Sittengesetz


Sittengesetz

Sittengesetz (sittliche Norm) heißt jede Regel des Tuns oder Lassens, deren Befolgung vom allgemeinen Bewußtsein als Pflicht erachtet wird. Die Erforschung des Wesens und Ursprungs der Sittengesetze ist eine Hauptaufgabe der theoretischen Ethik, die in den verschiedenen ethischen Systemen in verschiedener Weise gelöst worden ist. Hauptsächlich stehen sich hier zwei Ansichten gegenüber. Nach der einen (die z. B. Kant vertritt) wurzeln die Sittengesetze in der »praktischen Vernunft« und werden von dieser mit ebensolcher Evidenz als unbedingt verbindlich anerkannt, wie von der theoretischen Vernunft die Richtigkeit der mathematischen Axiome anerkannt wird (Intuitionismus, s. d). Nach der andern leitet sich die Gültigkeit der Sittengesetze daraus ab, daß durch ihre Befolgung wichtige Lebenszwecke (des Einzelnen oder der Gesellschaft) realisiert werden (Utilitarismus, s. d.). Im Sinne der theologischen Ethik endlich sind die Sittengesetze göttliche Gebote.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sittengesetz — Sittengesetz,   Philosophie: die oberste Norm, unter der die menschliche Sittlichkeit steht. Das Sittengesetz ist als Gebot des sittlich Guten und Verbot des sittlich Schlechten ein von positiven Gesetzen und menschlichen Konventionen… …   Universal-Lexikon

  • Sittengesetz — Sittengesetz, 1) jede sittliche Vorschrift; bes. 2) das erste od. höchste, von welchem alle anderen sittlichen Vorschriften abhängen od. ihre Gültigkeit entlehnen; 3) die Vorschrift, welche Gewissen u. vernünftige Anschauung der Dinge dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sittengesetz — Das Sittengesetz ist keine ausformulierte, schriftlich niedergelegte Norm, sondern ein Ausdruck dessen, was in der Allgemeinheit und dem allgemeinen Rechtsempfinden nach, d.h. der Mehrheit der Menschen einer Gemeinschaft, als sittengemäß bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sittengesetz —    1. Philosophisch bezeichnet S. die höchste Norm aller ethischen Forderungen, die den Menschen zum Tun des Guten u. zum Unterlassen des Bösen verpflichten. Bei I. Kant († 1804) ist das S. das objektiv gültige Gesetz, das dem Willen eines jeden… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Sittengesetz, das — Das Sittengesêtz, des es, plur. die e, ein Gesetz, wodurch die Fertigkeiten freyer Handlungen aller Menschen (nicht einzelne Handlungen) bestimmt werden, wo es sowohl von einzelnen Gesetzen dieser Art, als auch im Singular allein, von der ganzen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Artgemeinschaft — Die Artgemeinschaft – Germanische Glaubens Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung e.V. ist eine völkische, religiöse und neuheidnische Gemeinschaft.[1] Der Verfassungsschutz warnt vor ihr als einer rechtsextremistischen Organisation, welche… …   Deutsch Wikipedia

  • Artgemeinschaft - Germanische Glaubensgemeinschaft — Die Artgemeinschaft – Germanische Glaubens Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung e.V. ist eine völkische, religiöse und neuheidnische Gemeinschaft.[1] Der Verfassungsschutz warnt vor ihr als einer rechtsextremistischen Organisation, welche… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordische Zeitung — Die Artgemeinschaft – Germanische Glaubens Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung e.V. ist eine völkische, religiöse und neuheidnische Gemeinschaft.[1] Der Verfassungsschutz warnt vor ihr als einer rechtsextremistischen Organisation, welche… …   Deutsch Wikipedia

  • Hösle — Vittorio Hösle (* 25. Juni 1960 in Mailand) ist ein deutscher Philosoph. In den 80er Jahren galt er als der „Boris Becker der Philosophie“[1], weil er bereits mit 22 Jahren promovierte, mit 24 Jahren habilitiert und zwei Jahre später Professor… …   Deutsch Wikipedia

  • Vittorio Hösle — (* 25. Juni 1960 in Mailand) ist ein deutscher Philosoph. In den 1980er Jahren galt er als der „Boris Becker der Philosophie“,[1] weil er bereits mit 22 Jahren promovierte, mit 26 Jahren habilitiert und zwei Jahre später Professor war. Er lehrt… …   Deutsch Wikipedia