Wartegeld


Wartegeld

Wartegeld, derjenige Teil des Gehalts, der einem in den vorläufigen Ruhestand versetzten, zur Disposition (s. d.) gestellten Beamten oder Offizier bis zu seiner Wiederverwendung im Staatsdienst zu gewähren ist. Das W. ist zumeist höher bemessen als die Pension. Für Beamte des Deutschen Reiches beträgt es z. B. bei Gehalten bis zu 450 Mk. ebensoviel wie der Gehalt, bei höhern Gehalten drei Viertel des Gehalts, jedoch nicht weniger als 450 Mk.; doch soll der Jahresbetrag die Summe von 9000 Mk. nicht übersteigen. – In einem andern Sinne wird W. gleichbedeutend mit Liegegeld (s. d., auch Frachtgeschäft und Fautfracht) gebraucht.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wartegeld — Wartegeld, 1) Geld, welches derjenige bekommt, welcher ein bestimmtes Recht auf einen schon jetzt fälligen Geldbezug hat, aus äußeren Gründen dieses Geld aber noch nicht erhalten kann, z, B. eingeführt bei Postsendungen, welche nachgewiesener… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wartegeld — Wartegeld, der Teil des Gehalts, welcher einem einstweilen in den Ruhestand versetzten Beamten bis zu seiner Wiederanstellung gewährt wird …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wartegeld — Wạr|te|geld 〈n. 12; früher〉 Bezüge eines Beamten im Wartestand * * * Wạr|te|geld, das (früher): Geld, das einem in den Wartestand versetzten Beamten od. Offizier vom Staat gezahlt wird …   Universal-Lexikon

  • Wag — Wartegeld EN demurrage; inactive status pay …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Disziplinarvorschriften — (mesures disciplinaires; disposizioni disciplinari) sind die Vorschriften, die die aus dem Amts oder Dienstverhältnis entspringende Strafgewalt des Staates oder anderer Körperschaften und Gesellschaften gegenüber ihren Untergebenen regeln. Die… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Gehalt [2] — Gehalt ist der Lohn für höhere, qualifizierte Arbeiten, der auf Grund eines festen Dienstverhältnisses auf längere Zeiträume (nicht für einzelne Leistungen) ausgeworfen und auch bei Krankheiten so lange, als das Dienstverhältnis besteht, weiter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gustav von Le Coq — Karl Emil Gustav Le Coq (seit 1838 von Le Coq[1]) (* 1799; † 1880) war ein preußischer Diplomat. Leben Er war Sohn des Regierungspräsidenten Louis Le Coq. Er studierte Rechtswissenschaften in Göttingen und Berlin. Anschließend absolvierte er den… …   Deutsch Wikipedia

  • August Heinrich Hoffmann — Porträt von Carl Georg C. Schumacher (1819) Signierte Fotografie …   Deutsch Wikipedia

  • August Heinrich Hoffmann von Fallersleben — Signierte Fotografie August Heinrich Hoffmann, bekannt als Hoffmann von Fallersleben (* 2. April 1798 in Fallersleben, Kurfürstentum Braunschweig Lüneburg; † 19. Januar 1874 in Corvey) war Hochschullehrer für Germanistik, der wesentlich zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Christoph Steinhäußer — (* 1731 in Pforzheim; † 6. März 1811 in Durlach) war Wardein von Baden und Bürgermeister von Durlach. Steinhäußer, dessen Vater Bürgermeister in Pforzheim war, hatte den Beruf des Goldschmieds erlernt. Markgraf Karl Friedrich ernannte ihn 1761… …   Deutsch Wikipedia