Suggestion


Suggestion

Suggestion (lat., »Eingebung«), ursprünglich nach der schottischen Psychologenschule (Th. Brown u. a.) die Erweckung von Vorstellungen durch andre Vorstellungen, dann nach Braid Bezeichnung für gewisse Vorgänge in der Hypnose (s. Hypnotismus) Allgemeiner wurde diese Bedeutung in neuerer Zeit durch die französischen Arbeiten über Hypnose, besonders durch Liébeault, Bernheim in Nancy und Delboeuf in Lüttich; doch wird schon bei Brandis (»Über psychische Hellmittel und Magnetismus«, Kopenh. 1818) das Wort S. in dem heutigen Sinne gebraucht. Unter S. versteht man einen Vorgang, bei dem ein Erfolg dadurch eintritt, daß man die Überzeugung von dem Eintritt des Erfolges einer Person einpflanzt. Wenn man einem jungen Mädchen recht lebhaft versichert, daß es erröte, so errötet es sehr leicht; wenn man jemand versichert, daß er bald eine Schluckbewegung machen werde, so tritt diese ein etc. Die Vorstellung kann wie in den beiden Beispielen von einem Fremden (Fremd- oder Heterosuggestion) angeregt werden, aber auch durch lebhaftes Denken (Autosuggestion) zustande kommen. Besonders ausgeprägt ist die Suggestibilität, die Empfänglichkeit für S., im hypnotischen Zustand. Auf Suggestionen in diesem Zustand (Handlungen, Sinnestäuschungen), die erst nach dem Aufhören desselben zur Geltung gelangen (posthypnotische S.), beruht häufig die Anwendung der S. in der Heilkunst (Suggestivtherapie, Psychotherapie). Der Arzt wirkt oft lediglich durch seine Gegenwart, durch Zureden, durch Erweckung einer Überzeugung (direkte S.; hierauf beruhen auch viele Erfolge von Kurpfuschern), manche vielgerühmte Kur, manches Arzneimittel wirkt durch S. (Wachsuggestion im Gegensatz zur hypnotischen S., indirekte S.), wie auch die Heilungen an sogen. wundertätigen Quellen hierher gehören. Für den Arzt ist es oft schwer, bei Prüfung einer neuen Heilmethode die Suggestivwirkung auszuschließen. Ob man durch S. pädagogisch wirken kann, steht dahin. Hypnotisierten Personen kann man suggerieren, nach dem Erwachen ein Verbrechen auszuführen. Dies gelingt indes vielleicht nur bei Personen, die des Verbrechens auch ohne suggestive Einwirkung fähig gewesen wären. Die Theorie der S. hat in neuerer Zeit manche Klärung gefunden. Man darf annehmen, daß, wenn man bei jemand eine Vorstellung erweckt, diese Vorstellung an sich eine gewisse Neigung hat, sich zu verwirklichen. Aber Hemmungsvorstellungen verhindern häufig die Verwirklichung der Suggestionen. Trotzdem reichen mitunter die Hemmungen nicht hin, den Eintritt zu verhindern. und am wenigsten genügen die Hemmungen hierzu im Zustande der Hypnose. Die Empfänglichkeit für Suggestionen, die auch während des normalen Lebens besteht, ist besonders in der Hypnose gesteigert, aber auch bei gewissen Geisteskrankheiten. So kann man bei Leuten, die an Säuferwahnsinn leiden, durch die Versicherung, daß sie eine Maus sehen od. dgl., sehr leicht die entsprechende Sinnestäuschung erzeugen. Vgl. Schrenck-Notzing, Über S. und suggestive Zustände (Münch. 1893); Drucker, Die S. und ihre forensische Bedeutung (Wien 1893); Benedikt, Hypnotismus und S. (das. 1894); Stoll, S. und Hypnotismus in der Völkerpsychologie (2. Aufl., Leipz. 1904); Bernheim, Suggestive therapeutics (2. Aufl., Lond. 1890; deutsch, 2. Aufl., Wien 1896); Bechterew, Die Bedeutung der S. im sozialen Leben (Wiesbad. 1905); Binet, La suggestibilité (Par. 1900), und die Literatur bei Artikel »Hypnotismus«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • suggestion — [ sygʒɛstjɔ̃ ] n. f. • XIIe; lat. suggestio 1 ♦ Littér. Action de suggérer. ⇒ influence. « la suggestion [...] qui consiste à faire dans l esprit des autres une petite incision où l on met une idée à soi » (Hugo). ♢ Dr. Le fait d influencer qqn,… …   Encyclopédie Universelle

  • Suggestion — is the name given to the psychological process by which one person may guide the thoughts, feelings or behaviour of another. For nineteenth century writers on psychology such as William James the words suggest and suggestion were used in senses… …   Wikipedia

  • Suggestion — Sug*ges tion, n. [F. suggestion, L. suggestio.] 1. The act of suggesting; presentation of an idea. [1913 Webster] 2. That which is suggested; an intimation; an insinuation; a hint; a different proposal or mention; also, formerly, a secret… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • suggestion — sug·ges·tion n 1 a: the act or process of suggesting b: something suggested 2: an entry on the record of a fact or circumstance (as the death or insolvency of a party) material to a case and essential for the court in making its determination… …   Law dictionary

  • suggestion — Suggestion. subst. f. v. Instigation, persuasion. Pernicieuse, dangereuse suggestion. il a fait telle chose à la suggestion d un tel. c est une suggestion du malin esprit. Il ne se dit qu en mauvaise part …   Dictionnaire de l'Académie française

  • suggestion — [n1] advice, plan advancement, angle, approach, bid, big idea*, bit*, brainchild*, charge, commendation, exhortation, game plan*, gimmick, hot lead*, idea, injunction, instruction, invitation, lead, motion, opinion, outline, pitch, presentation,… …   New thesaurus

  • suggestion — mid 14c., a prompting to evil, from Anglo Fr. and O.Fr. suggestioun, from L. suggestionem (nom. suggestio) an addition, intimation, suggestion, from suggestus, pp. of suggerere suggest, supply, bring up, from sub up (see SUB (Cf. sub )) + gerere… …   Etymology dictionary

  • suggestion — ► NOUN 1) an idea or plan put forward for consideration. 2) the action of suggesting. 3) something that implies or indicates a certain fact or situation. 4) a slight trace or indication: a suggestion of a smile. 5) Psychology the influencing of a …   English terms dictionary

  • suggestion — [səgjes′chən, səjes′chən] n. [ME < OFr suggestioun < L suggestio] 1. a suggesting or being suggested 2. something suggested 3. the process by which an idea is brought to the mind through its connection or association with an idea already in …   English World dictionary

  • Suggestion — (lat.), Erweckung einer Vorstellung durch eine andere, dient zum Herbeiführen des hypnotischen Zustandes und Erregen von Vorstellungen, Empfindungen und Handlungen während oder nach der Hypnose; sie wird entweder durch einen fremden Willen… …   Kleines Konversations-Lexikon