Oberflächen


Oberflächen

Oberflächen oder Flächen schlechthin, in der höhern Geometrie der zusammenfassende Name für die geometrischen Gebilde, die sich zuerst nach den Kurven der Untersuchung darbieten (über den Begriff s. Fläche). Denkt man sich durch einen Punkt P einer Oberfläche beliebige Kurven gezogen, die ganz auf der Fläche liegen, und konstruiert man an jede dieser Kurven ihre Tangente in P, so sind alle diese Tangenten, wenn nicht etwa P ein singulärer Punkt (Knotenpunkt) der Fläche ist, in einer Ebene, der zu P gehörigen Tangentialebene der Fläche, enthalten, und, wenn man sich auf Punkte der Fläche beschränkt, die sehr nahe an P liegen, so kann man ohne merkbaren Fehler annehmen, daß sie auf der Tangentialebene liegen, d.h. man muß ein sehr kleines Stück der Fläche als eben betrachten. Die durch P gehende, zur Tangentialebene senkrechte Gerade heißt die Normale der Fläche im Punkte P. In einem singulären Punkte P bilden die früher bezeichneten Tangenten keine Ebene, sondern im allgemeinen einen Kegel (s. d.), und die Fläche sieht in der Nähe eines solchen Punktes aus wie ein Kegel in der Nähe seiner Spitze; jedoch kann der Kegel auch in eine Anzahl Ebenen zerfallen, was immer dann eintritt, wenn durch P mehrere Stücke der Fläche hindurchgehen, die einander in einer Kurve (Selbstdurchdringungskurve, Doppelkurve, dreifache Kurve etc.) durchsetzen. Jede Fläche läßt sich durch eine Gleichung zwischen den drei Koordinaten (s. d.) des Raumes darstellen, und sie heißt algebraisch, wenn diese Gleichung algebraisch ist, sonst transzendent. Eine andre Einteilung der Flächen ist die nach ihrem Zusammenhang. Eine Fläche heißt einfach zusammenhängend, wenn sie durch jede auf ihr verlaufende geschlossene Linie in zwei Teile zerlegt wird, wie z. B. die Kugelfläche. Nimmt man dagegen eine Kugel, die mit einem Henletztern Salzes, in Form quadratischer Säulen, zeigen auf den Seitenflächen smaragdgrünen, auf den Endflächen lasurblauen Metallglanz. Die Körper mit O. sind in der Regel doppelbrechend und dichroitisch (s. Doppelbrechung); das als O. reflektierte Licht ist teilweise polarisiert und seine Farbe komplementär zu der des durchgehenden Lichtes. Vgl. Walter, Die Oberflächen- oder Schillerfarben (Braunschw. 1895).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oberflächen — Die Oberfläche ist das Maß der Fläche im Sinne der Mathematik, der Flächeninhalt die Grenzfläche im Sinne der Physik und Chemie, die Fläche, die zwei Phasen trennt Innere Oberfläche (Spezifische Oberfläche), eine Messgröße für poröse Materialien… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberflächen von Naturwerkstein — Polierter Granit, vergrößert. Schwarz=Biotit, Rötlich=Orthoklas, Fettglänzend=Quarz Oberflächen von Naturwerkstein können mit Maschinen, Gerätschaften oder mit Handwerkzeugen bearbeitet werden. Das Aussehen von Naturstein hängt nicht nur vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberflächen-Web — Unter dem Begriff Surface Web oder Visible Web (dt.: „Oberflächen Web“ bzw. „Sichtbares Web“) versteht man denjenigen Teil des World Wide Web, der allgemein zugänglich ist. Es besteht also aus denjenigen Webseiten und Dokumenten, die von… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberflächen-Rekombinationsgeschwindigkeit — paviršinės rekombinacijos sparta statusas T sritis radioelektronika atitikmenys: angl. surface recombination rate; surface recombination velocity vok. Oberflächen Rekombinationsgeschwindigkeit, f rus. скорость поверхностной рекомбинации, f pranc …   Radioelektronikos terminų žodynas

  • Oberflächen-Dislokation — paviršinė dislokacija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. surface dislocation vok. Oberflächen Dislokation, f; Oberflächenversetzung, f rus. поверхностная дислокация, f pranc. dislocation de surface, f; dislocation superficielle, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Oberflächen plasmon — Kollektive Anregungen von freien Elektronen in Metallen zu Plasmaschwingungen gegen die Ionenrümpfe werden in der Festkörperphysik als Plasmonen bezeichnet. Oberflächenplasmonen sind Oberflächenwellen (evaneszente Wellen), bei denen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Multifunktionelle Enzyme — Oberflächen /Bändermodell des multifunktionellen Enzyms ATIC (Dimer) nach PDB 1PKX. Die AICAR Formyltransferase Domäne ist gelb und die IMP Cyclohydrolase blau gerendert. Beide Domänen sind 50 Å voneinander entfernt und behalten ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Natursteinoberfläche — Polierter Granit, vergrößert. Schwarz=Biotit, Rötlich=Orthoklas, Fettglänzend=Quarz Oberflächen von Naturwerkstein können mit Maschinen, Gerätschaften oder mit Handwerkzeugen bearbeitet werden. Das Aussehen von Naturstein hängt nicht nur vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturwerksteinoberfläche — Polierter Granit, vergrößert. Schwarz=Biotit, Rötlich=Orthoklas, Fettglänzend=Quarz Oberflächen von Naturwerkstein können mit Maschinen, Gerätschaften oder mit Handwerkzeugen bearbeitet werden. Das Aussehen von Naturstein hängt nicht nur vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinfläche — Polierter Granit, vergrößert. Schwarz=Biotit, Rötlich=Orthoklas, Fettglänzend=Quarz Oberflächen von Naturwerkstein können mit Maschinen, Gerätschaften oder mit Handwerkzeugen bearbeitet werden. Das Aussehen von Naturstein hängt nicht nur vom… …   Deutsch Wikipedia