Sappho


Sappho

Sappho (spr. sasso), die größte Dichterin des Altertums, aus Eresos auf Lesbos, jüngere Zeitgenossin des Alkäos, um 600 v. Chr. Von ihren Lebensverhältnissen ist wenig bekannt. Eine Zeitlang lebte sie, aus Lesbos infolge politischer Wirren flüchtig, in Sizilien, später zu Mytilene im Kreise junger Freundinnen (darunter die Dichterin Erinna, s. d.), die bei ihr das Musenhandwerk lernten. Trotzdem sie nach den in ihren Gedichten ausgesprochenen Grundsätzen und glaubwürdigen Zeugnissen des Altertums eine Frau von reinem und strengem Wandel war, hat spätere Schmähsucht diesem dem Umgang des Sokrates mit begabten und schönen Jünglingen vergleichbaren Verhältnis eine unsittliche Deutung gegeben. Fabel ist auch das Liebesverhältnis zu dem schönen Schiffer Phaon (von Grillparzer als Vorwurf seiner Tragödie »S.« benutzt); sie sollte sich, von ihm verschmäht und verlassen, vom Leukadischen Felsen ins Meer gestürzt haben. Vgl. Welcker, S. von einem herrschenden Vorurteil befreit (»Kleine Schriften«, Bd. 2). Ihr Bild erscheint auf Münzen von Mytilene; von einer berühmten Erzstatue des Silanion sind Kopien in Marmor und Ton vorhanden. Unter ihren im äolischen Dialekt abgefaßten Gedichten waren die Epithalamien und Hymnen die berühmtesten. Der Grundton ihrer Lieder war glühende Innigkeit der Empfindung, verbunden mit Anmut und Wohllaut der Sprache und Weichheit der Rhythmen. Außer Fragmenten besitzen wir von ihr noch zwei Gedichte, einen Hymnus an Aphrodite und eine Ode an ein schönes Mädchen. Sammlung der Überreste bei BergkPoetae lyrici graeci«, Bd. 3, und »Anthologia lyrica«, 5. Aufl., Leipz. 1907); Übersetzungen von Hartung (»Griechische Lyriker«, Bd. 7, Leipz. 1857), teilweise auch von Geibel (»Klassisches Liederbuch«, 7. Aufl., Stuttg. 1906). Vgl. Köchly, Über S. (»Akademische Vorträge und Reden«, Zür. 1859); Schöne, Untersuchungen über das Leben der S. (in den »Symbola philologorum Bonnensium«, Leipz. 1867); Johnson, S., the Lesbian (Lond. 1900); Morel, S. de Lesbos (Par. 1903); Brandt, S., ein Lebensbild etc. (Leipz. 1905); Steiner, Sappho (Jena 1907).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sappho — Kalathos um 470 v. Chr. Sappho (deutsche Aussprache: [ˈza(p)foː]; attisches Griechisch Σαπφώ, Sapphō, Aussprache (k …   Deutsch Wikipedia

  • Sapphô — Sappho Pour les articles homonymes, voir Sapho. Sappho lisant un poème à ses amies, vase attique, vers 440 430 av. J. C., Musée national archéologique d Athènes …   Wikipédia en Français

  • SAPPHO — (fin SAPPHO VIIe déb. SAPPHO VIe s.) Poétesse grecque, Sappho, ou plus exactement en éolien Psapphô ou Psapphâ, appartenait à une famille noble de Mytilène, dans l’île de Lesbos. Son père s’appelait Scamandronyme et son frère Charoxus. Bannie… …   Encyclopédie Universelle

  • Sappho 31 — is a poem by Ancient Greek poet Sappho of Lesbos. It is also known as phainetai moi (φαίνεταί μοι) after the opening words of its first line, or Lobel Page 31, Voigt 31, Gallavotti 2, Diehl 2, Bergk 2, after the location of the poem in various… …   Wikipedia

  • Sappho — Sappho. Von allen Frauen, die sich der Dichtkunst weihten, ist sie unstreitig diejenige, die ihren Namen am Glänzendsten verherrlicht hat. Das alte Griechenland zählte sie unter seine vorzüglichsten Dichter und nannte sie die zehnte Muse. Dieses… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sappho —   [ zafo, zapfo], eigentlich Psạppho, griechische Lyrikerin, lebte um 600 v. Chr. auf der Insel Lesbos, in deren Hauptstadt Mytilene sie im Kult der Aphrodite und im Dienst der Musen junge Mädchen aus vornehmen Kreisen zur Erziehung um sich… …   Universal-Lexikon

  • Sappho — Sap pho, n. [See {Sapphic}.] (Zo[ o]l.) Any one of several species of brilliant South American humming birds of the genus {Sappho}, having very bright colored and deeply forked tails; called also {firetail}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Sappho [1] — Sappho, griechische Dichterin, Tochter des Skamandronymos (n. And. des Simos), geb. auf Lesbos in Mitylene od. in Eresos u. lebte 628–568 v. Chr.; sie war mit einem reichen Andrier vermählt, welchem sie eine Tochter, Klaïs, gebar. Nach dem Tode… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sappho [2] — Sappho, Art der Gattung Kolibri, s.d. 1) A) c) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sappho — Sappho, altgriech. Dichterin, geb. um 600 v. Chr. in Eressos auf Lesbos, zeitig nach Mytilene übergesiedelt. Ausgaben der Fragmente in Bergks »Poëtae lyrici Graeci«, Übersetzung von Hartung (1857) und Geibel im »Klassischen Liederbuch« (6. Aufl.… …   Kleines Konversations-Lexikon