Uzbeken


Uzbeken

Uzbeken (Usbeken, Özbegen, Ösbegen), zum türk. Zweig (Turktataren) der Altaier gehöriges Volk in Zentralasien (s. die Karte), ein Zweig des ehemals mächtigen und hochkultivierten Türkenstammes der Uiguren (s. d.). Die im 10. Jahrh. Ghusen genannten U. setzten sich im 16. Jahrh. in Besitz von Balch, Chiwa, Bochara, Ferghana u. a.; jetzt erstrecken sich ihre Sitze bis zum Kaspischen Meer. Sie haben sich stark mit Iraniern vermischt, zeigen aber in Gesinnung und Geistesanlagen sich als Türken durch Biedersinn, männlichen Charakter, konservative Denkungsweise, Kriegslust und Aberglaube. Ihre Zahl beträgt höchstens 1 Mill., doch haben sie sich zu Herren in allen turanischen Ländern gemacht und die iranischen Tadschik unterjocht. Die U. sind mit der Annahme des Islams zum größten Teil seßhaft geworden; nur ein kleiner Teil besteht noch aus reinen Nomaden, ein andrer nomadisiert nur noch im Sommer mit seinen Herden. Handel und Gewerbe überlassen die U. überall den Tadschik. Der Name U. stammt von Uzbek Chan, der das 1248 von Schaibani Chan gegründete Reich Turan zur größten Blüte erhob (s. Schaibaniden). Dies Reich kam später unter die Herrschaft Timurs und seiner Nachfolger, verfiel dann und bildete in der Folge den größten Teil der jetzt von U. beherrschten Chanate Bochara und Chiwa (s. diese Artikel). Vgl. Vambéry, Das Türkenvolk (Leipz. 1885).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uzbeken — Uzbeken, Volk, so v.w. Usbeken …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Uzbeken — Uzbeken, Volksstamm, s. Usbeken …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Chiwa [1] — Chiwa (Charesm, Choarizm, Chowarezm, Chorazin, »Land der Niederung«, auch Urgendsch, s. Karte »Zentralasien«), ein Chanat und seit 1872 russ. Vasallenstaat in Westturkistan, im S. des Aralsees, zwischen 41 und 433/4° nördl. Br., begrenzt im O.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sarten — Sarten, russ. Bezeichnung für diejenigen seßhaften, wahrscheinlich von den Uzbeken unterjochten iranischen Urbewohner Turkistans, die infolge ihrer Vermischung mit Arabern, Hindu und Uzbeken die charakteristischen Merkmale ihrer Rasse sowie ihre… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schaibaniden — (Scheibaniden), mittelasiatische Herrscherfamilie, begründet um 1224 durch Batus jüngern Bruder Schaibân, der nach seiner Ernennung zum »König von Ungarn« (1240) Striche nördlich von dem Ehanat seines ältern Bruders Orda zugewiesen erhielt;… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alavi — Bozorg (Buzurg) Alavi [boˈzorg ælæˈviː] (persisch ‏بزرگ علوی‎;‎ Transkription (DMG): Bozorg ʿAlavī; * 1904 in Teheran; † 1997 in Berlin) war ein iranischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Mitgründer der Tudeh Partei des Iran.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bozorg Alavi — Bozorg (Buzurg) Alavi [boˈzorg ælæˈviː] (persisch ‏بزرگ علوی‎;‎ Transkription (DMG): Bozorg ʿAlavī; * 1904 in Teheran; † 1997 in Berlin) war ein iranischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Mitgründer der Tudeh Partei des Iran.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dschadidismus — (auch: Djadidismus; engl. Jadidism) bezeichnete ursprünglich neue Unterrichtsmethoden in islamischen Schulen (medresen). Der Ausdruck wurde später synonym im 19. Jahrhundert mit einer muslimisch nationalistischen Reformbewegung im russischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dshadidismus — Dschadidismus (auch: Djadidismus; engl. Jadidism) bezeichnete ursprünglich neue Unterrichtsmethoden in islamischen Schulen (mederesen). Der Ausdruck wurde später synonym im 19. Jahrhundert mit einer muslimisch nationalistischen Reformbewegung im… …   Deutsch Wikipedia

  • Jadidismus — Dschadidismus (auch: Djadidismus; engl. Jadidism) bezeichnete ursprünglich neue Unterrichtsmethoden in islamischen Schulen (mederesen). Der Ausdruck wurde später synonym im 19. Jahrhundert mit einer muslimisch nationalistischen Reformbewegung im… …   Deutsch Wikipedia