Andersen


Andersen

Andersen, 1) Hans Christian, dän. Dichter, geb. 2. April 1805 in Odense, gest. 4. Aug. 1875 in Kopenhagen, Sohn eines armen Schuhmachers, gewann früh das Interesse bedeutender Männer, besuchte mit ihrer Unterstützung eine Lateinschule und erregte bald durch die phantastische Satire »Fodreise fra Holmens Kanal til Amager«, die episch-dramatische Dichtung »Agnete og Havmanden« (1827), das Vaudeville »Kærlighed paa Nicolaitaarn« (1828) und die Poesien »Digte« (1829), »Fantasier og Skitser« (1831), »Skyggebilder«, »Vignetter« (1832) Aufsehen. A. war fast stets auf Reisen bis in die fernsten Länder; er schilderte Reiseeindrücke aus Italien und Griechenland in »En Digters Bazar« (1842), schwedische in »I Sverige« (1851), spanische in »I Spanien« (1863), lebte aber seit 1863 in Kopenhagen und besuchte nur noch Christania (1872), wo er allgemein gefeiert wurde. A. war ein sehr vielseitiger Autor. Er schrieb Romane: die vielgelesenen Künstlergeschichten »Improvisatoren« (1835), »Kunen Spilmand«, ferner »O. T.« (1835), »To Baronesser«, »At være eller ikke være« (1848), die weltberühmten, humorvollen, phantasiereichen, gedankentiefen, bei alt und jung gleich beliebten Märchen »Eventyr, fortalte før Born« (1835, erste Sammlung) und die in der Art der Märchen geschriebenen »Billedbog uden Billeder« (1840) und »Historier« (1852); ferner Dramen, unter denen die romantischen »Maurepigen« (1840), »Mulatten«, »Lyckens Blomst«, »Pa Langebro«, »Kongedrømmer«, die Märchendramen »Mere end Perler og Guld«, »Ole Lukøje« und »Hyldemor« und die Burlesken »Den Usylige paa Sprogø« (1839), »Den nye Barselstue« (1840), die Weltdichtung »Ahasverus« (1848), »Nye Eventyr og Historier« (1858–61, 4 Tle.), die offenherzige Lebensschilderung »Mit Livs Æventyr« (1877). A. wurde von der Kritik, namentlich von Hertz und Heiberg, wegen seiner formellen Mängel verspottet, was den feinfühligen Dichter sehr verletzte, aber früh von Öhlenschläger gefördert. Andersens »Samlede Værker« erschienen 1854–79 in 33 Bdn.; deutsche von A. besorgte Ausg., Leipz. 1853–72, 50 Bde. BriefeBreve fra og til A.«) erschienen 1887 in 3 Bänden. Vgl. G. Brandes, Kritiker og Portræter (2. Aufl., Kopenh. 1885); Bournonville, Mit Theaterliv, 3. Teil (das. 1878); Collin, H. C. A. og det Collinske Hus (das. 1882); R. N. Bain, Hans Christian A., a biography (Lond. 1895).

2) Karl, dän. Schriftsteller, geb. 26. Okt. 1828 als Sohn eines isländischen Kaufmanns in Kopenhagen, gest. 1. Sept. 1883 als Inspektor und Intendant des Schlosses Rosenborg daselbst, schrieb zahlreiche lyrische und epische Werke, darunter: »Strit og Fred« (1858), »Poesier«, »Romanser og Sanger« (1880), sowie die isländische Erzählung »Over Skjær eg Brænding« (1882) und die beliebten »Genrebilleder« (1867–81, 7 Bde.), idyllische Bilder des Alltagslebens.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andersen — ist ein in Deutschland (Schleswig Holstein) und Dänemark verbreiteter Familienname. Es ist ein patronymisch gebildeter Name mit der Bedeutung „Sohn des Anders“ (Andreas). Varianten Anderssen, Andersson, Anderson, Andresen, Andreessen, Andriessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Andersen — Saltar a navegación, búsqueda Andersen es un apellido danés noruego que proviene de un patronímico que quiere decir el hijo de Anders/Andrés (que deriva del nombre griego Andreas , que significa hombre o varonil ). Puede referirse a: Personas… …   Wikipedia Español

  • ANDERSEN (H. C.) — Dans le Copenhague des premières décennies du XIXe siècle, le romantisme nationaliste bat son plein. Passé la longue vogue de l’imitation française, le Danemark, fouaillé par la défaite de 1801 que lui infligea l’Angleterre, éperonné par les… …   Encyclopédie Universelle

  • Andersen — is a Danish Norwegian surname deriving from a patronymic meaning son of Anders/Andrew (itself derived from the Greek name Andreas , meaning man or manly ). It can refer to:Persons with the name Andersen* Anja Andersen, Danish handball coach and… …   Wikipedia

  • Andersen — (Руан,Франция) Категория отеля: Адрес: 4, Rue Pouchet, 76000 Руан, Франция Описание …   Каталог отелей

  • Andersen — (izg. àndersen), Hans Christian (1805 1875) DEFINICIJA danski književnik, jedan od najpopularnijih bajkopisaca svih vremena (Ružno pače, Mala sirena, Snježna kraljica, Carevo novo ruho, Princeza na zrnu graška); pisao i romane, putopise i… …   Hrvatski jezični portal

  • Andersen — Andersen, Hans Christian, geb. 1805 zu Odense auf Fünen, studirte auf Staatskosten seit 1828, besuchte 1833–1834 Deutschland, die Schweiz, Italien u. Frankreich, 1840 nochmals Italien, dann Griechenland u. Constantinopel, 1842 Paris, 1843… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Andersen — Andersen, Hans Christian, dän. Dichter, geb. 2. April 1805 zu Odense, seit 1833 viel auf Reisen, zuletzt in Kopenhagen lebend, gest. 4. Aug. 1875; als Romandichter (»Der Improvisator«, »Nur ein Geiger« u.a.) hochgeachtet, als Märchendichter (1.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Andersen — Andersen, Hans Christian, geb. 1805 zu Odense auf dem dänischen Fünen, dänischer Dichter, der auch in Deutschland sehr beliebt ist. Werke: Gedichte; Fußreise nach Amak, humoristische Erzählung; Phantasien und Skizzen; Reiseschatten; der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Andersen — Andersen, Hans Christian …   Enciclopedia Universal