Fortuny


Fortuny

Fortuny, Mariano, span. Maler, geb. 11. Juni 1839 zu Rëus in Katalonien, gest. 21. Okt. 1874 in Rom, studierte auf der Akademie zu Barcelona unter Claudio Lorenzalez, einem Schüler Overbecks. Einige Lithographien von Gavarni brachten ihn auf den Weg, der seiner geistigen Richtung entsprach: er warf sich auf das unmittelbare Naturstudium und gewann bald in einer Schulkonkurrenz ein Reisestipendium nach Rom, wo er 1856 ankam. Er begleitete dann den General Prim in dem Kriege gegen Marokko 1859–1860 und fand hier Gelegenheit, eine eigenartige Natur und ein farbenreiches, wild bewegtes Leben zu studieren. Nach Rom zurückgekehrt, malte er dort Einzelfiguren und Genrebilder aus dem orientalischen und römischen Volksleben und begann auch eigne Kompositionen zu radieren, wobei er sich Rembrandt zum Vorbild nahm. 1865 ging er nach Madrid, wo er nach Velazquez, Ribera und Goya studierte, und von da nach Paris, wo er zu Meissonier und Gérôme in nähere Beziehung trat. Als er 1866 wieder in Rom angelangt war, brachte er eine Reihe Bestellungen des Pariser Kunsthändlers Goupil mit. Er lieferte sie 1869 ab, und durch ihre Ausstellung wurde sein Ruf begründet. Die berühmtesten dieser Gemälde sind die Hochzeit in der Vicaria zu Madrid und der Schmetterling (eine nackte Frau, von Kunstliebhabern bewundert). Von seinen übrigen Gemälden sind die hervorragendsten: der betende Araber, der marokkanische Schlangenbändiger, Karnevalsszene aus dem 18. Jahrh., das Gericht eines Kaïd, der nächtliche Leichenzug, die Verurteilung in der Alhambra und die Vorlesung im Garten, von seinen Aquarellen der marokkanische Teppichhändler und das Schwalbencasé. Meisterhaft sind auch seine Federzeichnungen und seine Radierungen. Aus seinem Nachlaß von Studien, Skizzen und unvollendeten Bildern wurden 800,000 Fr. gelöst. Fortunys Kunstanschauung war durchaus realistisch. Es war ihm nur um frappante Wirkung zu tun, weshalb er den Hauptton auf blendendes Kolorit und geistreiche, lebendige Zeichnung legte. Daher reizte ihn besonders das Exotische, weil er in der Behandlung orientalischer Motive seinem Temperament und seiner koloristischen Laune freien Lauf lassen konnte. Er hat auf die moderne französische, italienische und spanische Schule einen großen, noch heute nachwirkenden Einfluß geübt. Vgl. Davillier, F., sa vie, son œuvre, sa correspondance (Par. 1875); Yriarte, Fortuny (das. 1886).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fortuny — ist der Familienname folgender Personen: Marià Fortuny (span. Mariano Fortuny; 1838–1874), katalanischer Maler Mariano Fortuny (Modeschöpfer) (Mariano Fortuny i Madrazo; 1871–1949), spanischer Modeschöpfer Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Fortuny — Fortūny, Mariano, span. Maler und Radierer, geb. 11. Juni 1839 zu Rëus (Katalonien), gest. 21. Okt. 1874 zu Rom; Genrebilder in Öl und Aquarell: Ind. Schlangenzauberer, Modellwahl, Hochzeit in der Vicaria zu Madrid; auch Geschichtsbilder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fortuny — Fortuny, Mariano …   Enciclopedia Universal

  • Fortuny — Nom de personne d origine latine, Fortunius (= celui qui est privilégié par le destin), surtout porté en pays catalan. La forme Fortuné ( < Fortunatus) se rencontre dans le Var …   Noms de famille

  • fortuny — …   Useful english dictionary

  • FORTUNY (M., 1871-1949) — FORTUNY MARIANO (1871 1949) Célèbre surtout à travers ses créations de tissus et de robes, Mariano Fortuny est aussi un technicien et un artisan qui a exercé ses talents dans des domaines divers: de la peinture et de la photographie à la… …   Encyclopédie Universelle

  • FORTUNY (M., 1838-1874) — FORTUNY MARIANO (1838 1874) Peintre, dessinateur et graveur, né à Reus en Catalogne. Orphelin très jeune, Mariano Fortuny y Marsal est élevé par son grand père, qui l’initie au modelage de figurines en terre cuite. Après quelques années d’études… …   Encyclopédie Universelle

  • Fortuny Museum — View of the Palazzo Fortuny. Painting of Montserrat by Ma …   Wikipedia

  • Fortuny y Carbó, Mariano José Maria Bernardo — Besuchstag im Pfarrhaus, Detail Marià Fortuny (* 11. Juni 1838 in Reus in Katalonien; † 21. November 1874 in Rom; eigentlich Marià Josep Maria Bernat Fortuny i Carbó, nannte sich auch Marià Josep Maria Bernat Fortuny i Marsal) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Fortuny, Mariano — ▪ Spanish painter [1838 74] in full  Mariano José María Bernardo Fortuny Y Marsal   born June 11, 1838, Reus, Spain died Nov. 21, 1874, Rome, Italy       Spanish painter whose vigorous technique and anecdotal themes won him a considerable… …   Universalium