Chladni


Chladni

Chladni, Ernst Florens Friedrich, Physiker, geb. 30. Nov. 1756 in Wittenberg, gest. 4. April 1827 in Breslau, studierte in Wittenberg und Leipzig die Rechte, dann aber Naturwissenschaften, entdeckte die nach ihm benannten Klangfiguren, konstruiert. 1790 ein neues Musikinstrument, das Euphon, und erfand 1800 den Klavizylinder. Seit 1802 hielt er zehn Jahre lang in Deutschland, Holland, Frankreich, Italien, Rußland, Dänemark akustische Vorlesungen. In seiner Abhandlung »Über den Ursprung der von Pallas gefundenen Eisenmasse etc.« (Riga 1794) erklärte er diese für kosmischer Natur und ebenso alle Meteorsteine und Feuerkugeln für Körper, die aus dem Weltraum zu uns gelangen, eine Behauptung, die anfangs allenthalben verspottet wurde, heute aber als die einzig richtige gilt. Er schrieb noch: »Entdeckungen über die Theorie des Klanges« (Leipz 1787); »Akustik« (das. 1802, 2. Aufl. 1830; franz., Par. 1809); »Neue Beiträge zur Akustik« (Leipz. 1817); »Über Feuermeteore« (Wien 1820); »Beiträge zur praktischen Akustik und zur Lehre vom Instrumentenbau, enthaltend die Theorie und Anwendung zum Bau des Klavizylinders und verwandter Instrumente« (das. 1822). Eine Autobiographie enthält seine »Akustik«. Vgl. Bernhardt, Dr. Ernst C., der Akustiker (Wittenb. 1856); Melde, Chladnis Leben und Wirken (2. Aufl., Marb. 1888); Kohlschütter, Ernst Florens Friedrich C. (Hamb. 1897).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chladni — ist der Familienname folgender Personen: Ernst Florens Friedrich Chladni (1756–1827), deutscher Naturwissenschaftler Ernst Martin Chladni (1715–1782), deutscher Jurist Georg Chladni (1637–1692), evangelischer Theologe Johann Martin Chladni… …   Deutsch Wikipedia

  • Chladni — Chladni, Ernst Florenz Friedrich, geb. 1756 in Wittenberg; studirte Anfangs die Rechte, dann Naturwissenschaften, machte in der Lehre vom Klange (Chladnische Klangfiguren, s. u. Klangfiguren) wichtige Entdeckungen u. stellte über die Meteorsteine …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chladni — Chladni, Ernst, Physiker, geb. 30. Nov. 1756 zu Wittenberg, gest. 3. April 1827 zu Breslau, Begründer der wissenschaftlichen Akustik, Entdecker der Klangfiguren etc.; schrieb: »Entdeckungen über die Theorie des Klanges« (1787), »Akustik« (1802; 2 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Chladni — Chladni, Ernst Friedrich Florenz, geb. 1756 zu Wittenberg, gest. 1827 zu Breslau, Naturforscher, der wissenschaftliche Begründer der Akustik, der Erfinder zweier musikal. Instrumente, des Euphoniums und Clavicylinders, der Klangfiguren (nach ihm… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Chladni — Ernst Florens Friedrich …   Scientists

  • Chladni — Chlạdni   [k ], Ernst Florens Friedrich, Physiker, * Wittenberg 30. 11. 1756, ✝ Breslau 3. 4. 1827; Privatgelehrter und freier Schriftsteller. Chladni ist Begründer der experimentellen Akustik. Er untersuchte die mechanischen Schwingungen… …   Universal-Lexikon

  • chladni — chlad·ni …   English syllables

  • Chladni (crater) — Coordinates 4°00′N 1°06′E / 4.0°N 1.1°E / …   Wikipedia

  • Chladni's law — Chladni s law, named after Ernst Chladni, relates the frequency of modes of vibration for flat circular surfaces with fixed center as a function of the numbers m of diametric (linear) nodes and n of radial (circular) nodes. It is stated as the… …   Wikipedia

  • Chladni , Ernst Florens Friedrich — (1756–1827) German physicist Born in Wittenberg in Germany, Chladni was forced to study law by his father and obtained his degree from Leipzig in 1782. When his father died, Chladni turned to science. He is noted for his work on acoustics, being… …   Scientists