Kardināl [1]


Kardināl [1]

Kardināl (lat. Cardinalis) ist die Bezeichnung der nächsten Gehilfen des Papstes, die der alten Kirchenverfassung gemäß wie jedem andern Bischof, so auch dem Bischof von Rom beratend zur Seite standen und teils Presbyter an den Hauptkirchen der Stadt, teils Diakonen in den sieben Regionen der Stadt waren. Seit dem 8. Jahrh. wurden noch sieben Bischöfe aus der Umgegend Roms herbeigezogen und ebenfalls Kardinäle betitelt. Seit dem 11. Jahrh. zum Kollegium der Kardinäle vereinigt und seit 1059 mit der Papstwahl betraut, erlangten sie bald selbst den Vorrang vor den Erzbischöfen und lateinischen Patriarchen. Gegenwärtig werden sie nur vom Papst ernannt; doch steht mehreren Monarchen das Recht zu, Personen zu dieser Würde zu empfehlen (sogen. Kronkardinäle). Seit Sixtus V. 1586 ist die Zahl auf 70 festgesetzt, darunter 14 Diakonen, 50 Priester und 6 Bischöfe. Innozenz IV. gab ihnen 1245 den roten Hut (s. Kardinalshut) und Urban VIII. 1644 den Titel »Eminentissimi« (Eminenz). Die Priester und Diakonen führen ihren Titel von einer Hauptkirche Roms und üben in dieser auch besondere Rechte aus. Man unterscheidet Kardinäle in curia, die in Rom residierenden, und extra curiam, die außerhalb Roms wohnenden. Bischöfe und Diakonen sind zur Residenz in Rom verpflichtet. Die in Rom anwesenden Kardinäle bilden den obersten Staats- und Kirchenrat des Papstes, den er nach Belieben zu geheimen, halb geheimen und zu öffentlichen Konsistorien einladet. Aus ihnen wählt der Papst seine obersten Hof- und Kirchenbeamten, die Präsidenten und Beisitzer der höchsten Behörden in Rom, auch seine Legaten (s. d.). Einen selbständigern Einfluß üben die Kardinäle auf die kirchliche Verwaltung durch Dirigierung der päpstlichen Gerichtshöfe und Verwaltungskollegien sowie durch die Kongregationen (s. d.) aus. Das fixierte Einkommen der in Rom residierenden Kardinäle beträgt zurzeit rund 20,000 Lire. Der älteste K. heißt Kardinaldekan. Der Kardinalkämmerer (Kardinalcamerlengo) hat die Aussicht über die Einkünfte des Papstes. Der Kardinalstaatssekretär, zurzeit Merry de Val, ist der Minister des Auswärtigen, der Kardinalvikar der päpstliche Stellvertreter hinsichtlich des Bistums Rom, der Kardinalvizekanzler der Vorgesetzte der römischen Kanzlei. Namen und Titel der zurzeit (1904: 64) amtierenden Kardinäle führt die jährlich erscheinende »Gerarchia cattolica« (Rom) auf. Vgl. »Die katholische Kirche unsrer Zeit und ihre Diener in Wort und Bild« (hrsg. von der Leo-Gesellschaft, Bd. 1, Berl. 1899).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kardinal — Kardinal …   Deutsch Wörterbuch

  • Kardinal — Sm erw. fach. (13. Jh.), mhd. kardenāl, kardināl Entlehnung. Ist entlehnt aus kirchen l. (episcopus) cardinālis wörtlich wichtigster Geistlicher , einem spätlateinischen Adjektiv zu l. cardo ( dinis) Türangel, Dreh und Angelpunkt .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kardinal — nennt man in der kathol. Kirche die Geistlichen, welche allein den Papst wählen. Sie haben fürstlichen Rang und führen den Titel Eminenz. Sie folgen an Rang unmittelbar auf den Papst, welcher sie auch ernennt, und stehen also über den Bischöfen.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Kardināl [2] — Kardināl, Getränk, s. Bischof …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kardināl [3] — Kardināl (Cardinalis By., Coocoborus L.). Gattung der Sperlingsvögel aus der Familie der Finken (Fringillidae) und der Unterfamilie der Papageifinken (Pitylinae), etwas gestreckt gebaute Tiere mit kräftigem, kurzem, spitzem, am Grunde sehr… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kardinal — Kardināl (lat. cardinālis, von cardo, Türangel), früher Titel der an einer Kirche bestimmt angestellten höhern Geistlichen, seit dem 11. Jahrh. auf die dem Papste zunächst stehenden Priester und Diakonen der Kirchen Roms und Bischöfe um Rom… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kardinal [2] — Kardināl, Getränk wie Bischof (s.d.), aber aus Weißwein …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kardinal [3] — Kardināl (Cardinālis virginiānus Bp. [Abb. 895]), zu den Finken gehöriger Vogel mit aufrichtbarem Federschopf, scharlachrot, Gesicht und Kehle schwarz, Weibchen rehbraun; südl. Nordamerika. Aus Südamerika stammen die grauen K. (Paroarĭa). Hierher …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kardinal — Kardinal: Der Titel des nach dem Papst höchsten katholischen Würdenträgers, der in dt. Texten schon mhd. bezeugt ist, geht auf spätlat. cardinalis zurück. Dies ist eine adjektivische Ableitung von lat. cardo (cardinis) »Türangel; Dreh ,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kardinal — Wappen eines Erzbischofs im Kardinalsrang, erkennbar an dem roten Kardinalshut („galero“) mit 30 seitlichen Quasten sowie an dem erzbischöflichen (doppelten) Vortragskreuz …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.