt erhoben. Mit der Franche-Comté trat B. seit 1363 unter burgundischen, seit 1555 unter spanischen Schutz; der Westfälische Friede trat es dann förmlich an Spanien ab (1648). Schon 1668 und 1674 von den Franzosen erobert, ward es 1679 im Frieden von Nimwegen mit der Franche-Comté von Spanien an Frankreich abgetreten, und Ludwig XIV. ließ es durch Vauban befestigen. Auch erhielt es ein Parlament und eine Universität. 1814 ward B. durch die Österreicher ergebnislos belagert. Vgl. Guénard, B., description historique (Besançon 1860); Castan, B. et ses environs (2. Aufl., das. 1887); Loye, Histoire de l'Église de B. (das. 1901–1902, 4 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besancon — Besançon 47° 14′ 35″ N 6° 01′ 19″ E / 47.24306, 6.02194 …   Wikipédia en Français

  • Besancon — Besançon …   Deutsch Wikipedia

  • Besançon — Besançon …   Deutsch Wikipedia

  • Besançon RC — Besançon Racing Club Pour les articles homonymes, voir BRC. Besançon RC …   Wikipédia en Français

  • Besançon —   [bəzã sɔ̃], Stadt in Ostfrankreich, Verwaltungssitz des Départements Doubs und Hauptstadt der Region Franche Comté, an einer Schlinge des Doubs gelegen, 113 800 Einwohner; Erzbischofssitz; Universität, astronomisches Observatorium;… …   Universal-Lexikon

  • Besançon RC — Full name Besançon Racing Club Nickname(s) BRC Founded 1905 …   Wikipedia

  • BESANÇON — BESANÇON, capital of the department of Doubs, eastern France; from the 13th century a free city, annexed to France in 1674. The first reference to Jews in Besançon is found in 1245. The Jewish street was in the present Rue de Richebourg, and the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Besançon RC — Saltar a navegación, búsqueda Besançon RC Nombre completo Besançon Racing Club Apodo(s) BRC Fundación 1905 …   Wikipedia Español

  • Besançon — Patronyme fréquent dans le Doubs, la Haute Saône et le Territoire de Belfort. Désigne celui qui est originaire de Besançon. Comme c est souvent le cas au moyen âge (voir Perpignan), le nom a été aussi utilisé comme nom de baptême. Diminutifs :… …   Noms de famille

  • Besançon — (spr. B sangsong), 1) Bezirk von 26 QM. im französischen Departement Doubs; 112,000 Ew.; 2) Hauptstadt desselben u. des Departements, liegt zum Theil auf einer vom Doubs gebildeten Halbinsel, welcher auch die Festungsgräben bildet, ist eine… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.