Guido


Guido

Guido (spr. gīdo oder gwīdo), romanische Form des altdeutschen Personennamens Wito (Wido). Merkwürdige Träger dieses Namens sind: 1) G. (II), Herzog von Spoleto und römischer Kaiser, s. Wido.

2) G. von Lusignan, König von Jerusalem, aus einem alten Dynastengeschlecht in Poitou, heiratete die verwitwete Markgräfin von Montserrat, Sybille, Tochter des Königs Amalrich I. von Jerusalem, und wurde infolgedessen 1182 Stellvertreter seines aussätzigen Schwagers Balduin IV. von Jerusalem. Als er sich aber in dem Kampf gegen Saladin völlig unfähig bewies, entsetzte ihn Balduin des Oberbefehls, vererbte 1184 die Krone auf Guidos unmündigen Stiefsohn Balduin von Montserrat und bestellte den Grafen Raimund von Tripolis zu dessen Vormund. Da aber der junge König 1186 plötzlich starb, ward G. doch durch die Umtriebe seiner Gemahlin König. Als bald darauf 1187 Saladin, durch einen übermütigen Friedensbruch Rainald v. Châtillons gereizt, das Königreich Jerusalem mit Krieg überzog, sammelte G. das Christenheer im Lager zu Saffuria und lieferte 3. und 4. Juli d. J. auf der Ebene von Hittin Saladin eine Schlacht, die mit der völligen Niederlage und der Gefangennahme Guidos endigte. Wieder freigelassen, suchte er in Tripolis eine neue Herrschaft zu gründen und schloß, allmählich durch starke Scharen von Kreuzfahrern verstärkt, Accon ein. Das Königreich Jerusalem, das ihm sein Schwager, Markgraf Konrad von Montserrat, streitig machte, trat er 1192 einem Neffen des Königs Richard Löwenherz, Grafen Heinrich von Champagne, gegen das Königreich Cypern ab. Er starb 1195, der Stifter eines neuen christlichen Königreichs, das sein Bruder Amalrich von ihm erbte und bis 1473 dessen Nachkommen behaupteten. Ein Sprößling aus diesem cyprischen Königsgeschlecht, gleichfalls G. von Lusignan genannt, kam in seiner Kindheit als Geisel 1310 nach Armenien und erhielt 1343 die Krone dieses Reiches, die seine Nachkommen bis 1375 besaßen. Vgl. Röhricht, Geschichte des Königreichs Jerusalem (Innsbruck 1897); Herquet, Cyprische Königsgestalten des Hauses Lusignan (Halle 1881).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guido — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag (katholisch) 3 Stereotyp 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Guido — es un nombre italiano de origen germánico. Guido se deriva del antiguo germánico Wido.[1] La versión Francesa y Inglesa es Guy. Se puede referir a: Personas Guido de Arezzo, mokje de la Edad Media, inventor de la escritura y notas musicales… …   Wikipedia Español

  • Guido — guido, da. adj. germ. Bueno en su género. * * * Guido, Alfredo Guido, José M.ª ► (m. 894) Emperador de Occidente en 891 894 y rey de Italia en 889 894. Venció a los musulmanes en Garigliano (885). * * * (as used in …   Enciclopedia Universal

  • Guido — (spr. Gido), italienischer Mannesname, entsprechend dem französischen Guy u. dem deutschen Wido; ihn führen mehrere Grafen von. Anvergne, Blois, Boulogne, Dauphiné, Laval, Lyon u. Forez, Maçon, Penthièvre, St. Paul, Ponthieu, Rethel etc., s. die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guido — von Arezzo (Aretīnus), Musiktheoretiker, geb. um 990 zu Arezzo (oder in der Nähe von Paris), gest. um 1050; Erfinder des heutigen Notensystems und Verbesserer der Gesangsmethode (durch die ihm zugeschriebene Solmisation, s.d.). – Vgl. Kiesewetter …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Guido [2] — Guido von Lusignan (spr. lüsinjáng), aus einem Dynastengeschlecht in Poitou, heiratete 1180 Sibylle, Tochter des Königs Amalrich von Jerusalem, ward nach Balduins V. Tode (1186) König von Jerusalem, vertauschte sein Königr. Jerusalem an Richard… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Guido — m Italian form of GUY (SEE Guy). Two important saints of this name lived in the 11th century: an abbot of Pomposa, near Ferrara, and a bishop of Acqui in Monferrato, Piedmont …   First names dictionary

  • Guido II. — Guido II.,   Wido, Herzog von Spoleto und Camerino (seit 882), König von Italien (seit 889) und Kaiser (seit 891), ✝ Herbst 894; wurde 889 in Pavia als Gegenkönig zu Berengar I. zum König von Italien erhoben, erlangte 891 von Papst Stephan V. die …   Universal-Lexikon

  • GUIDO I — GUIDO I. Gallaus, cogn. Carthusianus, 5. Gen. Ordinis huius, Bernardo carus. Obiit A. C. 1137. Item …   Hofmann J. Lexicon universale

  • GUIDO II — GUIDO II. cogn. Auglus, Obiit A. C. 1188. Vide Morer. Dick. Hist …   Hofmann J. Lexicon universale


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.