Mikulicz


Mikulicz

Mikulicz (spr. -litsch), Johann von Radecki, Mediziner, geb. 16. Mai 1850 in Czernowitz, gest. 14. Juni 1905 in Breslau, studierte seit 1869 in Wien, wurde Assistent von Billroth, habilitierte sich 1880 als Privatdozent für Chirurgie in Wien, wurde 1882 Professor der Chirurgie und Direktor der chirurgischen Klinik in Krakau, 1887 in Königsberg, 1890 in Breslau. M. förderte besonders die Antiseptik und die Chirurgie der innern Organe. Er zeigte die Entbehrlichkeit des Karbolsprays, studierte die Verwendbarkeit des Jodoforms und leitete daraus eine neue erfolgreiche Behandlung der Gelenktuberkulose ab. Andre Arbeiten betrafen die Antiseptik beim Bauchschnitt, die Desinfektion der Haut und der Hände mit Seifenspiritus, die Dauerverbände etc. Er gab Methoden an zur operativen Behandlung der Verengerung des Pförtners, des stenosierenden Magengeschwürs und des Magenkrebses. Bahnbrechend war er bei den Bemühungen, die Speiseröhre und den Magen des Lebenden der Besichtigung zugänglich zu machen. Ferner gab er neue Methoden der osteoplastischen Resektion am Fuß, der unblutigen Einrenkung angeborner Hüftgelenkverrenkung, der seitlichen Verkrümmung am Knie an. Weitere Arbeiten beschäftigen sich mit der Therapie des Kropfes und der Basedowschen Krankheit. Er gab einen »Atlas der Krankheiten der Mund- und Rachenhöhle« (mit Michelson, Berl. 1892) heraus und schrieb: »Die Krankheiten des Mundes« (mit W. Kümmel, Jena 1898) und »Orthopädische Gymnastik gegen Rückgratsverkrümmungen« (mit Frau Valesca Tontasczewski, 2. Aufl., das. 1904). Mit E. Bergmann und P. v. Bruns gab er das »Handbuch der praktischen Chirurgie« (Stuttg. 1899–1901, 4 Bde.; 2. Aufl. 1902), mit Naunyn die »Mitteilungen aus den Grenzgebieten der Medizin und Chirurgie« (das. 1895 ff.) heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mikulicz — Radecki ist der Familienname folgender Personen: Felix von Mikulicz Radecki (1892–1966), deutscher Gynäkologe Johannes von Mikulicz Radecki (1850–1905), österreichischer Chirurg …   Deutsch Wikipedia

  • Mikulicz — Johannes von Radecki, Polish surgeon in Germany, 1850–1905. See M. aphthae, under aphtha, M. cells, under cell, M. clamp, M. disease, M. drain, M. operation, M. syndrome, M. Vladimiroff amputation, Vladimiroff M. amputation, Heineke M.… …   Medical dictionary

  • Mikulicz syndrome — is a usually benign, chronic condition, characterized by the enlargement of the parotid, lacrimal or salivary glands occurring as a complication of a disease other than Mikulicz s disease such as lymphoma, leukemia, or uveoparotid fever. The… …   Wikipedia

  • Mikulicz-Radecki —   [ litʃra dɛtski], Johann von, Chirurg, * Tschernowzy 16. 5. 1850, ✝ Breslau 14. 6. 1905; wurde 1882 Professor in Krakau, 1887 in Königsberg, 1890 in Breslau; bereicherte die Operationstechnik in der Brust und Bauchhöhle (Einführung der Mikulicz …   Universal-Lexikon

  • Mikulicz's drain — is a name used for a procedure used in emergency medicine to control bleeding. Today, it is primarily used in post operative surgery as a last resort when all other methods to control bleeding fail. The procedure involves pushing a layer of gauze …   Wikipedia

  • Mikulicz-Radecki — ist der Familienname folgender Personen: Felix von Mikulicz Radecki (1892–1966), deutscher Gynäkologe Johannes von Mikulicz Radecki (1850–1905), österreichischer Chirurg Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unte …   Deutsch Wikipedia

  • Mikulicz-Radecki — (spr. itsch, etzki), Joh. von, Chirurg, geb. 16. Mai 1850 in Czernowitz, 1890 Prof. in Breslau, gest. das. 14. Juni 1905, vervollkommnete bes. die Operationsmethoden der Bauchhöhle (Mikulicz Tamponade), Brusthöhle, Speiseröhre etc.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mikulicz's syndrome — n Mikulicz s disease esp. when occurring as a complication of another disease (as leukemia or sarcoidosis) …   Medical dictionary

  • Mikulicz, síndrome de — oftalm. Engrosamiento de las glándulas lagrimales y salivares que ocasiona una ausencia de lagrimeo y una sequedad de boca. Suele asociarse a enfermedades como la sífilis, tuberculosis y leucemia linfoide, entre otras. ⊆ Osteodistrofia juvenil… …   Diccionario médico

  • Mikulicz resection — n an operation for removal of part of the intestine and esp. the colon in stages that involves bringing the diseased portion out of the body, closing the wound around the two parts of the loop which have been sutured together, and cutting off the …   Medical dictionary