Schweinfurth


Schweinfurth

Schweinfurth, Georg, Afrikareisender, geb. 29. Dez. 1836 in Riga, studierte in Heidelberg, München und Berlin Naturwissenschaften und unternahm zur botanischen Erforschung der Nilländer 1863–66 eine Reise nach Ägypten, auf der er bis an die Grenze Abessiniens gelangte. Im Auftrag der Humboldt-Stiftung in Berlin begab er sich 1868 wieder nach Ägypten, ging 5. Jan. 1869 von Chartum den Weißen Nil aufwärts zum Bahr el Gazal und Djur, durchzog mit Elfenbeinhändlern die Länder der Dinka, Bongo und Niam-Niam, entdeckte im Lande der Monbuttu den Uëlle-Makua (Ubangi), brachte Kunde von dem Zwergvolk der Akka, verlor aber durch einen Lagerbrand fast alle seine Aufzeichnungen und reichen Sammlungen sowie seine ganze Habe. Doch gelangte er 27. Juli 1871 wohlbehalten wieder nach Chartum und kehrte im November d. J. nach Europa zurück. Im Auftrag des Chedive Ismail gründete S. 1875 die Geographische Gesellschaft in Kairo, war eine Zeitlang Vorsitzender des Institut Égyptien daselbst und erforschte auf zahlreichen Reisen besonders die botanischen, geologischen und kulturgeschichtlichen Verhältnisse Ägyptens und der anstoßenden Wüstengebiete. So bereiste er 1874 die große Oase in der Libyschen Wüste, 1876 mit Güßfeldt die Arabische Wüste; 1880 nach einer fünften Reise in die Arabische Wüste erforschte er die Flora des Libanon; 1881 begleitete er Riebeck durch die Arabische Wüste und nach Südarabien und Sokotra, 1882 untersuchte er das Niltal von Siut bis Assuan, 1883 die Küste von Marmarica und die geologischen Verhältnisse der Umgegend von Kairo; 1884–85 unternahm S. wieder eine ausgedehnte Reise durch die Arabische Wüste, 1887 erforschte er mit Walther die geologischen Verhältnisse der Pyramidenregion, darauf die Arabische Wüste; 1888 erforschte er botanisch das Glückliche Arabien. Seit 1889 ist S. in Berlin ansässig, bereiste aber noch 1891, 1892 und 1894 die italienische Kolonie Erythräa. Sein Bildnis s. Tafel »Afrikaforscher I«. Außer zahlreichen Aufsätzen in Zeitschriften hat S. veröffentlicht: »Im Herzen von Afrika« (engl., Lond. 1874, 2 Bde.; deutsch, Leipz. 1874, 2 Tle.; neue Bearbeitung in 1 Bd. 1878; auch franz., ital. u. türk.); »Beitrag zur Flora Äthiopiens« (Berl. 1867); »Artes africanae. Abbildungen und Beschreibungen von Erzeugnissen des Kunstfleißes zentralafrikanischer Völker« (Leipz. u. Lond. 1875); mit Ascherson: »Flora von Ägypten« (Kairo 1887); »Sammlung arabisch-äthiopischer Pflanzen« (Genf 1894); »Aufnahmen in der östlichen Wüste von Ägypten« (10 Blätter, Berl. 1900–02).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweinfurth — ist: Schweinfurth (Nauwalde), ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Nauwalde im Landkreis Meißen Schweinfurth ist der Name folgender Personen: Ernst Schweinfurth (1818–1877), deutscher Maler Georg Schweinfurth (1836–1925), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweinfurth — Schweinfurth,   Georg, Afrikaforscher, * Riga 29. 12. 1836, ✝ Berlin 19. 9. 1925; bereiste 1864 66 Ägypten, den östlichen Sudan und die Küste des Roten Meeres. Im Auftrag der Preußischen Akademie der Wissenschaften forschte er 1869 71 im Gebiet… …   Universal-Lexikon

  • Schweinfurth — Schweinfurth, Georg, Afrikareisender, geb. 29. Dez. 1836 zu Riga, erforschte 1864 66 die Flora des Nilgebietes, bereiste 1868 71 von Chartum aus die Länder der Dinka, Dschur, Bongo, Niam Niam und Monbuttu, entdeckte das Zwergvolk der Akka und den …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schweinfurth — Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Schweinfurt (Unterfranken). Bekannter Namensträger: Georg Schweinfurth, deutscher Afrikaforscher (19./20.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • schweinfurth — schwein·furth …   English syllables

  • Schweinfurth (Nauwalde) — Schweinfurth Gemeinde Nauwalde Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schweinfurth, Georg August — ▪ German botanist born December 29, 1836, Riga, Latvia, Russian Empire [now in Latvia] died September 19, 1925, Berlin, Germany  German botanist and traveler who explored the region of the upper Nile River basin known as the Baḥr al Ghazāl and… …   Universalium

  • Schweinfurth green — Green Green (gr[=e]n), n. 1. The color of growing plants; the color of the solar spectrum intermediate between the yellow and the blue. [1913 Webster] 2. A grassy plain or plat; a piece of ground covered with verdant herbage; as, the village… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • SCHWEINFURTH, GEORG AUGUST —    German traveller in Africa, born at Riga; wrote The Heart of Africa, which gives an account of his travels among the mid African tribes; b. 1836 …   The Nuttall Encyclopaedia

  • schweinfurth green — noun see schweinfurt green …   Useful english dictionary