Eroberung


Eroberung

Eroberung (von erobern, d. h. der Obere von etwas werden), die gewaltsame Vereinigung eines Staatsgebiets mit einem andern. Den Gegensatz bildet die dauernde Verbindung eines Landes mit einem andern Staatswesen auf friedlichem Wege, sei es dadurch, daß dem Staatsoberhaupt des letztern durch Erbgang die Thronfolge im erstern eröffnet wird, sei es durch einen freiwilligen Anschluß. Freilich erfolgt eine solche Aufgabe der staatlichen Selbständigkeit regelmäßig nur unter einem gewissen Druck. Aber immerhin fehlt das bei der E. charakteristische Merkmal eines offenbaren und direkten Zwanges durch die feindliche Übermacht. Verschieden von der E. ist die Okkupation eines bisher herrenlosen Landstrichs oder eines Gebietes, das wenigstens noch nicht unter einer organisierten und zivilisierten Staatsgewalt stand, behufs Aneignung desselben, wohl zu unterscheiden wiederum von der Okkupation eines Teiles eines Staatsgebiets, die als Exekutionsmittel behufs Beitreibung von Kriegskontributionen und als Pfand der Erfüllung von Waffenstillstands- und Friedensbedingungen vorkommt, sowie von der Invasion, d. h. der vorübergehenden Besetzung eines Teiles des Staatsgebiets durch die feindlichen Mächte. Von einer E. im eigentlichen Sinne spricht man erst dann, wenn das ganze Gebiet des besiegten Staates vom Sieger in Besitz genommen und eine dauernde Festhaltung desselben sowie die vollständige Aufhebung der bisherigen Selbständigkeit des feindlichen Staatswesens und dessen Einverleibung in Frage steht (debellatio, plena victoria, zuweilen ungenau als Annexion [s.d.] bezeichnet). Insbesondere wird der Ausdruck E. wohl auch von der Aneignung von Staatsgut gebraucht, das der Sieger für sich in Beschlag nimmt, sowie vom Beutemachen im Kriege überhaupt (s. Beute). Vgl. Holtzendorff, Eroberungen und Eroberungsrecht (Berl. 1872); Jèze, Étude théorique et pratique sur l'occupation comme mode d'acquérir les territoiresen droit international (Par. 1895).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eroberung — Eroberung …   Deutsch Wörterbuch

  • Eroberung — Eroberung, Einnahme eines Landes, einer Stadt, eines Festungswerkes durch die Waffen; sie ist Zweck des Krieges. Das Eroberungsrecht ist das Recht, welches einem Eroberer durch die Eroberung auf den Gegenstand gegeben wird. Es ist stets blos… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eroberung — Eroberung, die Erwerbung durch Waffengewalt; das so erworbene Gebiet wird rechtlicher Besitz, wenn der frühere Eigenthümer durch eine Akte darauf verzichtet …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eroberung — Eroberung,die:1.⇨Unterwerfung(1)–2.⇨Raub(1)–3.eineE./Eroberungenmachen:⇨erobern(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Eroberung — Er|obe|rung 〈f. 20〉 1. das Erobern 2. das Eroberte ● die Eroberung eines Landes, einer Stadt; eine Eroberung machen 〈fig.〉 jmds. Zuneigung gewinnen; Eroberungen machen 〈fig.〉 Dinge od. Personen für sich gewinnen; sie geht auf Eroberungen aus 〈fig …   Universal-Lexikon

  • Eroberung — die Eroberung (Mittelstufe) die militärische Aneignung eines Landes o. Ä. Beispiel: Sein Ziel war die Eroberung von ganz Europa. Kollokation: auf Eroberung gehen die Eroberung, en (Aufbaustufe) eine Person oder Sache, die man errungen hat… …   Extremes Deutsch

  • Eroberung — Er·o̲·be·rung die; , en; 1 etwas, das man erobert (1,2) hat: Die Eroberungen aus dem Krieg musste das Land später wieder abtreten 2 hum; jemand, den man erobert (3) hat: Auf dem Fest hat er eine Eroberung gemacht 3 das Erobern (1,2,3) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Eroberung — Er|obe|rung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Eroberung von Chinchow — Teil von: Mandschurei Krise Japanische Artillerieeinheit in der Mandschur …   Deutsch Wikipedia

  • Eroberung Konstantinopels —   Durch das Überqueren des Bosporus und der Dardanellen, der Meerengen zwischen Europa und Asien, und durch die Eroberung in Thrazien und Bulgarien hatten die Osmanen den zusammenschrumpfenden byzantinischen Staat und seine Hauptstadt… …   Universal-Lexikon