Hemmung [1]


Hemmung [1]

Hemmung, in der Physiologie die Unterbrechung gewisser Bewegungen und vegetativer Vorgänge durch die Tätigkeit bestimmter Nerven. Seitdem Ed. Weber die hemmende Bedeutung des Nervus vagus entdeckte, hat man so viel weiteres Material für die Existenz von Hemmungswirkungen beigebracht, daß die heutige Physiologie von besondern Hemmungsnerven spricht, die nicht wie andre Nerven bei ihrer Reizung die von ihnen versorgten Organe zur Tätigkeit anregen, sondern im Gegenteil die Tätigkeit der Organe verringern oder ganz unterbrechen. Das auffälligste Beispiel von H. bietet das Herz dar, das durch Reizung des Nervus vagus zur Verlangsamung und sogar zum völligen Stillstand gebracht werden kann. Durch Reizung gewisser Nerven kann auch die Atmung aufgehoben werden, und bei Reizung des großen Eingeweidenervs (nervus splanchnicus major) gelangt die wurmförmige Bewegung des Darmes zum Stillstand. Ebenso spielen Hemmungsnerven vielleicht bei der Absonderung der Drüsen und andern vegetativen Prozessen eine Rolle. Auch Reflexbewegungen können gehindert werden (Reflexhemmung). Hier sendet entweder das Gehirn Hemmungsimpulse aus, oder die Tätigkeit des den Reflex vermittelnden Zentralorgans erfährt durch die starke Erregung irgend eines Empfindungsnervs eine H. (vgl. Reflexerscheinungen). Viele Bewegungshemmungen beruhen nicht sowohl darauf, daß die entsprechenden nervösen Zentralorgane außer Tätigkeit gesetzt werden, sondern daß antagonistische Muskeln in Aktion geraten, die den Ablauf der zu hemmenden Bewegung mechanisch hindern.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hemmung — Hemmung, 1) Hemmung einer Erregung, z.B. durch ⇒ antagonistische Hemmung, ⇒ laterale Hemmung; 2) hemmende Mechanismen bei der Wirkung von ⇒ Enzymen; 3) verhaltenshemmende Mechanismen in der Interaktion von Tieren, z.B. ⇒ Aggressionshemmung …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Hemmung — Hemmung, 1) jedes Hinderniß; 2) (Echappement), Vorrichtung, durch welche der sonst zu schnelle Gang eines Uhrwerks verlangsamt u. gleichförmig gemacht (gehemmt) wird. An dem letzten Rade der Uhr, meist einem Steigrad (Hemmungsrad), wird ein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hemmung [2] — Hemmung (franz Echappement), bei Uhren die Vorrichtung, die den Gang des Räderwerkes behufs Regulierung in kleinen gleichmäßigen Intervallen unterbricht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hemmung — Hemmung, s. Uhren …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hemmung — Hemmung, bei Uhren die Vorrichtung, welche die durch die Gewichte oder Federn eingeleitete Bewegung in kleinen unter sich gleichen Zeitabschnitten unterbricht (hemmt). Je nach dem hemmenden Teil (Spindel mit Ansätzen, Zylinder, Anker)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hemmung — 1. ↑Repression, ↑Retardation, 2. ↑Blockade, Suppression …   Das große Fremdwörterbuch

  • Hemmung — (f), Verklemmung (f) eng jamming …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Hemmung — Verklemmtheit; Unsicherheit; Gehemmtheit; Schüchternheit; Befangenheit; Inhibition; Sperrung; vorübergehende Aufhebung; Blockierung * * * Hem|mung [ hɛmʊŋ], die; , en: das Si …   Universal-Lexikon

  • Hemmung — Als Hemmung wird die absichtliche oder unabsichtliche Verlangsamung eines Vorgangs bezeichnet. in der Mechanik durch bremsende Bauteile oder Fehlfunktionen, u.a. durch ein Bauteil mechanischer Uhren, siehe Hemmung (Uhr) eine Fehlfunktion bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hemmung — Bedenken, Gewissensbisse, Skrupel, Zweifel. * * * Hemmung,die:1.〈zuverkrampftemVerhaltenführendeinnereUnsicherheit〉Gehemmtheit·dasGehemmtsein·Scheu;Verklemmtheit(abwert);auch⇨Schüchternheit(1),⇨Gewissensbisse–2.⇨Hindernis(1)–3.ohne[jede]H.:⇨hemmun… …   Das Wörterbuch der Synonyme