Edom


Edom

Edom (Idumäa), die südliche Fortsetzung Palästinas (s. Karte »Palästina«) von dem Südende des Toten Meeres bis zum Nordende des Älanitischen Meerbusens (Golfs von Akaba), ist vielfach von Felsenklüften und Gebirgen durchsetzt; im N. ist es durch das tiefe Felsental El Ahsi von dem Lande der Moabiter geschieden, während im W. und O. seine Grenzen unbestimmt und wechselnd waren. Im O. erhebt sich als Fortsetzung der moabitischen Berge das Gebirge Seïr; sein höchster Gipfel ist der 1329 m hohe, aus Buntsandstein bestehende Hor, an dessen Ostabhang die Felsenstadt Petra liegt. Die meist nackten, wilden Gebirge bergen manche fruchtbare Oase. – Schon früh waren die Edomiter, Abkömmlinge des E. oder Esau, den ihnen nächstverwandten Israeliten feindlich gesinnt; von Saul wurden sie besiegt und von David unterworfen; Salomo rüstete in den edomitischen Häfen eine Handelsflotte aus. Bei der Teilung des Reiches fielen die Edomiter an Juda, lösten sich unter Joram von demselben ab, bis sie von Amazia und Usia wieder unterjocht wurden; unter Ahas rissen sie sich abermals los und halfen sogar bei der Zerstörung Jerusalems durch Nebukadnezar (586 v. Chr.). Damals bemächtigten sie sich Südpalästinas mit Hebron, wurden jedoch später von Juda, dem Makkabäer, geschlagen und von Johann Hyrkan völlig unterworfen. Ihnen entstammten der Prokurator Antipater und sein Sohn Herodes d. Gr., König von Judäa. Seit etwa 300 v. Chr. waren in das Gebirge Seïr arabische Nabatäer eingedrungen, so daß der Name E. (latinisiert Idumaea) gegen W. rückte; doch verschwindet er seit der Zerstörung Jerusalems durch Titus für immer aus der Geschichte, das Land wurde fortan in dem Namen Arabien (Arabia Petraea) inbegriffen. Bedeutendere Städte waren: Sela (griech. Petra, s. d.) und die Häfen Elath (Älana, s. d.), Bozra (s. d.) und Ezjongeber, von wo Salomos Flotte nach Ophir segelte. Im talmudischen Schrifttum wird unter E. auch »Rom, das Römische Reich« verstanden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EDOM — (Heb. אֱדוֹם), a land in the south of eastern Transjordan, the southeastern neighbor of Palestine. The Country The land of Edom is the most common name for the Edomite territory. It had, however, other names and appellations, both prosaic and… …   Encyclopedia of Judaism

  • ÉDOM — Peuple du désert situé entre la mer Morte et le golfe d’Aqaba. Les traditions bibliques le rattachent à la descendance d’Abraham; l’ancêtre des Édomites, Ésaü, surnommé Édom («le Rouge»), est présenté comme le frère jumeau de Jacob (Gen., XXV, 19 …   Encyclopédie Universelle

  • Edom — Édom Édom est un peuple mentionné dans la Bible, aujourd hui disparu de l actuelle terre d Israël. Son ancêtre fondateur est Esaü, frère de Jacob (Israël). Ennemi historique d Israël avec Moab et Ammon, il est pourtant appelé à appartenir à l… …   Wikipédia en Français

  • Édom — est un peuple mentionné dans la Bible, aujourd hui disparu de l actuelle terre d Israël. Son ancêtre fondateur est Esaü, frère de Jacob (Israël). Ennemi historique d Israël avec Moab et Ammon, il est pourtant appelé à appartenir à l assemblée d… …   Wikipédia en Français

  • Edom — (אֱדוֹם, en hebreo Edom, hebreo tiberiano ʾĔḏôm) se pronuncia como la palabra bíblica para rojo y usualmente se utiliza para designar las piedras de arena rojiza de Edom. Edom es también un nombre alterno para Esaú según la Biblia. El libro del… …   Enciclopedia Universal

  • Edom — Edom,   lateinisch Arabia Petraea, Hochland östlich des Wadi al Araba (Senke zwischen dem Toten Meer und dem Roten Meer), seit dem 13. Jahrhundert v. Chr. Gebiet der aramäischen Edomiter, die als Verwandte Israels betrachtet werden, da Esau ihr… …   Universal-Lexikon

  • Edom — Edom, TX U.S. city in Texas Population (2000): 322 Housing Units (2000): 141 Land area (2000): 4.149445 sq. miles (10.747014 sq. km) Water area (2000): 0.020555 sq. miles (0.053237 sq. km) Total area (2000): 4.170000 sq. miles (10.800251 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Edom, TX — U.S. city in Texas Population (2000): 322 Housing Units (2000): 141 Land area (2000): 4.149445 sq. miles (10.747014 sq. km) Water area (2000): 0.020555 sq. miles (0.053237 sq. km) Total area (2000): 4.170000 sq. miles (10.800251 sq. km) FIPS code …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • edom — edom·ite; edom·it·ic; …   English syllables

  • Edom — (a. Geogr.), das Erbtheil von Esaus Abkömmlingen, ein Theil des Peträischen Arabien; daher dessen nomadische Bewohner Edomiter; sie verschmolzen später mit den Israeliten, als sie in die wüsten Theile von Juda einzogen, u. nur ein Theil des alten …   Pierer's Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.