Dialekt


Dialekt

Dialekt (griech., Mundart) heißt erstens eine Sprache insofern. als neben ihr andre, mit ihr enger verwandte Sprachen bestehen, mit denen zusammen sie ein einheitliches Ganzes bildet. Gewöhnlich wird dieses Ganze kollektiv die Sprache (z. B. »die deutsche, die griechische Sprache«) genannt, der gegenüber dann der betreffende Teil als Abart erscheint. Nach dieser Richtung hin sind die Begriffe Sprache und D. durchaus schwankend und vielfach miteinander vertauschbar, da auch das Ganze, eine Dialektgruppe, wieder andern verwandten Sprachen gegenüber als D. erscheinen kann. Daß der Ausdruck D. da nicht mehr gebraucht werden dürfe, wo die gegenseitige Verständlichung in der Sprache aufhöre, ist eine willkürliche Bestimmung, der der tatsächliche Sprachgebrauch, namentlich der der Wissenschaft, nicht entspricht. Zweitens spricht man von den Dialekten im Gegensatze zu der über ihnen stehenden Hochsprache oder Schrift- und Literatursprache. Diese ist stets aus einem D. oder auch durch Mischung aus mehreren oder allen zugleich hervorgegangen. Zwischen D. und Hochsprache gibt es aber überall mannigfache Übergangsstufen, und gewöhnlich stellt auch ein und derselbe Mensch aus der Klasse der Gebildeten mehrere dieser Mittelstufen zugleich dar, indem seine Alltagssprache eine andre ist als die, die erz. B. als Amtsperson, als öffentlicher Redner u. dgl. gebraucht. Es besteht gewöhnlich eine Art von mehr oder weniger bewußter Rivalität zwischen D. und Hochsprache. Auch kommt es vor, daß, wenn die Pflege der letztern vernachlässigt wird, oder wenn sie sich künstlich gegen die Dialekte absperrt, ein D. zum Rang einer Hochsprache aufsteigt und die bis dahin gültige Hochsprache verdrängt. So haben z. B. die lateinischen Volksdialekte, welche die Fortsetzung der anfangs nur in Rom gesprochenen Volksmundart waren, die sogen. romanischen Mundarten, die lateinische Hochsprache im Mittelalter überwunden und sind selber Schrift- und Literatursprachen geworden. Die Hochsprache muß, um sich auf die Dauer erhalten zu können, mit den Dialekten in lebendiger Fühlung bleiben und sich immer aus ihnen als dem ewig frischen Quell durch Herübernahme treffender Bezeichnungen, angemessener Wortflexionen u. dgl., erneuern. Aus diesen Gründen ist es ein Zeichen oberflächlicher Auffassung, die Dialekte als bloße »Patois« für der Beachtung unwert zu halten. Sie empfehlen sich vielmehr der emsigen Durchforschung des Gelehrten (J. Grimm, A. Schmeller, K. Weinhold) wie auch der künstlerischen Handhabung von seiten des Dichters (R. Burns, Jasmin, Hebel, F. Reuter, die altgriechischen Dialektdichter, wie Sappho, Anakreon etc.). Über die deutschen Dialektes. Deutsche Sprache, S. 741.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dialekt — Sm Mundart std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. dialectus f., dieses aus gr. diálektos Unterredung, Redeweise, Mundart , zu gr. légein sprechen, zählen, berechnen und gr. diá auseinander, entzwei, anders . Gleichzeitig mit der Entlehnung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • dialekt — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. dialektkcie {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} mowa ludności wiejskiej dużej części kraju, różniąca się od języka ogólnego i innych dialektów pewnymi cechami fonetycznymi,… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Dialekt — (gr., Mundart), Verschiedenheit in einer Sprache, die unter den Stämmen eines Volkes, welches einerlei Sprache redet, zu gleicher Zeit angetroffen wird; so sind in der griechischen Sprache das Ionische, Dorische, Äolische etc. (s.u. Griechische… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dialékt — (grch.), Mundart, jede von der allgemeinen Schriftsprache abweichende Sprachweise, wenn sie sich im Mund der Bewohner von lokalen Gebieten zu festen Formen ausgeprägt hat …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dialekt — Dialekt, griech., die Mundart einer Sprache, d.h. die bei einzelnen Theilen eines Volkes abweichende Form derselben, sowohl in der Aussprache und Betonung, als in einzelnen Ausdrücken u. Satzformen; der D. ist für die Eigenthümlichkeit eines… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dialekt — Dialekt: Die Bezeichnung für »Mundart« wurde Ende des 16. Jh.s aus lat. dialectos < griech. diálektos »Ausdrucksweise« entlehnt. Zugrunde liegt das Verb griech. dialégesthai »sich unterreden; sprechen« (vgl. über weitere Zusammenhänge den… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Dialekt — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Akzent …   Deutsch Wörterbuch

  • Dialekt — Die Dialekte (gr. διαλέγομαι, dialegomai „miteinander reden“) gehören zu den regionalen Sprachvarietäten. Der Begriff „Dialekt“ wurde von Philipp von Zesen durch den Ausdruck Mundart eingedeutscht. Im Wesentlichen sind „Dialekt“ und „Mundart“… …   Deutsch Wikipedia

  • Dialekt — Mundart; regionale Sprachvariante; Kulturdialekt * * * Di|a|lekt [dia lɛkt], der; [e]s, e: Mundart: der oberdeutsche, sächsische Dialekt; er spricht Dialekt. Zus.: Heimatdialekt, Stadtdialekt. * * * Dia|lẹkt 〈m. 1; Sprachw.〉 = Mundart ● er… …   Universal-Lexikon

  • dialekt — <yun.> dilç. 1. Yerli şivə, ləhcə. Məhəlli dialekt. Bakı dialekti. 2. Bax dialektal. Dialekt sözləri …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.