Kambyses


Kambyses

Kambyses (pers. Kambuschija), Sohn des Kyros, bestieg nach dem Tode seines Vaters (530 v. Chr.) den persischen Thron und rüstete alsbald zu einem Heereszug nach Ägypten. Vor seinem Ausbruch ließ er seinen Bruder Bardija (bei den Griechen Smerdes) töten, um ihn an einer etwaigen Usurpation der Herrschaft während seiner Abwesenheit zu hindern. Durch die Verräterei des Phanes, eines griechischen Söldners in Ägypten, unterstützt, schlug er die Ägypter 525 bei Pelusion, eroberte 524 Memphis, unterwarf Nubien, ließ sich von den Griechen in Kyrene und von den Libyern huldigen, gab jedoch seine Unterjochungspläne gegen Karthago klugerweise auf, weil die Phöniker, die mit den Kypriern und Ioniern zusammen seine Seemacht bildeten, gegen ihre Pflanzstadt zu ziehen sich weigerten. Ein gegen den Tempelstaat des Ammonion entsandtes Heer ging durch einen Samum zugrunde. Als K., der beim Rückmarsch aus Nubien infolge des Einschlagens eines falschen Weges einen großen Teil seines Heeres eingebüßt hatte, wieder in Memphis eintraf, feierten, so berichtet die Legende, die Ägypter eben ein Jubelfest wegen der Erscheinung eines neuen Apis. Schadenfreude über seinen mißlungenen Zug argwöhnend, ließ er die Behörden der Stadt hinrichten, die Priester geißeln, verwundete den Apis und ließ die Götterbilder im Tempel des Ptah verbrennen. Wegen dieser Frevel, so fährt die Sage fort, ward der schon vorher verwirrte Großkönig rasend, und in Wahnsinn und Trunkwut ließ er seinen Bruder Smerdes (Bardija), seine Schwester und Gattin Meroë und viele seiner Freunde und Diener hinrichten. Deshalb entspann sich gegen ihn eine Verschwörung etc. In Wahrheit hat sich K. jederzeit und insonderheit gegenüber der ägyptischen Religion politisch klug benommen. Er wurde unerwartet zur Rückkehr nach Asien genötigt, weil sich ein vornehmer Magier, Gaumâta, in Persien für den Thronfolger Smerdes ausgegeben und zahlreichen Anhang gefunden hatte. Auf dem Zuge gegen ihn soll sich K. in Syrien beim Besteigen seines Pferdes mit seinem eignen Schwerte tödlich verwundet haben; in Wirklichkeit aber dürfte er ermordet worden sein. Er starb 522 ohne Nachkommen; die Tat des Aufrührers rächte des Königs Vetter Dareios.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kambyses II. — Kambyses II. (persisch ‏کمبوجیه‎ Kambūdschīye [kʲæmbuːʤiˈɛ], altpersisch Kambūdschiya; * um 558 v. Chr.; † Juli 522 v. Chr.), war Sohn des Kyros II., der als 7. achämenidischer König von 529 bis 522 v. Chr. regierte.[1] Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Kambyses I. — Kambyses I. (persisch ‏کمبوجیه‎ Kambūdschīye [kʲæmbuːʤiˈɛ], altpersisch: Kambūdschiya) war ein altpersischer König aus der Dynastie der Achämeniden. Kambyses regierte nach dem Tod seines Vaters Kyros I. ungefähr von 600 v. Chr. bis 559 v.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kambyses — oder Cambyses ist: der Name folgender achamänidischer Könige: Kambyses I. Kambyses II. (um 558 522 v. Chr.) in der antiken Geographie: ein Fluss in Kambysene, Nebenfluss des Kyros, heute der Iori in Georgien ein nicht genau identifizierter Fluss… …   Deutsch Wikipedia

  • Kambyses —   [griechisch], persisch Kambụdschija, Name altpersischer Könige aus der Dynastie der Achaimeniden. Bedeutend v. a.:   Kambyses II., König (seit 530 v. Chr.), ✝ 522 v. Chr., Sohn Kyros II., dem er in der Herrschaft nachfolgte, und der… …   Universal-Lexikon

  • Kambyses [1] — Kambyses (altpers. Kabujiya), 1) Perser, Gemahl der Mandane u. Vater des Kyros; 2) (in der Bibel Ahasverus), Sohn des Kyros; folgte seinem Vater 529 v. Chr. als König von Persien; er hinderte auf Betrieb der Samaritaner die nach Palästina… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kambyses [2] — Kambyses (a. Geogr.), 1) Fluß in Albanien od. Iberien, entsprang auf den Koraxischen Gebirgen u. ergoß sich in den Kyros; jetzt Gori; 2) Fluß in Medien, mündete in das Kaspische Meer; jetzt Navarn od. Kaumasharnd …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kambyses — Kambȳses, König der Perser und Meder, folgte seinem Vater Cyrus 529 v. Chr., unterwarf 525 Ägypten und Libyen, aber seine Unternehmungen gegen Karthago, Äthiopien und die Ammonoase mißlangen, gest. 522 auf dem Rückmarsche nach Persien …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kambyses — Kambyses, in den pers. Inschriften Kabujia, der Vater des Cyrus. pers. Fürst unter medischer Oberhoheit; Sohn des Cyrus, 2. König des pers. Reichs, 530–23 vor Chr., eroberte Aegypten, war aber unglücklich bei seinen Unternehmungen gegen das… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kambyses — Kam|by|ses <griechisch> (Name altpersischer Könige); die Anordnungen Kambyses II.; {{link}}K 16{{/link}} …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Roxane (Kambyses II.) — Roxane (persisch ‏روشنک‎ Rouschanak, altpersisch Rauḫšna = Lesung Ara uchschna; * vor 540 v. Chr.; † 523 v. Chr.) war die Tochter von Kyros II., Gemahlin des Kambyses II. und (Halb) Schwester von Atossa. Die mütterliche Linie von Roxane ist… …   Deutsch Wikipedia