Dunganen


Dunganen

Dunganen, die türkisch-tatar. Bewohner des nordwestlichen China und der Dsungarei, 3–4 Mill. Köpfe. Ihre Abstammung von den noch immer nicht ganz enträtselten Uiguren (s. d.) ist noch strittig; ihre Religion ist ein nur in Äußerlichkeiten bestehender Islam. Auch Erscheinung und Sitten trennen sie von den Chinesen, gegen die sie sich 1861 während des Taipingaufstandes erhoben. Die chinesischen Garnisonen wurden vernichtet, soweit sie nicht zum Islam übertraten, so daß Ende 1863 die Chinesen nur noch die Zitadelle von Kaschgar sowie Jarkand und Jangi Hissar besetzt hielten. Als Jakub Beg 1864 Kaschgarien unterwarf, schlossen die D. mit ihm einen Vertrag, den sie indes nicht hielten. In Kämpfen mit ihm 1869–72 verloren sie die Städte Kunja Turfan, Uruntschi und Manaß. Dagegen erlitt der chinesische General Tsotsuntan 1872 eine so bedeutende Niederlage, daß ganz Nordchina vor den D. zitterte. Seit 1876 aber wandte sich das Glück, obschon Jakub Beg die D. unterstützte, und Ende Dezember 1877 war der Aufstand in der Hauptsache unterdrückt und die chinesische Herrschaft in Ostturkistan, mit Ausnahme des von den Russen besetzten Kuldscha, wiederhergestellt. Die im nordwestlichen China wohnenden Dunganenstämme haben auch in den letzten Jahren rebellische Neigungen gezeigt. Vgl. Wassiljew, Die mohammedanische Bewegung in China (Petersb. 1867, russ.); Prschewalskij, Reisen in der Mongolei etc., Bd. 1 (deutsch, Jena 1877), Dabry de Thiersant, Le Mahamédanismeen Chine et dans le Turkestan oriental (Par. 1878, 2 Bde.); Pojarkow, Die letzte Episode des Dunganenaufstandes (»Jahrbuch und Adreßkalender für das Gebiet Semirjetschje auf 1901«; russ.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dunganen — Dungānen, die mohammed. Bewohner des nordwestl. China und der Dsungarei, türk. tatar. Ursprungs, 1861 78 und 1895 in Aufruhr gegen China, aber besiegt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dunganen — Dunganen,   in Usbekistan und Kasachstan Name der Hui.   …   Universal-Lexikon

  • Dunganen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Dungan (chin. 東干族, dōng gān zú; Дунгане) bezeichnet Angehörige… …   Deutsch Wikipedia

  • Dunganisch — Хуэйзў йүян Huejzw jyian, Aussprache [Hɤuɛjtsu jyiɑn], chin. 東干語 / 东干语, Dōnggān yǔ; russ. дунганский язык (dunganskij jazyk) Gesprochen in Kirgisistan, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan Sprecher …   Deutsch Wikipedia

  • Dunganische Sprache — Dunganisch Хуэйзў йүян Huejzw jyian, Aussprache [Hɤuɛjtsu jyiɑn], chinesisch 東干語 / 东干语 Dōnggān yǔ; russ. дунганский язык (dunganskij jazyk) Gesprochen in Kirgisistan, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan …   Deutsch Wikipedia

  • Ostturkistan — (Kaschgarien), die unter dem Namen Kansusintsiang (s. unten) organisierte westlichste Provinz des Chinesischen Reiches (s. Karte »Zentralasien«), zwischen 36–43° nördl. Br. und 73–97° östl. L., begrenzt von dem Randgebirge Tibets (Kwenlun) im S …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dungan — (chinesisch 東干族 dōng gān zú; Дунгане) bezeichnet Angehörige einer muslimisch chinesischen Minderheit vor allem in den zentralasiatischen Staaten. Ihre Sprache, ein chinesischer Dialekt, ist Dunganisch (東干語); die beiden Hauptdialekte… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakub Beg — in einem Buch von 1898 Nächtliches Gespräch mit Jakub Beg von Kashgarien, 1868 Jakub Bek (oft auch Jakub Beg, eigentlich Jakub Mohammedbek Badaulet …   Deutsch Wikipedia

  • Prschewalsk — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Dunganenaufstände — Die Dunganenaufstände waren Moslem Aufstände im nordwestlichen Teil des Kaiserreiches China, speziell den Provinzen Shaanxi, Gansu und Xinjiang (1862 1873). Inhaltsverzeichnis 1 Beginn 2 Die einzelnen Aufstandsherde 3 Anmerkungen …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.