Thielmann


Thielmann

Thielmann, 1) Johann Adolf, Freiherr von, preuß. General, geb. 27. April 1765 in Dresden, gest. 10. Okt. 1824 in Koblenz, trat 1782 in ein sächsisches Reiterregiment, ward 1784 Leutnant, machte die Feldzüge am Rhein mit und focht als Schwadronschef 1806 bei Jena. Am 15. Okt. an Napoleon I. gesandt, ward er von Bewunderung für diesen erfüllt und betrieb Sachsens Bündnis mit Frankreich. Als Flügeladjutant kämpfte T. im polnischen Feldzug mit, ward 1809 Oberst und Generaladjutant, bald darauf Generalmajor, deckte im Kriege gegen Österreich Sachsen, ward 1810 Generalleutnant, führte 1812 in Rußland eine Kavalleriebrigade und wurde für seine Haltung in der Schlacht an der Moskwa Freiherr. 1813 befürwortete T. Sachsens Trennung von Napoleon und suchte als Kommandant von Torgau die Truppen zur Vereinigung mit den Verbündeten zu bewegen. Als ihm dies nicht gelang, ging er im Mai allein zu ihnen über, führte als russischer Generalleutnant erst ein Streifkorps, dann das sächsische Korps, das er 1814 in Frankreich befehligte, nahm 9. April 1815 preußische Dienste, führte 1815 bei Ligny und besonders bei Wavre das 3. Armeekorps und wurde 1816 kommandierender General des 7. und 1819 des 8. Korps. Vgl. v. Petersdorff, General Joh. Ad. Freih. v. T. (Leipz. 1894); v. Minckwitz, Die Brigade T. in dem Feldzug von 1812 in Rußland (Dresd. 1878); Siebert, Über den Streifzug Thielmanns im Feldzuge 1813 (»Mitteilungen des k. k. Kriegsarchivs«, Wien 1883).

2) Max Franz Guido, Freiherr von, deutscher Staatsmann, geb. 4. April 1846 in Berlin, studierte die Rechte, trat in den preußischen Justizdienst, ward 1871 Attaché bei der deutschen Botschaft in St. Petersburg, bereiste 1871–72 den Kaukasus und Persien, war 1873–75 Legationssekretär in Kopenhagen, Bern und Petersburg und 1875–78 in Washington und durchreiste ganz Amerika. 1879 Legationssekretär in Brüssel, 1880 Botschaftsrat in Paris, 1883 in Konstantinopel, 1886 Generalkonsul in Sofia, 1888 Gesandter in Darmstadt, 1890 in Hamburg geworden, wirkte er 1893–94 beim Abschluß der Handelsvertragsverhandlungen mit Rußland mit, wurde 1894 Gesandter in München und 1895 Botschafter in Washington. Vom Herbst 1897 bis August 1903 war T. als Nachfolger Posadowskys Staatssekretär des Reichsschatzamts, doch gelang es ihm nicht, die notwendige Reichsfinanzreform durchzuführen. Über seine Reisen veröffentlichte er: »Streifzüge im Kaukasus, in Persien und in der asiatischen Türkei« (Leipz. 1875) und »Vier Wege durch Amerika« (das. 1879).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thielmann — ist der Name folgender Personen: Fritz Otto Thielmann (* 1937), deutscher Politiker und ehemaliger Landtagsabgeordneter (FDP) Georg Thielmann (* 1930), deutscher Jurist, Hochschullehrer an der Freien Universität Berlin Johann Adolf von Thielmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Thielmann — Thielmann, Johann Adolf Freiherr von T., geb. 27. April 1765 in Dresden, wurde 1784 Lieutenant bei der sächsischen Cavallerie, kam 1791 zum sächsischen Husarenregiment u. nahm mit demselben anden Rheinfeldzügen von 1793–96 Theil; er wurde 1798… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thielmann — Thielmann, Adolf, Freiherr von, General, geb. 27. April 1765 zu Dresden, erst im sächs. Kriegsdienst, im russ. Feldzuge 1812 Führer der sächs. Kürassiere, trat 1813 zunächst in russ., dann in preuß. Dienst, zeichnete sich bei Waterloo aus; gest.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thielmann [2] — Thielmann, Max, Freiherr von, Diplomat, geb. 4. April 1846 in Berlin, 1888 Gesandter in Darmstadt, 1890 in Hamburg, 1894 in München, 1895 Botschafter in Washington, 1897 1903 Staatssekretär des Reichsschatzamtes …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thielmann — Thielmann, Joh. Adolf, Freiherr von, geb. 1765 zu Dresden, seit 1782 im sächs. Militär, zeichnete sich in allen Feldzügen, besonders 1812 in der Schlacht bei Borodino als Generallieutenant aus, nahm 1813 seinen Abschied, als er die Festung Torgau …   Herders Conversations-Lexikon

  • Thielmann — aus einer Erweiterung von Thiel(e) mit dem Suffix mann hervorgegangener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Klaus Thielmann — (* 29. Oktober 1933 in Pulsnitz) war von Januar 1989 bis April 1990 Minister für Gesundheitswesen der DDR. Thielmann wuchs als Sohn einer Arztfamilie in Quoos auf, legte sein Abitur an der Sorbischen Oberschule in Bautzen ab und studierte Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Thielmann — Johann Adolf Freiherr von Thielmann (* 27. April 1765 in Dresden; † 10. Oktober 1824 in Koblenz) war ein sächsischer und preußischer General der Kavallerie (oft auch Thielemann genannt). Leben Thielmann trat 1782 als Junker in ein Chevaulegers… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adolph von Thielmann — Johann Adolf Freiherr von Thielmann (* 27. April 1765 in Dresden; † 10. Oktober 1824 in Koblenz) war ein sächsischer und preußischer General der Kavallerie (oft auch Thielemann genannt). Leben Thielmann trat 1782 als Junker in ein Chevaulegers… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Thielmann — Johann Adolf Freiherr von Thielmann (* 27. April 1765 in Dresden; † 10. Oktober 1824 in Koblenz) war ein sächsischer und preußischer General der Kavallerie (oft auch Thielemann genannt). Leben Thielmann trat 1782 als Junker in ein Chevaulegers… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.