Totem


Totem

Totem, bei den Odschibwä in Nordamerika das Handzeichen, dessen sich die Häuptlinge statt der Namensunterschrift bedienen, und das meist in einem rohen Bilde des Tieres besteht, von dem die Sippe des Betreffenden ihren Namen trägt. Danach versteht man nach Lubbock unter Totemismus alle Erscheinungen, bei denen eine bestimmte Verwandtschaftseinheit (deutsch Sippe, römisch Gens, griechisch Genos, schottisch Clan), bei der mutterrechtliche Familientrennung (s. Mutterrecht) mit Exogamie in einfachen Verhältnissen immer Hand in Hand geht, sich mit einem bestimmten Tier, eben dem Wappentier, oder aber einer Pflanze, einem Gestirn, einer Naturerscheinung, einem Gerät u. dgl. für verwandt hält, von dem sie nach ihrem Glauben abstammt. Aus diesem Glauben heraus erklärt es sich, daß das T. von der ganzen Sippe heilig gehalten und verehrt wird, daß das Totemtier nicht gejagt und nicht gegessen werden darf, ja daß es bei manchen Völkern für das höchste Glück gilt, von jenem gefressen zu werden. Erworben wird das T. durch freiwillige Verbrüderung mit einem zufällig oder im ekstatischen Traum erblickten Wesen (ein Zustand, der noch in unzähligen Märchen und selbst in serbischen Volksliedern der Gegenwart vorkommt), oder aber der T. verwächst auch mit einer Gottheit oder Ahnengestalt, um damit einen höhern, mächtigern Clanschützer zu bilden. Im alten Ägypten verehrte jeder Gau und dessen Hauptstadt ein besonderes Tier, das einbalsamiert und für unverletzlich erklärt wurde. Auf Fidschi gibt es eine Schlangengottheit und einen Schlangenclan, und in malaiischen und melanesischen Regionen hängt die Wahl meist mit dem Seelenwanderungsglauben zusammen. Auf seinem Totenbette macht dort der Vater seiner Familie bekannt, daß er beabsichtige, in den Körper eines Krokodils, eines Hais etc. zu fahren, und nimmt den Angehörigen das Versprechen ab, diese Tiere niemals zu verfolgen oder zu töten. Tierkult und Totemismus stehen in der Tat in innigsten Wechselbeziehungen; ebenso wie sich auch der Seelenwanderungsglaube überall, wo Totemismus herrscht, feststellen läßt. Bei uns erinnern an diesen noch mit Wahrscheinlichkeit die zahlreichen von Tieren abgeleiteten Eigennamen (Wolfgang, Wolfram, Bernhard), sodann die Göttertiere (Wodans Wolf und Rabe, Freias Katze), an jene aber die deutsche Sage, in der schon die Seele des Lebenden in Tiergestalt erscheint, als Maus oder Hummel aus dem Munde des Schlafenden hervorkommt und vor dem Erwachen zurückkehrt. (Weiteres s. bei Seelenwanderung.) Verbreitet ist der Totemismus anscheinend über beträchtliche Teile der gesamten Menschheit; am stärksten ausgeprägt, auch am besten studiert, ist er bei den nordamerikanischen Indianern und den Hyperboreern; er kehrt aber in mannigfaltigster Form auch bei den ältern Bevölkerungsschichten Südasiens, dann bei den Malaien, Melanesiern und Australiern, endlich auch in Afrika wieder. Vgl. J. G. Frazer, Totemism (Edinb. 1887) und Observations on Central Australian Totemism (im »Journal of the Anthropological Institute N. S.«, Bd. 1, Lond. 1899); Morgan, Systems of consanguinity and affinity of the human family (Washingt. 1869) und Ancient Society (New York 1877; deutsch von Eichhoff und Kautsky, Stuttg. 1881); Pikler und Somló, Der Ursprung des Totemismus (Berl. 1900); Schurtz, Urgeschichte der Kultur (Leipz. 1900); Lubbock, The origin of civilization (1870, 6. Aufl. 1901; deutsch, Jena 1875); Tylor, Die Anfänge der Kultur (deutsch, Leipz. 1873, 2 Bde.) und Remarks on Totemism (im »Journal of the Anthropological Institute N. S.«, Bd. 1, Lond. 1899); Zapletal, Der Totemismus und die Religion Israels (Freiburg i. S. 1901); A. Lang, The secret of the T. (Lond. 1905). Vgl. auch Animismus, Mutterrecht, Exogamie, Soziologie.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • totem — totem …   Dictionnaire des rimes

  • totem — [ tɔtɛm ] n. m. • totam 1794; angl. totem (1776), d un mot algonquin ♦ Ethnol., sociol. Animal (quelquefois végétal, et très rarement chose) considéré comme l ancêtre et par suite le protecteur d un clan, objet de tabous et de devoirs… …   Encyclopédie Universelle

  • totem — TOTÉM, totemuri, s.n. 1. Animal, plantă sau, rar, obiect considerat de unele triburi primitive ca strămoş şi protector al populaţiei respective şi venerat ca atare. 2. Imagine, reprezentată de obicei sculptural, a unui totem (1). [pl. şi: (m.)… …   Dicționar Român

  • Totem — Totem …   Википедия

  • Totem — Sn von Naturvölkern verehrtes Bildnis per. Wortschatz exot. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ne. totem, aus einer nordamerikanischen Indianersprache der Algonkin Familie ototeman Stammeszeichen , zu ote Sippe . Gegenstand, der als Verkörperung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Totem (BD) — Totem (revue) Pour les articles homonymes, voir totem. Totem 1re série est une revue de l éditeur de Petit format Aventures Voyages 49 numéros ont été édités d avril 1956 à mai 1960. Elle fut remplacée par la revue Kris Le Shérif. Les Séries Baby …   Wikipédia en Français

  • tótem — (Del ingl. totem, y este del algonquino nin totem). 1. m. Objeto de la naturaleza, generalmente un animal, que en la mitología de algunas sociedades se toma como emblema protector de la tribu o del individuo, y a veces como ascendiente o… …   Diccionario de la lengua española

  • Totem — To tem, n. [Massachusetts Indian wutohtimoin that to which a person or place belongs.] 1. A rude picture, as of a bird, beast, or the like, used by the North American Indians as a symbolic designation, as of a family or a clan; also, the object… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • totem — (n.) animal or natural object considered as the emblem of a family or clan, 1760, from Algonquian (probably Ojibwa) odoodeman his sibling kin, his group or family, hence, his family mark; also attested in French c.1600 in form aoutem among the… …   Etymology dictionary

  • totem — s. m. 1. Animal, planta ou objeto considerado, entre certas tribos ou clãs, como antepassado do homem. 2. Representação gráfica desse animal, planta ou objeto. • Sinônimo geral: TÓTEME   ‣ Etimologia: inglês totem …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • totem — [tōt′əm] n. [< an Algonquian language: cf. Ojibwa nindoodeem, my totem] 1. among some peoples, an animal or natural object considered as being ancestrally related to a given kin or descent group and taken as its symbol 2. an image of this 3. a …   English World dictionary