Palembang


Palembang

Palembang, niederländisch-ind. Residentschaft, an der Südostküste von Sumatra (s. Karte »Hinterindien«), zwischen 0°47´-5°15´ südl. Br., begrenzt von der Residentschaft Ostküste und den Lampongschen Distrikten, umfaßt mit dem tributären Sultanat Dschambi 139,128 qkm mit (1900) 804,299 Einw. worunter 373 Europäer, 6451 Chinesen und 1876 Araber, wovon auf Dschambi 48,649 qkm mit 76,000 Einw. kommen. Die eingeborne Bevölkerung besteht teils aus mohammedanischen Malaien, teils aus heidnischen Stämmen, Resten der Urbevölkerung, die in dem dichten Waldgebirge des Innern ein primitives Jägerleben führen. Das Land ist sehr fruchtbar; seine Produkte (Reis, Kaffee, Tabak, Pfeffer, Zimt, Petroleum u.a.) werden zum großen Teil auf dem Fluß Musi zur Hauptstadt P. geführt, die, etwa 90 km oberhalb der Mündung gelegen, wegen häufiger Überschwemmungen auf Pfählen erbaut ist, als bedeutendere Steinbauten nur die Wohnung des Residenten, eine schöne Moschee und einen alten Palast des frühern Herrschers, jetzt Kaserne, aufweist und (1895) 53,788 Einw. zählt, worunter 242 Europäer, 4725 Chinesen und 1825 Araber, die Seidenweberei, Anfertigung von schönen Kris (Dolchen), Elfenbein- und Holzschnitzereien, Goldarbeiten, Schiffbau und Handel betreiben. P. ist Sitz eines deutschen Vizekonsuls. 3 km stromab befinden sich die Grabdenkmäler der frühern Sultane von P., zu deren mächtigem Reich auch Banka gehörte. 1618 legten die Holländer eine Faktorei an der Küste an. 1662 begannen mit der Ermordung der Holländer Kämpfe, die erst 1821 mit der völligen Unterwerfung des Landes und seiner Verwandlung in eine holländische Residentschaft ihr Ende fanden. Vgl. Mohnike, Banka und P. (Münst. 1874).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Palembang — Saltar a navegación, búsqueda Palembang Bandera …   Wikipedia Español

  • PALEMBANG — Capitale de la province indonésienne de Sumatra Sud, Palembang comptait 1 085 000 habitants en 1990; elle est située à 60 kilomètres de la mer, sur la Musi, à sa confluence avec l’Ogan et le Kamering. Comme elle est construite dans une plaine… …   Encyclopédie Universelle

  • Palembang — Palembang, 1) ein ehemaliges Königreich im südlichen Theile der Nordostseite von Sumatra, welches früher einen der mächtigsten Staaten Sumatras bildete, dessen malayischer Sultan aber in Folge von Streitigkeiten, welche er mit den Holländern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Palembang — Palembang, Residentschaft von Niederländ. Ostindien, auf Sumatra, 139.128 qkm, (1900) 804.299 E. (mohammed. Malaien und heidn. Orang Kubu); sehr fruchtbar; Petroleumlager. – Die Hauptstadt P., am Musi, 53.788 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Palembang — Palembang, ehemaliges Königreich auf Sumatra, seit 1821 holländ. Residentschaft, mit den Gebieten der Vasallenfürsten 2500 QM. groß mit 300000 E. Hauptstadt ist P. am P. od. Musi, mit 25000 E., Handel …   Herders Conversations-Lexikon

  • Palembang — [pä΄lem bäŋ′] seaport in SE Sumatra, Indonesia: pop. 1,084,000 …   English World dictionary

  • Palembang — 2°59′28″S 104°45′24″E / 2.99111, 104.75667 …   Wikipédia en Français

  • Palembang — Infobox Settlement official name = Palembang native name = nickname = motto = imagesize = 220px image caption = Bridge in Palembang image image shield = Palembang coa.png mapsize = map caption = Location of Palembang in Indonesia pushpin… …   Wikipedia

  • Palembang — Lage von Palembang …   Deutsch Wikipedia

  • Palembang — /pah lem bahng /, n. a city in SE Sumatra, in W Indonesia. 787,187. * * * City (pop., 1995 est.: 1,283,100) and river port, Indonesia. It is located on both banks of the Musi River. It was the capital of a Buddhist kingdom from the 7th to the… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.