Eisleben


Eisleben

Eisleben (Islebia), Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Hauptstadt des Mansfelder Seekreises und ehemals der Grafschaft Mansfeld, liegt im W. des Süßen Sees, an der Staatsbahnlinie Halle-Blankenheim und der Mansfelder elektrischen Kleinbahn, 118–182 m ü. M., und besteht aus der Altstadt und Neustadt. Die Stadt hat 5 evang. Kirchen (darunter die Andreaskirche mit der Kanzel, auf der Luther seine letzten Predigten hielt, u. Denkmälern der alten Grafen von Mansfeld und die Peter-Paulkirche mit dem Taufstein, an dem Luther getauft worden sein soll), eine kath. Kirche, Synagoge, Schloßruine, ein Erzstandbild Luthers, ein Denkmal des hier gebornen Friedrich König, des Erfinders der Buchdruckschnellpresse, Gymnasium (von Luther zwei Tage vor seinem Tode gestiftet), Realschule, Schullehrerseminar, Bergschule und zählt (1900) 23,898 Einw., darunter 1802 Katholiken und 149 Juden. Das Geburtshaus Luthers in der Dr. Lutherstraße brannte 1689 bis auf das untere Stockwerk ab, wurde aber durch milde Beiträge wieder aufgebaut und 1693 zur Freischule (Lutherschule) für arme Waisen eingerichtet. Es enthält mancherlei Reliquien von Luther. Die Stadt hat ein Amtsgericht, ein Bergrevier sowie die Direktion der Mansfeldischen kupferschieferbauenden Gewerkschaft (s. d.), betreibt Bergbau auf Kupfer, Silber und Kalisalze, zwei Kupferhütten, Gartenbau und Samenhandel. –

Wappen von Eisleben.
Wappen von Eisleben.

Die Altstadt von E. kommt urkundlich schon 974 vor; sie erhielt 1045 Münz-, Markt- und Zollrechte und gehörte den Grafen von Mansfeld. Von 1531–1710 wurde eine Linie der Grafen von Mansfeld nach E. benannt. 1579 ward hier der Eislebensche Tauschrezeß zwischen Kursachsen und dem Erzstift Magdeburg abgeschlossen. Nach dem Aussterben der Grafen von Mansfeld 1780 kam E. an Sachsen und 1815 an Preußen. E. ist Luthers Geburts- und Sterbeort. Vgl. Größler, Urkundliche Geschichte Eislebens bis zum Ende des 12. Jahrhunderts (Halle 1875); »Chronicon Islebiense. Eisleber Stadtchronik aus den Jahren 1520–1738« (hrsg. von Größler und Sommer, Eisleb. 1882); Martin, Geschichte des koöniglichen Lehrerseminars zu E. (das. 1888); Vollheim, Geschichte des königl. Gymnasiums zu E. von 1846–1896 (das. 1896).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisleben — Eisleben …   Wikipédia en Français

  • Eisleben — es un pueblo en Saxony Anhalt, Alemania. Es más famoso por ser el pueblo de origen de Martín Lutero y de esto viene su nombre oficial, Lutherstadt Eisleben. El pueblo es la capital del distrito Mansfelder Land, y al año 2004 tiene una población… …   Enciclopedia Universal

  • Eisleben — Eisleben, 1) Kreisstadt des Mansfelder Seekreises im preußischen Regierungsbezirks Merseburg, sonst Hauptstadt der Grafschaft Mansfeld, nach welcher auch eine Linie der Grafen von Mansfeld die Eislebische Linie (s.u. Mansfeld) genannt wurde;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eisleben — Eisleben, Kreisstadt in Mansfelder Seekreis, preuß. Reg. Bez. Merseburg, ehemal. Hauptstadt der Grafsch. Mansfeld, (1900) 23.898 E., Amtsgericht, Oberberg und Hüttendirektion der Mansfeldschen Kupferschiefer bauenden Gesellschaft, Gymnasium,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eisleben — Eisleben, preuß. Stadt im Reg. Bez. Merseburg, mit fast 10000 E., 4 Kirchen, Gymnasium, Schullehrerseminar, Freischule, Bergamt, Bergbau auf Kupfer und Silber, Vitriolwerk, Leinweberei, Tabakfabrikation, Bierbrauereien; bekannt als Luthers… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eisleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eisleben — Infobox German Location Art = Stadt image photo = Wappen = Wappen Eisleben.png lat deg = 51 |lat min = 31 lon deg = 11 |lon min = 33 Lageplan = Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Mansfeld Südharz Verwaltungsgemeinschaft = Lutherstadt… …   Wikipedia

  • Eisleben — Armas Mapa Datos básicos Bundesland: Sajonia An …   Wikipedia Español

  • Eisleben — ▪ Germany       city, Saxony Anhalt Land (state), central Germany. It is situated in the eastern foothills of the Harz Mountains. First mentioned in 994 as a market called Islebia and in 1180 as a town, it belonged to the counts of Mansfeld until …   Universalium

  • Eisleben — Eis|le|ben: Stadt im östlichen Harzvorland. * * * Eis|le|ben: Stadt im östlichen Harzvorland …   Universal-Lexikon