Valladolīd [2]


Valladolīd [2]

Valladolīd, 1) Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz (s. oben), 692 m ü. M., am linken Ufer des Pisuerga, der hier den Esgueva aufnimmt, am Kanal von Kastilien und an den Eisenbahnlinien Madrid-Irun, V.-Ariza und V.-Rioseco gelegen, ist, da es nach dem Brande von 1561 auf Befehl Philipps II. nach einem neuen Plane wieder aufgebaut wurde, regelmäßig angelegt, hat schöne Plätze, darunter die von Arkaden umgebene Plaza Mayor, breite Straßen, die Puerta del Carmen mit dem Denkmal Karls III., und hübsche Parkanlagen. Bemerkenswerte Gebäude sind: die 1595 von Herrera erbaute, aber unvollendete, dreischiffige Kathedrale (1893 durch Brand teilweise zerstört), die gotische Kirche Santa Maria la Antigua mit romanischem Westturm, die ehemaligen Dominikanerklöster San Pablo (1726), mit reicher gotischer Fassade und schönem Portal, und San Gregorio, gleichfalls mit schöner Fassade, das königliche Schloß (17. Jahrh.), in dem jetzt die Provinzialdeputation untergebracht ist, und das große moderne Theater. Die Zahl der Einwohner betrug 1900: 68,789. Handel und Industrie haben sich in neuerer Zeit, namentlich seit Eröffnung der Eisenbahn, sehr gehoben; die Stadt hat eine Eisengießerei, Mühlen, Fabriken für Papier, Tuch, Flanell, Hüte, Leder, Handschuhe, Knöpfe, Tonwaren, Chemikalien etc. Der Handel erstreckt sich namentlich auf Getreide und Mehl. V. besitzt eine 1346 gegründete Universität mit zwei Fakultäten (für Rechtswissenschaft und Medizin) und einer Bibliothek (32,000 Bände), ein Instituto, eine Akademie der Wissenschaften und Künste, eine Notariats-, eine Kunstschule, eine Kavallerieakademie, 6 Colegios, 5 Seminare, ein Museum (Colegio mayor de Santa Cruz) mit einer Sammlung von Gemälden und Skulpturen und einer Bibliothek von 14,000 Bänden sowie mehrere Wohltätigkeitsanstalten. V. ist Sitz des Generalkapitäns von Altkastilien, des Gouverneurs, eines Erzbischofs und eines Appellationsgerichts. – V. (mittellat. Vallisoletum) wurde wahrscheinlich 625 von den Goten auf den Ruinen der Römerstadt Pintia erbaut, hatte im 8. und 9. Jahrh. unter den Mauren viel zu leiden und kam im 10. Jahrh. zum Königreich Leon. Wegen der angenehmen Lage der Stadt residierten die kastilischen und später die spanischen Könige vielfach in V., ehe Madrid offiziell zur Landeshauptstadt erhoben wurde; doch kehrte die Residenz unter Philipp III. auf längere Zeit nach V. zurück. 1561 brannte die Stadt großenteils ab, wurde aber unter Philipp II. schöner und regelmäßiger wieder aufgebaut. Philipp II. und Anna von Österreich sind in V. geboren, Kolumbus starb hier 21. Mai 1506. – 2) Stadt im O. des mexikan. Staates Yucatan, mit gesundem Klima, vielen einst schönen, aber in dem Aufstand der Maya 1848 zerstörten Gebäuden, wie die Kathedrale und das Franziskanerkloster, und (1900) 4295 Einw., die früher lebhafte Baumwollindustrie betrieben. Südlich die altindianischen Ruinen von Chichen-Itza (s. d.), westlich die von Tinum. – 3) Stadt im mexikan. Staat Michoacan, s. Morelia.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Valladolid — Wappen Karte von Spanien …   Deutsch Wikipedia

  • VALLADOLID — VALLADOLID, city in N. central spain . As the chief city of the kingdom of Castile and the meeting place of the Cortes, Valladolid attracted many Jews to settle there; it is also connected with decrees and edicts issued there against both the… …   Encyclopedia of Judaism

  • VALLADOLID — Au confluent du Pisuerga et de l’Esgueva, le site de Valladolid n’a rien de pittoresque, mais il s’est révélé propice au développement d’une grande ville: au cœur de la région de Castille Léon, à l’endroit où les principaux affluents du Douro… …   Encyclopédie Universelle

  • Valladolid —   [baʎaȓo liȓ],    1) Hauptstadt der Provinz Valladolid und der Region Castilla y León, Spanien, 692 m über dem Meeresspiegel, im Zentrum der Hochfläche Altkastiliens, am Pisuerga nahe dessen Mündung in den Duero …   Universal-Lexikon

  • Valladolid — es una ciudad española situada en el centro de la Comunidad Autónoma de Castilla y León. Es la capital de la provincia de Valladolid y de la comunidad autónoma de Castilla y León, pertenece a la región histórica de Castilla y fue sede de la corte …   Enciclopedia Universal

  • Valladolīd [1] — Valladolīd (spr. walljā ), span. Provinz in der Landschaft Altkastilien, grenzt im N. an die Provinzen Leon und Palencia, im O. an Burgos, im S. an Segovia, Avila und Salamanca, im W. an Zamora und hat einen Flächenraum von 7569 qkm (137,5 QM.),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Valladolid — Valladolid, 1) Provinz des spanischen Königreichs Altcastilien, grenzt an die Provinzen von Palencia, Burgos, Segovia, Avila, Zamora u. Leon, 254.2 QLeguas (= 143 geographische QMl.) mit 244,000 Ew. (im Jahr 1857), ist größtenteils ebenes od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Valladolid — Valladolīd (spr. wallja ). 1) Hauptstadt der span. Prov. V. (7569 qkm, 1900: 278.561 E.; Altkastilien), am Pisuerga und am Kastilischen Kanal, 68.789 E., Kathedrale (1585 gegründet), Universität (seit 1346), Museum, alter königl. Palast;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Valladolid — Valladolid. »Land, Land!« rief es nach langer verzweiflungsvoller Fahrt von des Columbus Schiff; und freudig begrüßte der heldenmüthige Oceanbeschiffer das erste Gestade der neuentdeckten Welt. Es war am 20. Mai 1506, als Columbus hier in V.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Valladolid — (Wallja–), Hauptstadt der gleichnamigen span. Provinz, im alten Königreich Leon, an der Pisuerga, Bischofssitz, ehemals königl. Residenz, mit 20000 E., hat Kathedrale, schöne Kirchen, Universität, Fabrikation von Tuch. Leder und Bijouterie …   Herders Conversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.