Slaby


Slaby

Slaby, Adolf Karl Heinrich, Ingenieur, geb. 18. April 1849 in Berlin, studierte seit 1867 daselbst, wurde 1873 Lehrer an der königlichen Gewerbeschule in Potsdam, 1876 zugleich Privatdozent an der Gewerbeakademie in Berlin, 1882 Professor der theoretischen Maschinenlehre und Elektrotechnik der Technischen Hochschule in Charlottenburg, 1884 auch Direktor des dortigen elektrotechnischen Laboratoriums. 1880–85 war er Mitglied des Patentamtes, auch ist er Mitglied der Akademie des Bauwesens und der königlichen technischen Deputation für Gewerbe und seit 1898 des Herrenhauses. 1902 wurde er ordentlicher Honorarprofessor an der Universität in Berlin. Er gab ein eignes System der drahtlosen Telegraphie an und schrieb: »Versuche über Leistung und Brennmaterialverbrauch von Kleinmotoren« (Heft 1, mit Brauer, Berl. 1879); »Kalorimetrische Untersuchungen über den Kreisprozeß der Gasmaschine« (das. 1894); »Die Funkentelegraphie« (2. Aufl., das. 1901); »Die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet der Funkentelegraphie« (das. 1901); »Otto von Guericke« (das. 1906); auch redigierte er 1883–99 die »Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • słaby — {{/stl 13}}{{stl 8}}przym. Ia, słabybi, słabybszy {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} charakteryzujący się brakiem siły fizycznej, np. po chorobie, wycieńczeniu organizmu, lub mający wątłą budowę ciała; chorowity :… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Slaby — bzw. Slabý ist der Familienname folgender Personen: Adolf Slaby (1849–1913), deutscher Elektrotechniker Horst Slaby (* 1941), deutscher Fußballspieler Miloš Slabý (* 1972), tschechischer Handballtorwart Rudolf Slaby (Ingenieur) (1887–1953),… …   Deutsch Wikipedia

  • Slaby —   [ bi], Adolf, Elektrotechniker, * Berlin 18. 4. 1849, ✝ ebenda 6. 4. 1913; ab 1882 Professor an der TH in Charlottenburg (heute zu Berlin); Pionier der Funktechnik. Slaby entwickelte (nach Teilnahme an Versuchen G. M. Marconis) ab 1897 mit Graf …   Universal-Lexikon

  • Slaby — Slaby, Adolf, Elektrotechniker, geb. 18. April 1849 zu Berlin, seit 1882 Professor an der Technischen Hochschule, seit 1902 auch an der Universität das., seit 1898 Mitglied des preuß. Herrenhauses, verbesserte die Funkentelegraphie …   Kleines Konversations-Lexikon

  • słaby — słabybi, słabybszy 1. «odznaczający się niewielką siłą fizyczną, nie mający silnej budowy; wątły, chorowity, bezsilny» Być słabego zdrowia. Mieć słabe ręce, słabe płuca. Był słaby po chorobie. Był za słaby do pracy fizycznej. ◊ Słaba płeć… …   Słownik języka polskiego

  • słaby — 1. Czyjś słaby punkt; czyjaś słaba strona; czyjeś słabe miejsce «dziedzina, w której komuś brak uzdolnień, sprawności itp.; także: cechy, które przysparzają komuś kłopotu»: – Twoim zdaniem ja jestem nietolerancyjny? – Karol zaperzył się. Marek… …   Słownik frazeologiczny

  • Slaby — Übername zu sorb., poln. slaby, tschech. slab »schwach« …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Slaby-Beringer — Emblem Slaby Beringer Ele …   Deutsch Wikipedia

  • Slaby, Adolf — ▪ German physicist in full  Adolf Karl Heinrich Slaby  born April 18, 1849, Berlin died April 6, 1913, Charlottenburg, Ger.       physicist and pioneer in German wireless telegraphy (telegraph).       Slaby studied at the Berlin Trade Academy and …   Universalium

  • Adolf Karl Heinrich Slaby — Adolf Slaby (Briefmarke 1974 zum 125. Geburtstag) Adolf Karl Heinrich Slaby (* 18. April 1849 in Berlin; † 6. April 1913 in Berlin) war der erste Ordinarius für Elektrotechnik an der TH Charlott …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.