Carācas [2]


Carācas [2]

Carācas, Hauptstadt der südamerikan. Republik Venezuela und des Bundesdistrikts, unter 10°31' nördl. Br., 67°3' westl. L., 603 m ü. M., am Rio Guaire und am Fuß des Monte Avila (2632 m), durch Eisenbahn mit seinem 10 km nördlich gelegenen Hafen La Guaira verbunden, hat ein gemäßigtes Klima, breite, rechtwinkelig sich schneidende Straßen und Plätze mit Denkmälern von Bolivar, dem noch ein besonderes Pantheon gewidmet ist, Washington, Guzman Blanco, eine schwerfällige Kathedrale, welche die Erdbeben verschont haben, die Annakirche (eine Basilika), die Paläste des Präsidenten (»gelbes Haus«) und des Metropoliten, Regierungsgebäude, Universität, große Schlächtereien, aber auch viele einstöckige Häuser aus ungebranntem Lehm. Die mit Gas beleuchtete, von Pferdebahnen durchschnittene und mit Wasserleitung versehene Stadt hatte 1891: 72,429 Einw., die Töpferei, Fabrikation von Seife und Lichten, Zigarren und Tabak, namentlich aber starken Seehandel mit Landesprodukten (besonders nach Hamburg) betreiben. C. ist Sitz der Regierung, des Nationalkongresses, des Bundesgerichtshofes, der Vertreter der auswärtigen Mächte, auch eines deutschen Gesandten und Konsuls. Erwähnenswert sind ein Armenhaus, 4 Krankenhäuser, ein Waisenhaus und öffentliche Bäder. Neben der Universität (mit Bibliothek) gibt es eine Kunstakademie, medizinische, rechtswissenschaftliche und mathematische Kollegien, polytechnische und Handwerkerschule, Priester- und Lehrerseminar, zahlreiche öffentliche Schulen, zwei Theater, ein Nationalmuseum mit naturhistorischen und antiquarischen Sammlungen, 21 Zeitungen und Zeitschriften. – Kolumbus entdeckte die Küste von C. 1498; doch blieb sie während der Welserischen Statthalterschaft in Venezuela (s.d.) unberücksichtigt. Eine Stadt entstand dort erst um 1570. Später war C. Hauptstadt eines spanischen Generalkapitanats und Sitz des Gouverneurs. Im Unabhängigkeitskrieg wurde die Stadt 29. Juli 1811 und wiederum, nachdem sie durch Bolivar befreit worden, 1814 von den Spaniern genommen. 1821 erfolgte ihre abermalige Befreiung, und C. bildete von da an einen Bestandteil des Freistaates Kolumbien, bis es 17. Nov. 1831 bei der Gründung der Republik Venezuela deren Hauptstadt wurde. Die Stadt hatte wiederholt durch Erdbeben zu leiden, namentlich durch das vom 26. Mär; 1812, wovon Alex. v. Humboldt eine Beschreibung gegeben hat, und erneut 29. Okt. 1900.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caracas — Saltar a navegación, búsqueda 10°30′N 66°54′O / 10.5, 66.9 …   Wikipedia Español

  • Caracas —   City   Santiago de León de Caracas Top: Plaza Venezuela; top left: Venezuelan Parliament (Capitolio); top right: Paseo de los Próc …   Wikipedia

  • Caracas — Santiago de León de Caracas Héraldique …   Wikipédia en Français

  • CARACAS — CARACAS, capital of venezuela ; population, 4,000,000; estimated Jewish population, 15,700 (2003). There are few references to the arrival of Jews in Caracas during the colonial period, although the presence of some crypto jews was recorded in… …   Encyclopedia of Judaism

  • CARACAS — Fondée en 1567, quarante ans après Coro et Cumaná, la ville de Caracas (Santiago de León de los Caracas) a pris un retard significatif et a mis longtemps à s’affirmer. Siège d’une petite province de l’empire espagnol, à laquelle étaient… …   Encyclopédie Universelle

  • Caracas FC B — Saltar a navegación, búsqueda Caracas FC B Nombre completo Caracas Fútbol Club B Fundación 1984 Estadio Cocodrilos Sports Park Caracas, Venezuela …   Wikipedia Español

  • Caracas — • Located in the Republic of Venezuela, a metropolitan see with the Barquisimeto, Calabozo, Guayana, Merida, and Zulia as suffragans Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Caracas     Caracas …   Catholic encyclopedia

  • Carācas — (Carracas), 1) ehemals spanisches Generalcapitanat im Norden von Südamerika, umfaßte die Provinzen Caracas, Maracaibo, Tumana, Guyana u. Sta. Marguerita, 12,960 QM., 728,000 Ew. (worunter 291,200 Farbige u. 218,000 Neger); nahm nach dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • caracas — m. Cacao procedente de la costa de Caracas, en Venezuela …   Diccionario de la lengua española

  • Carācas [1] — Carācas (Bahia C.), Bai des Stillen Ozeans an der Küste der südamerikan. Republik Ecuador, unter 0°35 südl. Br., an der Mündung der Flüsse Chones und Tosagua, 10 m tief, bildet einen sichern Hafen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.