Raimondi


Raimondi

Raimondi, 1) Marco Antonio, gewöhnlich Markanton genannt, ital. Kupferstecher, geb. um 1480 in Bologna, gest. vor 1534, erlernte bei Francia daselbst die Goldschmiedekunst und widmete sich dann dem Kupferstich. Für seine Technik entscheidend wurde seit 1505 die Kunst Dürers, von dem er landschaftliche Motive übernahm, und dessen Marienleben und kleine Passion er außer einigen Kupferstichen kopierte. Nach Reisen nach Venedig und Florenz ging er um 1510 nach Rom, wo ihn bald Raffael für die Vervielfältigung seiner Werke in Anspruch nahm. Daneben stach er auch nach Peruzzi. Nach Raffaels Tode beredete ihn Giulio Romano zum Stich von 20 von ihm gezeichneten unzüchtigen Darstellungen, doch ließ der Papst die Platten durch Henkershand zerstören und R. gefänglich einziehen. Bei der Eroberung Roms 1527 verlor er seine Habe und ging nach Bologna zurück, wo seine Spur verschwindet. Durch ihn sind zahlreiche Zeichnungen und Entwürfe Raffaels, die vom Meister entweder gar nicht oder doch sehr verändert ausgeführt wurden, der Nachwelt erhalten worden. Kein andrer Kupferstecher hat den Geist und die Formensprache Raffaels so treu wiedergegeben wie er. Seine Hauptblätter nach Raffael sind: Adam und Eva, Gott befiehlt den Bau der Arche, der bethlehemitische Kindermord, Maria mit dem Leichnam Christi, das Parisurteil. Seine Bedeutung in technischer Hinsicht liegt darin, daß er als erster die spezifisch malerischen Wirkungen seiner Vorlagen wiederzugeben suchte und so zum Vater des Reproduktionsstiches wurde. Vgl. H. Delaborde, Marc-Antoine R. (Par. 1887).

2) Antonio, Erforscher Perus, geb. 1826 in Mailand, gest. 25. Okt. 1890 in San Pedro bei Pacasmayo in Peru, studierte Naturwissenschaften, kam 1850 nach Peru, war 1862–71 Professor der Botanik an der medizinischen Schule in Lima und widmete sich dann der wissenschaftlichen Erforschung des Landes. Von seinem Hauptwerk »El Peru« erschienen 3 Bände (Lima 1874–80), von seiner Generalkarte Perus (1:500,000) die fünf ersten Blätter (1889).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raimondi — is a surname of Italian origin. The name refers to: *Antonio Raimondi (1824–1890), Italian born Peruvian geographer and natural historian *Cristian Raimondi (b. 1981), Italian professional football player *Diego Raimondi (b. 1977), Argentine… …   Wikipedia

  • Raimondi — ist der Familienname folgender Personen: Gianni Raimondi (1923 2008), italienischer Opernsänger (Tenor) Giovanni T. Raimondi, Bischof und Apostolischer Präfekt von Hongkong Ildikó Raimondi (* 1962), österreichische Sängerin (Sopran) Luigi… …   Deutsch Wikipedia

  • RAIMONDI (M.) — RAIMONDI MARCANTONIO, dit MARC ANTOINE (1480 env. entre 1527 et 1534) Né à Bologne, Marc Antoine Raimondi est l’élève de Francia, qui lui apprend l’art du nielle et de la gravure. Ses premières œuvres personnelles ou ses gravures de reproduction… …   Encyclopédie Universelle

  • Raimondi — Raimondi, 1) Marco Antonio, geb. um 1475 (1488) in Bologna; Schüler des Raibolini, zuerst als Goldschmied, wobei er in Niello arbeitete u. so zum Kupferstechen überging, copirte mehre Kupfer u. Holzschnitzwerke von A. Dürer, so das Leben der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Raimondi — Raimondi, Marco Antonio, genannt Marc Anton (Marcantonio), Kupferstecher, geb. um 1475 zu Bologna, gest. 1534, berühmt durch Wiedergabe zahlreicher Raffaelscher Kompositionen. – Biogr. von Delaborde (franz., o. J.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Raimondi — Raimondi, Marco Antonio, gewöhnlich Marc Anton genannt, geb. um 1480 zu Bologna, war zuerst Schüler Raiboliniʼs im Nielliren, worauf er die Kupferstechkunst trieb. In Rom wurde er hauptsächlich von Rafael beschäftigt, dessen Zeichnungen und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Raimondi —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes partageant un même patronyme italien. Raimondi est un nom de famille d origine italienne notamment porté par : Antonio Raimondi (1826 1890), naturaliste et géographe italien, qui a donné… …   Wikipédia en Français

  • Raimondi — Raimọndi,   1) Marcantonio, italienischer Kupferstecher, * bei Bologna um 1480, ✝ ebenda um 1530; bildete sich u. a. nach den grafischen Werken A. Dürers, von denen er in Bologna viele in Kupferstichen kopierte. Zwischen 1510 und 1527 arbeitete… …   Universal-Lexikon

  • Raimondi — biographical name Marcantonio circa 1480 circa 1534 Italian engraver …   New Collegiate Dictionary

  • Raimondi — …   Википедия