Jarkand


Jarkand

Jarkand (Yarkand, Jarkend, »Ort der Freude«), Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts im chinesischen Ostturkistan und dessen wichtigster Handelsmittelpunkt, unter 38°22' nördl. Br. und 77°10' östl. L., 1270 m ü. M., zwischen den Armen des Flusses J., der am Karakorumpaß 5150 m ü. M. entspringt und sich unter 40°10' nördl. Br. mit dem Kaschgar zum Tarim vereinigt. Die Stadt liegt in einer durch Bewässerungskanäle sehr fruchtbaren Ebene, die viel Weizen, Gerste, Reis, Baumwolle, Ölsaaten, Melonen, Äpfel, Trauben erzeugt und große Herden von Schalziegen und Fettschwanzschafen ernährt. I. ist von einer mächtigen Lehmmauer umgeben, durch die fünf Tore in die Altstadt mit äußerst engen, schmutzigen Straßen führen. Die ausgedehnten Vorstädte umfassen auch das von Gräben und Mauern umgebene Jengischahr (Neustadt), Wohnsitz der höchsten Beamten, mit dem alten Palast des Emirs, der hier einen großen Teil des Jahres zu residieren pflegte; in dem südlicher gelegenen Fort wohnt der Befehlshaber der starken chines. Truppenabteilung sowie 5000 chinesische und dunganische Kaufleute. 67 schmale Kanäle mit über 200 Rinnen verteilen das sehr unsaubere Wasser des Flusses zu häuslichen Zwecken in der Stadt. Die Häuser sind meist aus an der Sonne getrockneten Ziegelsteinen erbaut; die der Reichen bestehen aus einem von einer hohen Mauer umgebenen Häuserviereck. Die bemerkenswertesten Gebäude sind: 160 Moscheen mit Schulen, 12 Karawansereien und zwei große Basare, die, wie jene, mit Waren aller Art angefüllt sind. Die nach den verläßlichsten Angaben 75,000 Köpfe starke Bevölkerung besteht vornehmlich aus sunnitischen Mohammedanern türkisch-tatarischen Stammes, ferner aus Vertretern der verschiedensten Volksstämme. Hauptbeschäftigungen sind Seidenraupenzucht, Teppichweberei, Filzfabrikation und Handel. Ausgeführt werden Seide, seine Wolle zu Kaschmirschals, Hanf, Goldstaub; ein geführt werden (durch Engländer, Russen und Chinesen) Tee, Zucker, Opium, Anilinfarben, Leder, Schießpulver, von denen ein großer Teil in Pferdelasten zur Wiederausfuhr kommt. – Die Stadt, kurz nach Christi Geburt Mittelpunkt eines Reiches, das die Herrschaft über das gesamte Tarimbecken anstrebte, aber dann lange unter chinesischer Vormundschaft, wurde 1759 von den Chinesen, 1864 von den Dunganen erobert, war unter Jakub Beg (s. d.) zweite Residenz des Reiches Kaschgar, wurde aber 1877 wieder von den Chinesen genommen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jarkend — Jarkand Yarkand, Yarkant HeVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Autonomes Gebiet Xinjiang, VR China Flusssystem Tarim Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Ostturkistan — (Kaschgarien), die unter dem Namen Kansusintsiang (s. unten) organisierte westlichste Provinz des Chinesischen Reiches (s. Karte »Zentralasien«), zwischen 36–43° nördl. Br. und 73–97° östl. L., begrenzt von dem Randgebirge Tibets (Kwenlun) im S …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asien — (hierzu zwei Karten: »Asien, Fluß und Gebirgssysteme« und »Politische Übersicht«), der größte, höchste und nach seiner geschichtlichen Entwickelung älteste Erdteil. Der Name stammt von dem assyrischen »Aszu« = Aufgang (der Sonne), im Gegensatze… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gazella subgutturosa — Kropfgazelle Kropfgazelle (Gazella subgutturosa) Systematik Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia) …   Deutsch Wikipedia

  • Kropfgazelle — (Gazella subgutturosa) Systematik Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Kaschgar — Kaschgar, Hauptstadt von Kaschgarien im chinesischen Ostturkistan (s. d.), unter 39°27 nördl. Br. und 76° 2 östl. L., 1304 m ü. M., 170 km nordwestlich von Jarkand, am Kaschgarfluß, in einer an Korn und Früchten reichen Gegend, besteht aus der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Czech exonyms — For exonyms in the Polish part of Cieszyn Silesia, see List of Czech exonyms for places in the Polish part of Cieszyn Silesia. The following is a list of Czech exonyms, that is to say names for places that do not speak Czech that have been… …   Wikipedia

  • George William Hayward — George Hayward George William Hayward († im August 1870 in Yasin bei Kaschgar, China) war ein britischer Forschungsreisender. George W. Hayward führte im Auftrag der Londoner Royal Geographical Society 1868 69 eine Reise von Indien über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Hsiung-Nu — Xiōngnú (chin. 匈奴, W. G. Hsiung nu) ist die chinesische Bezeichnung für einen Stammesbund aus Reiternomaden, der zwischen dem 3. Jahrhundert v. Chr. und dem 4. Jahrhundert weite Teile Zentralasiens kontrollierte. Die Xiongnu gründeten durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hsiung-nu — Xiōngnú (chin. 匈奴, W. G. Hsiung nu) ist die chinesische Bezeichnung für einen Stammesbund aus Reiternomaden, der zwischen dem 3. Jahrhundert v. Chr. und dem 4. Jahrhundert weite Teile Zentralasiens kontrollierte. Die Xiongnu gründeten durch die… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.