Perkussion

Perkussion

Perkussion (lat., »Erschütterung«), im allgemeinen die Entzündung eines Knallpräparats durch schnelle Verdichtung mittels eines Stoßes oder Schlages. – In der Medizin ist die P. oder das Perkutieren, das Beklopfen des menschlichen Körpers, einer der wichtigsten Akte der physikalischen Untersuchung. Meist übt man heute die P. mit den bloßen Fingern aus, indem man den Mittelfinger der linken Hand auf die zu beklopfende Stelle legt und dann mit der Spitze des rechten Mittelfingers gegen den vordern Teil der Rückenfläche des ausgelegten linken Fingers schlägt. Die Instrumente, deren man sich zur P. bedient, sind das Plessimeter und der Perkussionshammer (Wintrichscher Hammer, s. Abbildung). Ersteres, eine Glas- oder Elfenbeinplatte von 2–4 cm Durchmesser, mit etwa 0,5 cm hohem, senkrecht zur Platte stehendem Rand (um das Instrument bequem fassen zu können), wird flach auf die zu beklopfende Stelle gelegt, worauf man mit dem Finger oder mit dem Perkussionshammer auf das Plessimeter schlägt. Der Hammer an einen langen, platten Griff mit einem eisernen Arm, der am freien Ende eine Gummikuppe trägt. Beim Beklopfen eines Körperteils läßt sich an der Art des erzeugten Schalles erkennen, ob der perkutierte Teil Luft enthält oder nicht. Im letztern Fall gibt die P. keinen weitern Aufschluß über den sei es festen, sei es flüssigen Inhalt des beklopften Teiles.

1 Perkussionshammer. 2. Plessimeter.
1 Perkussionshammer. 2. Plessimeter.

Da aber die festen, luftleeren Organe der Brust- und Bauchhöhle meist zwischen lufthaltigen liegen, so läßt sich durch die P. die Lage u. Größe der erstern und also auch der letztern mit ziemlicher Genauigkeit erforschen. Es ergeben sich Unterschiede des Perkussionsschalles hinsichtlich seiner Völle, seiner Helligkeit, seines Klanges und seiner Höhe. Die Spannung der Wand, die sich rings um die perkutierte Luft befindet, bedingt den tympanitischen Schall (klangvoll, nachtönend, bei schlaffer Wand um die perkutierte Luft) und den nicht tympanitischen Schall (nicht nachtönend, bei gespannter Wand). Außerdem unterscheidet man noch einen metallischen Schall und das Geräusch des gesprungenen Topfes. Die P. wurde 1761 von Auenbrugger erfunden; sie fand zunächst in Frankreich durch Rozière de la Chassagne, Corvisart und Laënnec Anwendung und erhielt dann durch Skoda ihre theoretische Begründung. Vgl. Skoda, Abhandlungen über P. und Auskultation (6. Aufl., Wien 1864); Niemeyer, Handbuch der P. und Auskultation (Erlangen 1868–71, 2 Bde.); Gerhardt, Lehrbuch der Auskultation und P. (6. Aufl., Tübing. 1900); Weil, Handbuch und Atlas der topographischen P. (2. Aufl., Leipz. 1880); Vierordt, Kurzer Abriß der P. und Auskultation (8. Aufl., Tübing. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

См. также в других словарях:

  • Perkussion — Perkussiōn (lat.), Erschütterung, Stoß, Schlag, Anschlagen; die Stoßwirkung eines das Ziel treffenden Geschosses; bei dem Perkussionsschloß entzündet ein Hahn durch Niederschlag das Zündhütchen; die Hohlgeschosse mit Perkussionszünder explodieren …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Perkussion — Der Begriff Perkussion (von lat.: percussio = Erschütterung) bezeichnet: Perkussion (Musik), in der Musik den Oberbegriff für Instrumentenarten aus dem Bereich der Schlag und Effektinstrumente Perkussion (Medizin), in der Medizin ein Verfahren,… …   Deutsch Wikipedia

  • Perkussion — Drumset; Schlagzeug * * * Per|kus|si|on 〈f. 20〉 1. 〈Tech.〉 Zündung durch Stoß od. Schlag auf ein Zündhütchen (bei Handfeuerwaffen) 2. 〈Med.〉 Untersuchung (eines Organs) durch Beklopfen der Körperoberfläche u. Deutung der Töne 3. 〈Mus.〉… …   Universal-Lexikon

  • Perkussion — Per|kus|si|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. Zündung durch Stoß od. Schlag auf ein Zündhütchen 2. 〈Med.〉 Untersuchung (eines Organs) durch Beklopfen der Körperoberfläche u. Deutung der Töne 3. 〈Musik〉 Einrichtung am Harmonium, durch die (zur Erzeugung… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Perkussion — Per|kussio̱n [zu lat. percutere, percussum = heftig schlagen, erschüttern] w; , en: Organuntersuchung durch Beklopfen der Körperoberfläche und Deutung des Klopfschalles …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Perkussion — Per|kus|si|on die; , en <aus lat. percussio »das Schlagen« zu percussum, substantiviertes Part. Perf. (Neutr.) von percutere, vgl. ↑perkutieren>: 1. Organuntersuchung durch Beklopfen der Körperoberfläche u. Deutung des Klopfschalles (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • perkussion — per|kus|sion sb., en, er, erne (lægelig undersøgelse af indre organers tilstand) (jf. percussion) …   Dansk ordbog

  • Perkussion — Per|kus|si|on , die; , en <lateinisch> (Zündung durch Stoß oder Schlag [beim Perkussionsgewehr des 19. Jahrhunderts]; ärztliche Organuntersuchung durch Beklopfen der Körperoberfläche; Anschlagvorrichtung beim Harmonium); vgl. auch… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Perkussion (Studentenverbindung) — Couleur (franz. „Farbe“) ist die Bezeichnung für die Gesamtheit aller Kleidungs und Schmuckstücke sowie aller Accessoires und Gebrauchsgegenstände, auf denen oder mit denen die Mitglieder farbentragender bzw. farbenführender Studentenverbindungen …   Deutsch Wikipedia

  • Perkussion (Medizin) — Unter der Perkussion versteht man in der Medizin das zu diagnostischen Zwecken durchgeführte Abklopfen der Körperoberfläche. Sie ist Teil der körperlichen Untersuchung. Das Tätigkeitswort heißt perkutieren, das Eigenschaftswort perkutorisch oder… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»