Fräse [2]


Fräse [2]

Fräse (hierzu Tafel »Fräsmaschinen I u. II«). ein an der Oberfläche mit Schneiden (Zähnen) versehener Drehkörper von Stahl, der durch Drehung um seine Achse zur Wirkung gebracht wird. Man unterscheidet Metall- und Holzfräsen und im übrigen nach Gestalt folgende Grundformen. Bei Metallfräsen: Walzenfräsen mit gerade oder schraubenlinig verlaufenden Schneiden auf einer Zylinderfläche (Fig. 1); Stirnfräsen mit Schneiden auf der Grundfläche; Winkel- oder Kegelfräsen mit Schneiden auf Kegelflächen (Fig. 2). Hieraus setzen sich zusammen Walzenstirnfräsen (Fig. 3), Winkelstirnfräsen (Fig. 4), Scheibenfräsen mit Walzenzähnen und Stirnzähnen auf beiden Seiten (Fig. 5). Formfräsen, Profilfräsen oder Façonfräsen haben beliebige Oberflächen mit achsial verlaufenden Zähnen (Fig. 6); hierher gehören auch die Zahnfräsen (Fig. 7) zum Aus- oder Nacharbeiten der Zahnlücken an Zahnrädern. Abgesehen von den kleinen Fräsen erhalten die Zähne, wo nur irgend ausführbar, eine solche Größe, daß sie mittels Schmirgelscheiben nachgeschliffen werden können. Damit sie hierbei die Querschnittsform der Zähne unverändert beibehalten, werden letztere in der aus Fig. 7 erkennbaren Weise durch sogen. Hinterdrehen (s. Drehbank) angeordnet. Sehr große Fräsen bestehen zweckmäßig aus einem entsprechenden Gußeisenkörper (Kopf) mit eingegossenen oder eingesetzten Schneiden (Messern), die in sehr verschiedener Art mit Schrauben eingestellt und befestigt werden, z. B. bei dem Messerkopf (Fig. 8) unter Anwendung von Keilflächen.

Fräsen: 1. Walzenfräse. 2. Winkelfräse. 3. Walzenstirnfräse. 4. Winkelstirnfräse. 5. Scheibenfräse. 6. Faconfräse. 7. Zahnformfräse. 8. Messerkopffräse. 9. Holzfräse.
Fräsen: 1. Walzenfräse. 2. Winkelfräse. 3. Walzenstirnfräse. 4. Winkelstirnfräse. 5. Scheibenfräse. 6. Faconfräse. 7. Zahnformfräse. 8. Messerkopffräse. 9. Holzfräse.

Kleine Fräsen zum Erweitern (Senken) von Schraubenlöchern u. dgl. heißen Senker und werden oft wie Bohrer (s.d.) in Tätigkeit gesetzt. Holzfräsen bekommen nur wenig, aber scharfe Schneiden, große Lücken und sehr oft Doppelzähne, die nach beiden Drehrichtungen schneiden, um die Schnittrichtung dem Faserlauf anzupassen (Fig. 9).

Die Wirkungsweise der Fräsen verlangt, wenn sie ökonomisch sein soll, bei Schmiedeeisen etwa 150–300, bei Gußeisen 300–400 mm, bei Holz 8–10 m Geschwindigkeit in der Sekunde, also eine verhältnisfertigung von Holzleisten für Fenster-, Bilder-, Spiegelrahmen u. dgl., zum Kehlen sowie zum Nuten und Federn oft nur mit dicken Kreissägen ausgestattet. Mitunter liegen mehrere Spindeln horizontal nebeneinander auf einem Träger, der vertikal verschiebbar ist und an dem festliegenden Arbeitsstück vorbeigeführt wird, so daß mehrere Einschnitte auf einmal entstehen, z. B. Zinken mittels Kegelfräsen etc. Um die Holzfräsmaschine besonders zur Bearbeitung von Flächen, namentlich Flächenvertiefungen in Täfelungen, an Rahmwerk, Modellen u. dgl., geeignet zu machen, hat man ihr die in Fig. 10 vor Augen geführte Konstruktion gegeben, bei der die F. a über dem Arbeitsstück A schwebt und daher den Fortgang der Arbeit genau verfolgen läßt, wozu bei den gewöhnlichen Fräsmaschinen ein häufiges Wenden des Arbeitsstückes notwendig wird. Die F. a sitzt an der vertikalen Spindel b und diese in einem Schlitten c, der durch eine Schraube mit Handrad h genau in der Höhe eingestellt wird, außerdem aber durch das Gewicht G ausbalanciert und mittels des Fußtrittes F, der Hebel H und K sowie der Stange I mit Hebel L sehr schnell in die Höhe zu heben ist.

