Thackeray


Thackeray

Thackeray (spr. thäckĕrĕ), 1) William Makepeace, berühmter engl. Romandichter, geb. 18. Juli 1811 in Kalkutta, gest. 24. Dez. 1863 in London, Sohn eines Beamten der Ostindischen Kompanie, ward im Charter House zu London erzogen, studierte in Cambridge, bereiste den Kontinent, wo er sich unter anderm in Weimar aufhielt (1830–31), und widmete sich nach pekuniären Verlusten der Schriftstellerei. Unter den Namen Michael Angelo Titmarsh und George Fitzboodle Esq. lieferte er zunächst Beiträge zu »Fraser's Magazine«. Aus dieser Jugendperiode ragen besonders hervor »The Snobpapers«, worin er scheinbare Gentlemen schilderte, denen im Grunde doch ein Stück Gemeinheit anklebt. Es waren Vorstudien zu seinem ersten Roman »Vanity fair« (»Jahrmarkt der Eitelkeit«, 1847). Hauptperson ist Becky Sharp, eine Gouvernante jüdischer Herkunft, die den zweiten Sohn eines Adligen heiratet und im großstädtischen high life eine gemischte Rolle spielt. Er gewann dadurch den Ruhm eines scharfen Menschenbeobachters. Sein zweiter namhafter Roman: »Pendennis« (1849–50), in der Anlage »Vanity fair« nicht ebenbürtig, ist doch ausgezeichnet durch Humor und Charakterzeichnung; ihm folgten »The Kickleburys on the Rhine« (1851). Dann begann T. öffentliche Vorlesungen in England, Schottland und Amerika zu halten, zunächst über »The English humourists of the eighteenth century«, dann über »The four Georges«. Seinem Studium jener Humoristen entsproß der Roman »Esmond« (1852), eine der besten Schilderungen der Zeit der Königin Anna. Besonders wertvoll sind seine nächsten Werke: »The Newcomes« (1855), wieder ein Gesellschaftsroman aus der Gegenwart, mit dem gemütvollen Bilde des Obersten Newcome und seines Söhnchens in der Mitte, und »The Virginians« (1857), eine Art Fortsetzung zu »Esmond«. 1860 übernahm T. die Herausgabe des »Cornhill Magazine«. Bemerkenswert ist noch »Rebecca and Rowena« (1850), eine drollige Parodie von W. Scotts hochromantischem »Ivanhoe«. Gesammelt erschienen seine Werke 1878, zuletzt 1899 in 12 Bänden mit Einleitungen von seiner Tochter Mrs. Ritchie, da er sich eine Biographie verbeten hatte. Ein 13. Band enthält »Thackerayana«. »Ballads, critical reviews, tales« gab L. Stephen heraus (mit Biographie, Lond. 1899). Sein Briefwechsel erschien 1887, seine »Letters to an American family« London 1906 (deutsch, Münch. 1906). Gesammelte Essays aus der »Foreign Quarterly Review« gab R. Garnett heraus (»Thackeray's New Sketch-book«, Lond. 1906). Vgl. Hannay, Memoir of T. (Edinb. 1864); Trollope, T. (Lond. 1879; deutsch von Katscher, Leipz. 1880); H. Conrad, William M. T. (Berl. 1887); H. Merivale und Marzials, Life of T. (Lond. 1891), dazu als wichtige Ergänzung die »Chapters from some memoirs« von seiner Tochter (das. 1894); ferner Jack, T., a study (das. 1895); »Bibliography of T.« (das. 1881); L. Melville, Life of W. M. T. (das. 1899, 2 Bde.; neue Ausg. 1907); E. Crowe, With T. in America (das. 1893); Wilson, T. in the United States (New York 1904); Schaub, Thackerays Entwickelung zum Schriftsteller (Basel 1901).

2) Anna Isabella, Tochter des vorigen, ebenfalls Schriftstellerin, s. Ritchie 1).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thackeray — is the name of: *William Makepeace Thackeray, a novelist *Bal Thackeray, an Indian politician *Edward Talbot Thackeray, a recipient of the Victoria Cross *A David Thackeray, a South African astronomer *Anne Thackeray Ritchie (1837 1919), a… …   Wikipedia

  • THACKERAY (W. M.) — Après avoir connu des débuts littéraires difficiles, Thackeray a réussi à conquérir de son vivant, entre 1848 et 1863, la plus flatteuse des célébrités et à partager après sa mort la gloire de Dickens et de George Eliot. Il avait brillé dans plus …   Encyclopédie Universelle

  • Thackeray — bezeichnet unterschiedliche Personen: William Makepeace Thackeray (1811–1863), englischer Schriftsteller Bal Thackeray (* 1924), indischer Politiker Edward Talbot Thackeray (1836–1927), britischer Offizier, Träger des Victoria Cross Anne… …   Deutsch Wikipedia

  • Thackeray —   [ θækərɪ], William Makepeace, englischer Schriftsteller, * Kalkutta 18. 7. 1811, ✝ London 24. 12. 1863; kam nach dem frühen Tod des Vaters, eines Kolonialbeamten, nach England, besuchte Internatsschulen und studierte 1829/30 in Cambridge; nach… …   Universal-Lexikon

  • Thackeray — (spr. Shäkkereh), William Makepeace, geb. 1811 in Calcutta, wo sein Vater, ein höherer Beamter der Ostindischen Compagnie, lebte; studirte in Charterhouse u. Cambridge u. lebte nach dem Abgange von der Universität, im Genuß eines bedeutenden… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thackeray — (spr. thäckĕrĕ), William Makepeace, engl. Humorist, geb. 18. Juli 1811 zu Kalkutta, gest. 24. Dez. 1863 zu London, Meister in der Sittenmalerei, schrieb anfangs unter dem Pseudonym Michael Angelo Titmarsh; Hauptwerke: »Vanity fair« (1846 48;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thackeray — Thackeray, William …   Enciclopedia Universal

  • Thackeray — (William Makepeace) (1811 1863) écrivain et dessinateur humoristique anglais: le Livre des snobs d Angleterre par l un d eux (1846 1847), la Foire aux vanités (1847 1848), l Histoire d Henry Esmond (1852) …   Encyclopédie Universelle

  • Thackeray — (izg. tȅkerei), William Makepeace (1811 1863) DEFINICIJA engleski romanopisac realizma; uporni kritičar snobizma, hipokrizije i taštine, ostvario veliku satiričku panoramu engleskog građanskog i aristokratskog društva na počecima 19. st. (roman… …   Hrvatski jezični portal

  • Thackeray — [thak′ər ē] William Makepeace [māk′pēs΄] 1811 63; Eng. novelist …   English World dictionary