Applaus


Applaus

Applaus (lat.), »Beifallsklatschen«, auch Beifallsruf und Beifall überhaupt, besonders der Zuschauer im Theater. Letzterer fand schon bei den Römern statt und hatte hier seine Stufen und besondern Regeln. Er wurde bald durch Wehen mit den Zipfeln der Toga gegeben, wofür Kaiser Aurelian das Schwingen mit Zeugstreifen einführte, die er unter das Volk austeilen ließ; bald schnellte man den Mittelfinger an den Daumen, bald schlug man mit den flachen, bald mit den hohlen Händen gegeneinander. Auch erkaufter A. kam schon in Rom so häufig wie jetzt vor (vgl. Böttiger, Über das Applaudieren im Theater bei den Alten, Leipz. 1822). In der ältern christlichen Kirche rief und klatschte das Volk oft dem Prediger Beifall zu. Gegenwärtig ist das Applaudieren in der ganzen zivilisierten Welt Sitte. Man macht mit Recht dafür geltend, daß dergleichen Beifallsäußerungen einerseits die Sicherheit des Produzierenden erhöhen und sein künstlerisches Vermögen steigern, anderseits aber auch das Publikum ausgezeichneten Leistungen gegenüber durch ein unabweisliches Bedürfnis zu solchen Äußerungen seines Wohlwollens getrieben wird. Der Mißbrauch des Applauses wirkt jedoch ebenso nachteilig, wie sein richtiger Gebrauch förderlich sein kann. Das moderne Virtuosentum in Oper und Schauspiel hat durch widerrechtliche Spekulation auf den A. diesen neuerdings diskreditiert, so daß selbst von schauspielerischer Seite in Deutschland eine gegen den A. gerichtete Bewegung eintrat, die zur Abschaffung des Hervorrufs im Deutschen Theater und danach in den königlichen Theatern zu Berlin führte. Doch hat diese Neuerung nicht die allgemeine Billigung des Publikums gefunden. Vgl. Claqueurs.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Applaus — ([aˈplaʊs] von spätlateinisch: applaudere) steht für: einen Ausdruck der Billigung oder des Gefallens einer Darbietung, siehe Beifall eine Klanggeste, bei der die Handflächen zusammengeschlagen werden, siehe Klatschen Applaus (Film), ein US… …   Deutsch Wikipedia

  • Applaus — Klatschen; Jubel; Beifall; Ovation * * * Ap|plaus [a plau̮s], der; es: Beifall, der sich durch Klatschen, Zurufe o. Ä. äußert: nach dem Konzert setzte stürmischer Applaus ein; es gab viel Applaus für die Künstler. Syn.: ↑ Jubel, ↑ Ovation. * * * …   Universal-Lexikon

  • Applaus — Ap·plaus der; es; nur Sg; Lob und Anerkennung (für jemanden oder für seine Leistung), die man dadurch zeigt, dass man wiederholt in die Hände klatscht ≈ Beifall <(ein) stürmischer, begeisterter Applaus für jemanden; Applaus bekommen, erhalten; …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Applaus — der Applaus, e (Mittelstufe) geh.: Klatschen des Publikums als Ausdruck des Gefallens Synonym: Beifall Beispiele: Der Dirigent bekam großen Applaus. Der Saal bebte vor lauter Applaus …   Extremes Deutsch

  • Applaus — Beifall, Beifallklatschen, Beifallsäußerung, Beifallsbezeugung, Beifallskundgebung, Händeklatschen, Jubel, Klatschen; (bildungsspr.): Ovation; (abwertend): Beifallsgeschrei, Geklatsche. * * * Applaus,der:1.⇨Beifall(1)–2.A.spenden:⇨klatschen(1)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Applaus — Ap|plaus 〈m.; Gen.: es, Pl.: e; Pl. selten〉 Beifall, Händeklatschen; begeisterter, donnernder, starker Applaus; Applaus (auf offener Szene) erhalten [Etym.: <lat. applausus, Part. Perf. zu applaudere; → applaudieren] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Applaus — applaudieren »Beifall klatschen«: Das Verb wurde in der 2. Hälfte des 16. Jh.s aus gleichbed. lat. applaudere (applausum) entlehnt, einer Bildung zu lat. plaudere (plausum) »klatschen, schlagen; Beifall klatschen« (vgl. ↑ plausibel). – Dazu das… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Applaus — plojimai statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Plojimas delnais džiaugiantis sportininko ar komandos veiksmais, pasiektu rezultatu rungtynėse arba varžybose; sportininko ar komandos pasveikinimo būdas. atitikmenys: angl. applause… …   Sporto terminų žodynas

  • Applaus — Bifald, klap …   Danske encyklopædi

  • Applaus — Applausm 1.ZusammenschlagenderHändeundFüßeinderLuftbeimLiegestütz(beiderBauchlage).Marinespr1939ff. 2.dünnerApplaus=spärlicherBeifall.1930ff. 3.aufApplausarbeiten=absichtlichso(mitbilligerEffekthascherei)spielen,daßdasPublikumBeifallspendet.Theate… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache