Etymologie


Etymologie

Etymologie (griech.), »die Wissenschaft vom Wahren oder Echten«, d. h. die Untersuchung der Grundbedeutung, des Ursprungs der Wörter. Etymologische Untersuchungen wurden im Zusammenhang mit der Frage nach dem Ursprung der Sprache schon von den ältesten griechischen Philosophen, namentlich in den ionischen Philosophenschulen angestellt, in denen das Wort E. aufgekommen zu sein scheint. Doch fehlte diesen Versuchen, über die sich schon Platon in dem Dialog »Kratylos« lustig machte, wie allen nachfolgenden bis in den Anfang des 19. Jahrh. noch jede Methode. Erst die von Bopp begründete indogermanische Sprachwissenschaft hat die wissenschaftliche E. ins Leben gerufen, und die Hauptverdienste um diese haben sich bis jetzt Pott (s.d.) und A. Fick (s.d.) erworben. Für das Deutsche ist Kluges »Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache« (6. Aufl., Straßb. 1898) das vorzüglichste Werk, das in manchem ergänzt wird durch Pauls »Deutsches Wörterbuch« (Halle 1897), für das Englische Skeats »Etymological dictionary« (3. Aufl., Lond. 1898) und »Concise etymological dictionary« (5. Aufl. 1901), daneben die kürzere »English etymology, as select glossary« (Straßb. 1898) von Kluge und Lutz, für die Gesamtheit der romanischen Sprachen Diez' »Etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen« (5. Aufl., Bonn 1887), für die ältern indogermanischen Sprachen Ficks »Vergleichendes Wörterbuch der indogermanischen Sprachen« (4. Aufl., Götting. 1890ff.). Vgl. Sprache und Sprachwissenschaft.

Unter dem zuerst von Förstemann gebrauchten Ausdruck Volksetymologie versteht man die Assimilation, die ein nach Laut wie Bedeutung fremdes Wort bei seiner Einführung in eine Sprache erfährt, indem ein Wort oder eine Wortgruppe der aufnehmenden Sprache vermöge der Lautassoziationen, in denen sie zu dem einzuführenden Worte stehen, auf dieses einwirken. Sie assimilieren es sich zunächst lautlich, dann aber in gewissem Grade auch begrifflich, so daß der ursprüngliche Begriff des Wortes eine eigentümliche Färbung gewinnt. So hat man z. B. aus radikal rattenkahl, aus arcubalista Armbrust, im Lateinischen aus dem griechischen sipharon (Segel) supparum (Anlehnung an suppar, fast gleich), im Englischen aus französisch écrevisse (Krebs) crawfish (»Kropffisch«) gemacht. Übrigens wird das Wort Volksetymologie oft auch in Fällen angewendet, wo es sich nicht um Entlehnung aus der Fremde handelt, z. B. neuschierig für neugierig durch Einfluß von er schiert sich um etwas. Vgl. Andresen, Über deutsche Volksetymologie (6. Aufl., Heilbr. 1899); Keller, Lateinische Volksetymologie und Verwandtes (Leipz. 1891).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ÉTYMOLOGIE — Enfants, adultes, l’étymologie nous passionne; Proust raille pertinemment les maniaques de cette science ou de ce jeu. Alain en célèbre les vertus littéraires, que nie Paulhan. Pour des raisons faciles à comprendre, les gens qui ne pratiquent ou… …   Encyclopédie Universelle

  • Etymologie — im Verständnis der modernen Sprachwissenschaft ist die Erklärung der Entstehung eines Wortes oder Morphems in einer gegebenen Gestalt und Bedeutung. Als sprachgeschichtlich (diachron) ausgerichtete Erklärungsweise ist sie Bestandteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Etymologie — Étymologie Voir « étymologie » sur le Wiktionnaire …   Wikipédia en Français

  • Etymologie — Sf Erforschung der Herkunft der Wörter per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. etymologia, dieses aus gr. etymología, eigentlich Lehre vom Wahren , zu gr. étymos wahr, wirklich und logie. Das Gefühl, daß das Benennungsmotiv… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • etymologie — ETYMOLOGIE. s. f. Origine d un mot, La maniere dont un mot a esté formé, soit d un seul ou de plusieurs autres. Veritable, fausse etymologie …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Etymolŏgie — (v. gr.), 1) derjenige Theil in der Grammatik, welcher sich mit der Zurückführung eines Wortes auf seinen Stamm od. seine Wurzel beschäftigt, um darnach die Bedeutung desselben zu ermitteln. Da sich öfter in einer Sprache Stamm u. Wurzel eines… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Etymologie — Etymologīe (grch.), die Lehre von der Ableitung der Wörter …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Etymologie — Etymologie, derjenige Theil der Grammatik, welcher von der Abstammung der Wörter und ihrer danach bestimmten Bedeutung handelt …   Damen Conversations Lexikon

  • Etymologie — Etymologie, griech., in der Grammatik die Zurückführung der Worte auf ihre Wurzeln, um daraus die ursprüngliche und abgeleitete Bedeutung zu erkennen; ein solches Wörterbuch heißt etymolog. Wörterbuch od. Etymologicum …   Herders Conversations-Lexikon

  • étymologie — ÉTYMOLOGIE: Rien de plus facile à trouver avec le latin et un peu de réflexion …   Dictionnaire des idées reçues


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.