Quenstedt


Quenstedt

Quenstedt, 1) Johann Andreas, luth. Theolog, geb. 13. Aug. 1617 in Quedlinburg, gest. 22. Mai 1688, hielt seit 1644 in der philosophischen Fakultät in Wittenberg Vorlesungen, wurde 1649 Professor der Theologie, 1684 Propst an der Schloßkirche und Konsistorialrat daselbst. Er war der eigentliche Führer der Wittenberger Orthodoxie; sein Hauptwerk: »Theologia didactico-polemica sive Systema theologiae« (Wittenb. 1685 u. 1690; Leipz. 1702–15, 2 Bde.). Vgl. Tholuck, Der Geist der lutherischen Theologen Wittenbergs (Hamb. 1852).

2) Friedrich August, Mineralog und Geolog, geb. 9. Juli 1809 in Eisleben, gest. 21. Dez. 1889 in Tübingen, studierte in Berlin und ging 1837 als Professor der Mineralogie, Geologie und Paläontologie nach Tübingen. Er schrieb: »Methode der Kristallographie« (Tübing. 1840); »Handbuch der Mineralogie« (das. 1854, 3. Aufl. 1877); »Grundriß der bestimmenden und rechnenden Kristallographie« (das. 1873). Behufs übersichtlicher Darstellung des geometrischen Zusammenhanges der Glieder eines Kristallsystems unternahm er den Ausbau der von Neumann zuerst angedeuteten Linearprojektion. Das größte Verdienst erwarb sich Q. durch seine Studien über die schwäbischen Sedimentformationen, in erst er Linie über den Jura, dessen typische Gliederung, die Petrefakten der verschiedenen Horizonte und die besondere Entwickelung und den Zusammenhang der einzelnen fossilen Formen. Er schrieb noch: »Das Flözgebirge Württembergs« (Tübing. 1843, 2. Aufl. 1851); »Der Jura« (d. is. 1857); »Geologische Ausflüge in Schwaben« (das. 1864); »Die Ammoniten des Schwäbischen Jura« (Stuttg. 1885–88, 3 Bde., unvollendet); »Epochen der Natur« (Tübing. 1861); »Handbuch der Petrefaktenkunde« (das. 1851, 3. Aufl. 1882–85); »Petrefaktenkunde Deutschlands« (1. Abt., Tübing. u. Leipz. 1849–84, 7 Bde.); »Sonst und jetzt«, populäre Vorträge über Geologie (Leipz. 1856), und neue Reihe: »Klar und wahr« (das. 1871, beide in neuer Ausg. 1884).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quenstedt — Stadt Arnstein Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Quenstedt — Quenstedt, Andreas, geb. 1617 in Quedlinburg, studirte 1637–46 in Helmstädt u. Wittenberg Theologie, wurde dann Privatdocent in Wittenberg, 1649 Professor der Theologie u. st. 1688. Er schr.: Sepultura veterum, Wittenb. 1848 u. 1660; Theopneustia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Quenstedt — Quenstedt, Friedr. Aug., Geolog und Mineralog, geb. 9. Juli 1809 in Eisleben, seit 1837 Prof. in Tübingen, gest. das. 21. Dez. 1889; schrieb: »Methode der Kristallographie« (1840), »Handbuch der Mineralogie« (3. Aufl. 1877), »Grundriß der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Quenstedt — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 51 |lat min = 42 lon deg = 11 |lon min = 28 Lageplan = Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Mansfeld Südharz Verwaltungsgemeinschaft = Wipper Eine Höhe = 190 Fläche = 15.20 Einwohner …   Wikipedia

  • Quenstedt — Quẹnstedt,   1) Friedrich August, Geologe und Paläontologe, * Eisleben 9. 7. 1809, ✝ Tübingen 21. 12. 1889; ab 1837 Professor in Tübingen. Quenstedt verfasste v. a. grundlegende Arbeiten zur Geologie und Paläontologie Schwabens.   Werke: Das… …   Universal-Lexikon

  • Quenstedt — Herkunftsname zu dem gleich lautenden Ortsnamen (Sachsen Anhalt) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Quenstedt (Begriffsklärung) — Quenstedt ist: der Name einer Gemeinde im Landkreis Mansfeld Südharz in Sachsen Anhalt; siehe Quenstedt Quenstedt ist der Familienname folgender Personen: Johann Andreas Quenstedt (1617–1688), deutscher Theologe Johann Ludolph Quenstedt… …   Deutsch Wikipedia

  • Quenstedt, Friedrich August — ▪ German mineralogist and paleontologist born July 9, 1809, Eisleben, Saxony [now in Germany] died Dec. 21, 1889, Tübingen, Ger.       German mineralogist and paleontologist.       Quenstedt studied at the University of Berlin under the… …   Universalium

  • Quenstedt muscles — (MOLLUSCA: Bivalvia) Paired, small muscles anterior to the ctenidial elevator muscles of oysters …   Dictionary of invertebrate zoology

  • Johann Andreas Quenstedt — (* 13. August 1617 in Quedlinburg; † 22. Mai 1688 in Wittenberg) war nach Martin Chemnitz und Johann Gerhard einer der wichtigen Vertreter der lutherischen Orthodoxie, genauer einer der letzten Ver …   Deutsch Wikipedia