Morel


Morel

Morel, Auguste Benedicte, Irrenarzt, geb. 22. Nov. 1809 in Wien, gest. 30. März 1873 in St.-Yon bei Rouen, wurde 1848 Direktor der Irrenanstalt Maréville bei Nancy, 1856 Direktor der Anstalt St.-Yon bei Rouen. Durch sein Studium der erblichen Einflüsse und der geistigen und physischen Degenerationszustände gelangte er zu tieferer Einsicht hinsichtlich der Entstehungsweise der Geisteskrankheit. Er schrieb: »Traité des dégénérescences physiques, intellectuelles et morales de l'espèce humaine, etc.« (1857); »Traité des maladies mentales« (1860); »Traité de la médecine légale des aliénés« (1866, unvollendet).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Morel — ist der Familienname folgender Personen: Apollinaris Morel (1739–1792), Ordenspriester, Märtyrer Bénédict Augustin Morel (1809–1873), französischer Psychiater Charles Morel (Anatom) (1822–1884), französischer Anatom Charles Morel (Maler)… …   Deutsch Wikipedia

  • Mörel — Localité suisse Une vue d ensemble de la localité serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Valais District Rarogne orien …   Wikipédia en Français

  • MOREL (J.) — MOREL JACQUES (1395 env. 1459) L’œuvre du sculpteur Jacques Morel, oncle d’Antoine Le Moiturier, a souffert de nombreuses destructions. Sa vie est pourtant bien connue et elle peut être retracée avec une certaine précision. Il naquit à Lyon dans… …   Encyclopédie Universelle

  • Mörel — ist der Name der Gemeinde Mörel im Bezirk Östlich Raron im Kanton Wallis, Schweiz, siehe: Mörel VS der Gemeinde Mörel im Kreis Rendsburg Eckernförde in Schleswig Holstein, Deutschland, siehe: Mörel (Holstein) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • MOREL (B. A.) — MOREL BENEDICT AUGUSTIN (1809 1873) Psychiatre français. Après des études classiques et religieuses à Luxembourg, Morel commence sa médecine à Paris, où il a comme condisciples Claude Bernard et Ernest Lasègue. Il apprend la psychiatrie avec J. P …   Encyclopédie Universelle

  • morel — mor el, n. [See {morelle}.] (Bot.) 1. Nightshade; so called from its blackish purple berries. [Written also {morelle}.] [1913 Webster] 2. A kind of cherry. See {Morello}. [1913 Webster] {Great morel}, the deadly nightshade. {Petty morel}, the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • morel — [mə rel′, môrel′] n. [Fr morille < MDu morilhe < OHG morhila, dim. of morha, carrot, akin to OE more < Gmc * morhon < IE base * mrk , edible root > Gr brakana, wild herbs] any of a genus (Morchella) of edible ascomycetous mushrooms …   English World dictionary

  • morel — mor el (m[o^]r [e^]l), n. [See {moril}.] (Bot.) An edible fungus ({Morchella esculenta}), the upper part of which is covered with a reticulated and pitted hymenium. It is used as food, and for flavoring sauces. [Written also {moril}.] [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Morel — (Morellus), 1) Wilhelm, geb. 1505 in Tillaut in der Normandie; wurde Corrector in einer Pariser Buchdruckerei u. etablirte 1549 selbst eine Buchdruckerei; 1552 associirte er sich mit Turnebe u. gab nun u.a. Cicero de finibus, Quintilian, Noten zu …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Morel — Morel, Auguste Benedicte, Irrenarzt, geb. 22. Nov. 1809 in Wien, gest. 30. März 1873, Direktor der Irrenanstalt in Saint You bei Rouen, forschte über Entstehung der Geisteskrankheiten, erbliche Einflüsse u.a.; eine große Unregelmäßigkeit in der… …   Kleines Konversations-Lexikon