Corsīni


Corsīni

Corsīni, einflußreiche florentin. Patrizierfamilie, die seit dem 13. Jahrh. nachweisbar ist. Gherardo C. ist der erste aus ihr, der 1342 oberster Beamter (gonfaloniere di giustizia) in Florenz war. – Andrea C., geb. 30. Nov. 1301, gest. 6. Jan. 1373, Bischof von Fiesole, ward 1629 von Urban VIII. heilig gesprochen. – Lorenzo C. ward 1730 Papst (Clemens XII., s.d.). – Don Neri C., geb. 23. Nov. 1771, gest. 25. Okt. 1845, war unter Ferdinand III. und Leopold II. toskanischer Minister des Innern und trat 1844 nach Fossombronis Tod an die Spitze der Regierung. – Sein Bruder, Don Tommaso C., geb. 7. Nov. 1767 in Rom, gest. 6. Jan. 1856, wurde 1801 Maggiordomo der Königin Maria Luisa von Etrurien, war 1809–14 Mitglied des französischen Senats und wurde 1818 von Pius VII. zum römischen Senator ernannt, legke aber diese Würde bald nieder. 1847 von Pius IX. abermals zum Senator ernannt, zeigte er sich entschieden reformfreundlich, verließ aber Rom bei der Berufung einer konstituierenden Versammlung. Nach der Rückkehr des Papstes war er Mitglied der Consulta di stato. – Sein ältester Sohn, Andrea C., Herzog von Casigliano, geb. 16. Juli 1804, gest. 5. März 1868, war 1849–56 toskanischer Minister des Auswärtigen; der zweite, Neri C., Marquis von Lajatico, geb. 13. Aug. 1805, gest. 1. Dez. 1859, seit 1839 Gouverneur von Livorno, übernahm 1848 im Kabinett Ridolfi das Ministerium des Äußern und des Krieges, zog sich aber schon nach sechs Monaten in das Privatleben zurück. Jetziges Haupt der Familie ist sein Sohn Tommaso, Fürst C. und von Sismano, geb. 28. Febr. 1835, der mehrere Jahre Bürgermeister von Florenz war und seit 1882 dem italienischen Senat angehört. Vgl. Passerini, Genealogia et storia della famiglia C. (Flor. 1858).

Der Palast C., an der Via Lungara in Rom, der nach 1732 seine gegenwärtige Gestalt durch Ferd. Fuga erhalten hat, enthält eine reiche Bibliothek, eine Gemäldegalerie, in der die italienischen Meister des 17. Jahrh. gut vertreten sind, und ein antikes Silbergefäß (aus Porto d'Anzio) mit getriebenem Relief, eine Darstellung des Urteils des Areopags über den Muttermord des Orestes. 1884 wurde er mit den Sammlungen vom Staat angekauft und der Accademia dei Lincei überwiesen. Im Palast C. wohnte und starb 1689 die Königin Christine von Schweden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Corsini — is the name of a Florentine princely family and its estates.HistoryThe founder is said to be Neri Corsini, who flourished about the year 1170.Probably they were coming from Corsica when the Republic of Pisa was ruling the Island and were called… …   Wikipedia

  • Corsini — Corsini,   florentinische Patrizierfamilie, die sich bis ins 13. Jahrhundert zurückführen lässt. Ihr entstammen Papst Klemens XII. (vorher Lorenzo Corsini) sowie zahlreiche Kirchenfürsten, hohe florentinische Beamte (darunter acht Gonfalonieri… …   Universal-Lexikon

  • Corsini [1] — Corsini. I. Alte u. reiche Patricierfamilie in Toscana, stammt der Sage nach von den Grafen von Gangalandi, aber historisch beglaubigt kommt sie erst in der Mitte des 13. Jahrh. als Popolanfamilie vor, die von Roggibonzi im Elsathal (Mons… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Corsini [2] — Corsini, Goldmünze des Papstes Clemens XII. um 1735, = 21/2 Thlr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Corsini [1] — Corsini, florentin. Patricierfamilie; Andreas C., geb. 1302, gest. 1373 als Bischof von Fiesole, von Urban VIII. 1629 heilig gesprochen; Lorenz C., s. Clemens XII.; andere C. haben in neuester Zeit in Toscana und Rom hohe Staatsämter begleitet …   Herders Conversations-Lexikon

  • Corsini [2] — Corsini, röm. Goldmünze von Papst Clemens XII., = 2 Thlr. 21 Sgr. 5 Pfg. = 3 fl. 58 kr. C. M.; nicht mehr im Curse …   Herders Conversations-Lexikon

  • Corsini — Très répandu dans toute la moitié nord de l Italie, c est un diminutif de Corso (Corsi), aphérèse de Accorso (= aide, secours), ancien nom de baptême de type augural (destiné à obtenir l aide divine) …   Noms de famille

  • Corsini — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Saint André Corsini (en italien : Andrea), 1302 1373, était un carmélite italien, évêque de Fiesole. Catherine Corsini est une réalisatrice, actrice …   Wikipédia en Français

  • Corsini family — Corsini coat of arms (from Volterra) Corsini is the name of a Florentine princely family. History The founder is said to be Neri Corsini, who came to prominence circa 1170. The family are likely to have originated from Corsica, during the time… …   Wikipedia

  • Corsini, Saint Andrew — • Article on this Carmelite, called the Apostle of Florence, regarded as a prophet and thaumaturgus, who became bishop of Fiesoli, and died in 1373 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia