Bertold [1]


Bertold [1]

Bertold (Berthold, eigentlich Berchtold, mittelhochd. Berhtold, d. h. Berhtwaldt, »der glänzend Waltende«), deutscher Mannesname. Merkwürdige Träger dieses Namens sind:

1) B., der zweite Apostel des Christentums in Livland, Abt des Cistercienserklosters Lokkum in Niedersachsen, wurde 1196 vom Erzbischof Hartwig von Bremen als Bischof zu den Letten geschickt. Von ihnen vertrieben, kehrte er bald mit Kreuzfahrern aus Niedersachsen nach Livland zurück, um das Christentum mit Gewalt zu verbreiten, wurde aber 1198 in einem Treffen erschlagen. Erst unter Bertolds Nachfolger Albrecht gelang es, die Letten zu bekehren.

2) Graf von Henneberg, Kurfürst von Mainz, geb. 1442 als Sohn des Grafen Georg von der Römhilder Linie, gest. 21. Dez. 1504, ward 1451 Domherr in Mainz, Köln und Straßburg, 1474 Domdechant von Mainz und 1484 Erzbischof und Kurfürst. Als gewandter und einsichtiger Politiker nahm er an den Reichsangelegenheiten lebhalten Anteil, setzte 1486 die Wahl Maximilians I. durch und war der geistige Leiter der 1495 ins Werk gesetzten Reichsreform, die freilich trotz Bertolds Versuche, sie auf dem Reichstage in Lindau 1496 neu zu beleben, bald ins Stocken geriet. Vgl. Weckerle, De Bertholdi Hennebergensis archiepiscopi Moguntini studiis politicis (Münster 1868); Weiß, B. von Henneberg, Erzbischof von Mainz (Freiburg 1889).

3) Bischof von Chiemsee, geb. 1465 in Salzburg, gest. 1543 in Saalfelden, seit 1508 Bischof von Chiemsee und Weihbischof von Salzburg, resignierte 1525. In der 1524 anonym erschienenen Flugschrift »Onus ecclesiae« forderte er unter scharfer Kritik der verderbten Zustände in der Kirche eine von den berufenen Organen derselben ausgehende Reformation. Sein bedeutendstes Werk ist die »Tewtsche Theologey« (1528; hrsg. von Reithmeier, Münch. 1852; auch lateinisch als »Germanica theologia«, 1531), in der er einen Teil der gegen die Kirche erhobenen Vorwürfe zurücknahm. Vgl. Werner, Die Flugschrift »Onus ecclesiae« (Gieß. 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bertold — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Bertold ist eine Form von Berthold. Bekannte Namensträger Bertold von Neifen († 1224), Bischof von Brixen Bertold Hummel (1925 2002), deutscher Komponist neuer Musik Bertold Klappert (* 1939),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bertold [2] — Bertold (Berthold), Grafen und Herzöge von Zähringen, s. Zähringen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bertold — Bertold, Graf von Henneberg, s. Berthold …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bertold — Berthold, Bertold althochdeutscher Ursprung, Bedeutungszusammensetzung aus: »glänzend« und »herrschen«. Seit dem Mittelalter vor allem in Süddeutschland beliebt, inzwischen mit sinkender Popularität. Namensträger: Berthold von Regensburg,… …   Deutsch namen

  • Bertold — Provenance. Vient du germain berht et ald Signifie : brillant, illustre et ancien Se fête le 1er novembre. Histoire. Troisième abbé de l abbaye d Engelbert, en Suisse, au XIIème siècle, Berthold écrit une apologie pour réfuter un enseignement… …   Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons

  • Bertold — Bẹr|told, Bẹrt|hold (männlicher Vorname) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bertold de Ratisbonne — (Manuscrit de Vienne, 1447) Bertold de Ratisbonne (né à Ratisbonne vers 1220, mort dans la même ville le 13 décembre 1272) était l un des plus célèbres prédicateurs allemands de la fin du Moyen Âge classique. Il était membre de la… …   Wikipédia en Français

  • Bertold Hummel — 1994 Das Geburtshaus Bertold Hummels in Hüfingen …   Deutsch Wikipedia

  • Bertold V De Zähringen — Bertold V de Zähringen, né vers 1160, mort le 18 février 1218, fut le dernier duc de Zähringen. Biographie Il succéda à son père Bertold IV à partir de …   Wikipédia en Français

  • Bertold V de Zahringen — Bertold V de Zähringen Bertold V de Zähringen Bertold V de Zähringen, né vers 1160, mort le 18 février 1218, fut le dernier duc de Zähringen. Biographie Il succéda à son père Bertold IV à partir de …   Wikipédia en Français