Puēbloindianer


Puēbloindianer

Puēbloindianer, Bewohner der sogen. Pueblos in Arizona, d. h. großer, aus Steinen oder Luftziegeln (adobes) erbauter mehrstöckiger, festungsartiger Bauten. Die einzelnen Stockwerke dieser teils im Tal, teils auf steilen Felsenplateaus erbauten Pueblos steigen von dem viereckigen oder kreisförmigen Innenraum terrassenförmig auf, bilden dagegen nach außen eine senkrechte Wand. Leitern ermöglichen den Zugang zu den obern Terrassen. Ähnlichen Charakter zeigen die verlassenen Cave dwellings oder Cliffhouses, Höhlenbauten in den senkrechten Uferwänden der Canons des Colorado, Gila und Rio Grande. Eine berühmte Ruinenstätte sind die Casas grandes im Tal des San Miguel im nördlichen Arizona, deren Erbauer wahrscheinlich die Pima (s. d.) waren. Außer ihnen gehören noch die Moqui (s. d.) zum sonorischen Zweig des uto-aztekischen Sprachstammes. Die übrigen P. zerfallen in drei Sprachstämme, den Kera-Sprachstamm mit den Pueblos von Kera oder Querez, Cochiti, Acoma u. a., den Tehua-Sprachstamm mit den Jemes, Tanos und Tehuas und die Zuni (s. d.). Die P. trieben schon zur Zeit der Entdeckung Ackerbau, bewässerten die Felder, hielten Hunde und Hühner als Haustiere und verarbeiteten Metalle zu Schmuckgegenständen. Die Frauen verfertigten Tonwaren und aus Rindenfasern und Gräsern Matten und Kleider. S. die Tafeln »Amerikanische Völker I«, Fig. 16, und »Indianische Kultur I«, Fig. 13 u. 18. Vgl. Gust. Nordenskjöld, The cliff-dwellers of the Mesa Verde (Stockh. 1893); Beltrany Rozpide, Los Pueblos hispano-americanosen el siglo XX (Madr. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Puebloindianer — Pu|e|b|lo|in|di|a|ner, der: Angehöriger eines Indianerstammes im Südwesten Nordamerikas. * * * Pueblo|indianer,   Gruppe kulturverwandter Indianer im Südwesten der USA (Nordostarizona, New Mexico); von den Spaniern so genannt nach ihren kompakten …   Universal-Lexikon

  • puebloindianer — pu|e|blo|in|di|a|ner sb., en, e, ne (indianer i det sydvestlige USA) …   Dansk ordbog

  • Puebloindianer — Pu|e|b|lo|in|di|a|ner (Angehöriger eines Indianerstammes im Südwesten Nordamerikas) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Pueblo — indianische Siedlung * * * Pu|e|blo auch: Pu|eb|lo I 〈m. 6 oder m.; , 〉 Angehöriger eines der vier Indianervölker (Zuni u. a.) im Südwesten der USA II 〈n. 15〉 Dorf der Pueblo mit kastenförmigen, neben u. übereinandergeschachtelten Steinhäusern… …   Universal-Lexikon

  • Indianer Nordamerikas \(16. bis 18. Jahrhundert\): Kinder Manitus —   Kulturvernichtung und Neubesinnung   Lange Zeit vernachlässigten die Darstellungen zur Geschichte Nordamerikas die Bedeutung der indianischen Völker. Erst in jüngster Zeit treten die erstaunlichen kulturellen Leistungen der amerikanischen… …   Universal-Lexikon

  • Puebloindianerin — Pu|e|b|lo|in|di|a|ne|rin, die: w. Form zu ↑ Puebloindianer. * * * Pu|e|blo|in|di|a|ne|rin, die: w. Form zu ↑Puebloindianer …   Universal-Lexikon

  • Lehmarchitektur — Lehm|architektur,   in verschiedenen Techniken errichtete Bauwerke aus Lehm oder luftgetrockneten Lehmziegeln (Adobe). Die Lehmarchitektur umfasst profane und sakrale Architektur vom Wohnbau über Nutzbauten (z. B. Speicher) bis zum Pracht und… …   Universal-Lexikon

  • Südwest-Indianer — Südwẹst Indianer,   die in den Steppen, Halbwüsten und Gebirgen im Südwesten der USA und im Norden Mexikos lebenden Indianer. Sie waren schon in vorkolonialer Zeit überwiegend sesshaft und hatten Bewässerungstechniken entwickelt, z. B.… …   Universal-Lexikon

  • Apachen — Sigesh, eine unverheiratete Apachenfrau (Fotografie von Edward Curtis, ca. 1907) …   Deutsch Wikipedia

  • Hawiku — war die erste Stadt der Puebloindianer, die im 16. Jahrhundert von den Spaniern erobert wurde. Vor dem Angriff der Spanier lebten die Menschen von der Landwirtschaft, der Jagd und dem Handel mit anderen Stämmen. Eine begehrte Handelsware waren… …   Deutsch Wikipedia