Fig. 10. Fräs- oder Versenkmaschine.
Fig. 10. Fräs- oder Versenkmaschine.

Zum Drehen der Frässpindel dient der von der Riemenscheibe S angetriebene Riemen R. Das Arbeitsstück A liegt frei beweglich oder fest auf dem Tisch B, der nicht nur um einen vertikalen Zapfen zu drehen, sondern auch in Prismenführungen vermittelst zweier sich rechtwinklig kreuzender Schrauben u wie ein Support in jede beliebige Lage zu bringen ist, wodurch auch eine sichere Führung des Arbeitsstückes ermöglicht wird. Bemerkenswert ist noch das in Hohlguß hergestellte Gestell, das nicht nur eine große Standfestigkeit besitzt, sondern auch als Werkzeugschrank dient sowie den Riemen R größtenteils einschließt und dadurch die mit dem Riemen verbundenen Gefahren fast ganz beseitigt. In Kunst- und Modellschreinereien hat sich diese auch Versenkmaschine genannte Fräsmaschine rasch eingeführt. Auch für Metallarbeiter dient sie zum Fräsen, Bohren und als Graviermaschine. Vgl. Pregél, F. und Schleifmaschinen (Stuttg. 1892); v. Knabbe, Fraiser und deren Rolle (Charkow u. Berl. 1893); Exner, Werkzeuge und Maschinen zur Holzbearbeitung, Bd. 3 (Weim. 1883, mit Atlas); Jurthe, Handbuch der Fräserei (2. Aufl., Frankf. a. M. 1903); H. Fischer, Die Werkzeugmaschinen (Berl. 1900–1901, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • frase — (Del lat. phrasis, y este del gr. φράσις, expresión). 1. f. Conjunto de palabras que basta para formar sentido, especialmente cuando no llega a constituir oración. 2. frase hecha. 3. idiotismo. 4. Modo particular de una lengua o uso que de ella… …   Diccionario de la lengua española

  • Frase — Saltar a navegación, búsqueda Frase es un término usado en lingüística para diferentes propósitos: En el enfoque de la gramática tradicional, es una expresión formada por un conjunto de palabras entre las cuales no hay verbos en forma personal.… …   Wikipedia Español

  • frase — / fraze/ s.f. [dal lat. phrasis, gr. phrásis, der. di phrázō dire ]. 1. (ling.) [unità di discorso dotata di autonomia sintattica e di talune funzioni grammaticali e comunicative essenziali] ▶◀ ‖ clausola, enunciato, periodo, proposizione. 2.… …   Enciclopedia Italiana

  • frase — sustantivo femenino 1. Área: linguística Conjunto de palabras dotado de significación: Lee la primera frase del texto. frase hecha Conjunto de palabras que se usa en una forma fija, como las locuciones o los refranes. 2. Expresión que sintetiza… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Fräse — bezeichnet: ein zerspanendes Werkzeug, siehe Fräsmaschine ein Gerät zur Bodenbearbeitung siehe Fräse (Bodenbearbeitung) eine Baumaschine im Straßenbau, siehe Kaltfräse und Warmfräse eine Baumaschine im Erdbau, siehe Bodenstabilisierer eine… …   Deutsch Wikipedia

  • frase — ● frase nom féminin (de fraser) Racloir de boulanger, utilisé pour nettoyer le pétrin. frase [fʀaz] n. f. ÉTYM. 1690; déverbal de fraser. ❖ ♦ Techn. Outil d acier avec lequel on racle le pétrin avant le frasage. ❖ HOM. Phras …   Encyclopédie Universelle

  • frase — s. f. 1. Reunião de palavras que forma um sentido completo; locução; expressão. 2.  [Música] Seguimento regular, ininterrupto, de canto, de harmonia, que forma um sentido. 3. falar sem frases: dizer apenas o necessário. 4. fazer frases: falar ou… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Fräse — Fräse, ein durch drehende Bewegung wirkendes stählernes Werkzeug der Metallarbeiter; es hat auf seiner Oberfläche mehr od. weniger grobe eingefeilte Einkerbungen, welche dem einfachen Feilenhiebe ähnlich sind. Die zwischen diesen Kerben stehenden …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fräse [1] — Fräse (franz. fraise), gefältelter Halskragen, Halskrause …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fräse — Fräse, s. Fräser …   Lexikon der gesamten Technik