Visĭon


Visĭon

Visĭon (lat.), Sinnestäuschung im Bereich der Gesichtssphäre, wie sie bei vielen Geisteskrankheiten, z. B. der halluzinatorischen Verrücktheit, dem Alkoholdelirium etc. vorkommt. Ebenso neigen Hysterische und Epileptische zu bunten, farbenprächtigen, verzückten Visionen. Speziell nennt man Visionen die Sinnestäuschungen religiösen Inhalts, Erscheinungen von meist glänzenden Gestalten, die in das Übernatürliche und Übersinnliche hineinragen, wie sie z. B. oft von Gefangenen, die lange Zeit in Einzelhaft sitzen, geschildert, aber auch von ganzen Gruppen erlebt werden, und wo sich Gesichtshalluzinationen meist mit Gehörshalluzinationen verbinden. Die Häufigkeit der Visionen auf religiösem Gebiet erklärt sich einerseits daraus, daß zartbesaitete, reizbare Gemüter ein besonders günstiger Boden für religiöse Eindrücke sind, anderseits daraus, daß erhabene, außergewöhnliche seelische Erfahrungen, wie sie gerade die Religion bietet, das Nervenleben leicht aus den geregelten Bahnen zu treiben vermögen. Die geschichtlich bedeutsamsten Visionen sind die Erlebnisse der Jünger Jesu nach dessen Tode (s. Auferstehung Jesu) und des Apostels Paulus bei seiner Bekehrung. Aus dem Mittelalter sind die bekanntesten die des Franz von Assisi und der Katharina von Siena, in denen die Wundenmale Christi empfangen wurden, und die der Jungfrau von Orléans, aus der neuern Zeit die der Kamisarden, Swedenborgs, der durch J. Kerner bekannt gewordenen »Seherin von Prevorst«, der Katharina Emmerich, endlich die Madonnenerscheinung von Lourdes, an welch letzterer allerdings die nachträgliche Steigerung des ursprünglich Erlebten durch die mündliche Tradition besonders erkennbar ist. Aus der übrigen Religionsgeschichte verdienen die Visionen Mohammeds Erwähnung. Der Visionär kann selbst Gegenstand seiner V. werden, dann findet das Sichselbstsehen (Doppelgänger) statt. Die Phantasie kann aber auch beim Sichselbstsehen das falsche Objekt in das eigne Subjekt verlegen, so daß damit das Gefühl einer Trennung der eignen Persönlichkeit sich verbindet und man aus zwei verschiedenen Wesen zu bestehen glaubt, die von dem Einen Körper Besitz genommen haben, der dann mithin auch, beiden dienend, eine doppelte Rolle spielt. Vgl. Artikel »Zweites Gesicht« und Knauer, Die V. im Lichte der Kulturgeschichte (Leipz. 1899); Achelis, Die Ekstase in ihrer kulturellen Bedeutung (Berl. 1902), und das eine ausführliche Besprechung aller wichtigen religiösen Visionen, besonders aus der Kirchengeschichte, enthaltende Buch von A. Meyer, Die Auferstehung Christi (Tübing. 1905).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vision — Vision …   Deutsch Wörterbuch

  • VISION — «Toute la conduite de notre vie dépend de nos sens, entre lesquels celui de la vue étant le plus universel et le plus noble. Il n’y a point de doute que les inventions qui servent à augmenter sa puissance ne soient des plus utiles qui puissent… …   Encyclopédie Universelle

  • Vision — most often refers to visual perception, but may refer to vision (spirituality) (i.e., inspirational experiences or perceptions believed to come from a deity or other supernatural source) or hallucinations.In business, a vision refers to the… …   Wikipedia

  • Vision — Vi sion, n. [OE. visioun, F. vision, fr. L. visio, from videre, visum, to see: akin to Gr. ? to see, ? I know, and E. wit. See {Wit}, v., and cf. {Advice}, {Clairvoyant}, {Envy}, {Evident}, {Provide}, {Revise}, {Survey}, {View}, {Visage}, {Visit} …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Vision On — fue un programa de televisión inglés producido y transmitido por la BBC1 desde 1964 hasta 1977. Estuvo enfocado a los niños con sordera y problemas visuales. Concebido por Ursula Eason y Patrick Dowling, puso énfasis en la comunicación e… …   Wikipedia Español

  • Vision On — was a British children s television programme, shown on BBC1 from 1964 to 1977 specifically for deaf children. It was conceived by BBC Producers Ursula Eason and developed by Patrick Dowling to replace a monthly series For The Deaf , a programme… …   Wikipedia

  • Vision — (lat. visio, „Anblick, Erscheinung“) steht für: Vision (Religion), eine religiöse Erscheinung Vision (Thomas Mann), ein Text von Thomas Mann den Spielfilm Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen (2009) im weiteren Sinn für eine… …   Deutsch Wikipedia

  • vision — Vision. s. f. v. Action de la faculté de voir. De quelle maniere, & en quelle partie de l oeil se fait la vision. La vision beatifique, en termes de Theologie, C est l action par laquelle les bien heureux voyent Dieu. Il sign. aussi, Les choses… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Vision 20/20 — (20/20 Vision) est le quatre vingt treizième épisode de la série télévisée La Cinquième Dimension, diffusé le 10 décembre 1988 aux États Unis. Synopsis Après avoir cassé ses lunettes, un homme arrive à voir l avenir. Il décide de se… …   Wikipédia en Français

  • vision — UK US /ˈvɪʒən/ noun ► [C or U] the ability to imagine how something could develop in the future, or the ideas that come from imagining in this way: »There s a lack of leadership, a lack of vision, and a lack of organization in the industry as a… …   Financial and business terms

  • visión — f. fisiol. Capacidad que permite recibir e interpretar las ondas lumínicas comprendidas entre los 400 y 800 nanómetros. Los principales órganos que intervienen en el proceso son el ojo, el nervio óptico y el cerebro. En el hombre, la visión es… …   Diccionario médico