Leisewitz


Leisewitz

Leisewitz, Johann Anton, Dichter der Sturm- und Drangperiode, geb. 9. Mai 1752 in Hannover, gest. 10. Sept. 1806 in Braunschweig, studierte in Göttingen seit 1770 Rechtswissenschaft und befreundete sich hier mit Hölty und den übrigen Dichtern des Hainbundes, in den er 2. Juli 1774 einstimmig aufgenommen ward, und in dessen Geist die satirischen Dialoge verfaßt sind, die er im Göttinger »Musenalmanach« auf das Jahr 1775 veröffentlichte. Im Oktober 1774 ließ er sich als Advokat in Hannover nieder, siedelte aber im November 1775 nach Braunschweig über, wo er mit Eschenburg, Lessing in Wolfenbüttel, Mauvillon u.a. in Verkehr trat. Bei einem Besuch in Berlin im Sommer 1776 lernte er auch Nicolai und in Weimar 1780 Herder, Wieland und Goethe kennen. Zu Anfang 1778 zum Sekretär der braunschweigischen Landschaft ernannt, hatte er Muße genug, um mehreres aus dem Englischen zu übersetzen und Materialien zu einer Geschichte des Dreißigjährigen Krieges zu sammeln, die er aber liegen ließ. 1790 trat er in den herzoglichen Dienst, in dem er bis zum Geheimen Justizrat (1801) und Präsidenten des Obersanitätskollegiums (1805) aufrückte. L.' einziges Trauerspiel: »Julius von Tarent« (Leipz. 1776, zahlreiche Neudrucke, nach der Originalhandschrift hrsg. von R. M. Werner, Heilbr. 1889), eins der charakteristischsten Dramen der Sturm- und Drangperiode, von den Zeitgenossen hoch gepriesen, ein Lieblingsstück Schillers und von ihm in Einzelheiten der »Räuber«, des »Don Carlos« und der »Braut von Messina« nachgeahmt, hat vor andern Stücken dieser Richtung den Vorzug eines kunstgerechten Aufbaues, für den Lessing dem Verfasser zum Muster diente. Es behandelt den Liebesstreit eines feindlichen Brüderpaares wie Klingers »Zwillinge«, die indes 1775 beim sogen. Hamburger Preisausschreiben (s. Schröder, F. L.) den Vorzug vor L.' Trauerspiel erhielten. L.' »Schriften« mit Biographie gab Schweiger gesammelt heraus (Braunschw. 1838; neue Ausg., Berl. 1870). Vgl. Kutschera, Johann Anton L. (Wien 1876).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leisewitz — ist der Name folgender Personen: Carl Leisewitz (1831–1916), deutscher Agrarwissenschaftler Johann Anton Leisewitz (1752–1806), deutscher Autor, Jurist und Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterschei …   Deutsch Wikipedia

  • Leisewitz — Leisewitz, Joh. Anton, geb. 1. Mai 1752 in Hannover; studirte in Göttingen die Rechte u. gehörte dem Hainbunde an, wurde 1778 Landschaftssecretär in Braunschweig, 1790 Hofrath bei der Geheimen Kanzlei, 1801 Geheimer Justizrath, 1805 Präsident des …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leisewitz — Leisewitz, Joh. Anton, dramat. Dichter, geb. 9. Mai 1752 zu Hannover, gest. 10. Sept. 1806 als Präsident des Obersanitätskollegiums zu Braunschweig; berühmt durch sein Trauerspiel »Julius von Tarent« (1776). »Schriften« (1838). – Biogr. von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leisewitz — Leisewitz, Joh. Anton, Dichter, geb. 1752 zu Hannover, 1774 in Göttingen Mitglied des Hainbundes, gest. 1806 als geh. Justizrath zu Braunschweig, hinterließ nur den »Julius von Tarent«, ein Trauerspiel in Prosa, das Lessingischen Geist athmet,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Leisewitz — Leisewitz,   Johann Anton, Schriftsteller, * Hannover 9. 5. 1752, ✝ Braunschweig 10. 9. 1806; studierte 1770 74 Jura in Göttingen, wo er Mitglied des Göttinger Hains wurde; danach 1778 Landschaftssekretär in Braunschweig, 1780 Bekanntschaft mit… …   Universal-Lexikon

  • Leisewitz' Garten — (Целле,Германия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Wittinger Str. 56, 2 …   Каталог отелей

  • Leisewitz, Johann Anton — ▪ German dramatist born May 9, 1752, Hannover, Hanover [Germany] died Sept. 10, 1806, Braunschweig, Brunswick  German dramatist whose most important work, Julius von Tarent (1776), was the forerunner of Friedrich Schiller s famous Sturm und Drang …   Universalium

  • Johann Anton Leisewitz — Grab in Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Leisewitz — (* 15. August 1846 in Bremen; † 26. Juni 1909 in Bremen) war ein deutscher Kaufmann und Mitglied der Bremischen Bürgerschaft. Biografie Leisewitz absolvierte eine kaufmännische Lehre. Er war dann im Tabakhandel in Bremen tätig. 1870 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Leisewitz — (* 21. Dezember 1831 in Dorfmark bei Fallingbostel; † 20. Dezember 1916 in München) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Leisewitz besuchte das Gymnasium in Celle und studierte nach einer mehrjährigen Lehrzeit in landwirtschaftlichen Betrieben …   Deutsch Wikipedia