Reicke


Reicke

Reicke, Georg, Bürgermeister von Berlin, geb. 26. Nov. 1863 zu Königsberg i. Pr., studierte seit 1881 die Rechte und Geschichte, wurde 1888 Assessor, wirkte 1890–92 als Justitiar beim Konsistorium der Provinz Westpreußen, 1892–96 als Hilfsarbeiter beim Oberkirchenrat in Berlin, 1897–1900 als Justitiar beim Konsistorium der Provinz Brandenburg, ward 1901 Regierungsrat im Reichsversicherungsamt und ist seit Anfang 1903 zweiter Bürgermeister von Berlin. R. hat sich als Dichter bekannt gemacht; er schrieb: »Winterfrühling« (Gedichte, Berl. 1901), die Romane »Das grüne Huhn« (das. 1902, 5. Aufl. 1905), »Im Spinnenwinkel« (das. 1903, 3. Aufl. 1905) und »Der eigene Ton« (das. 1906) sowie die Dramen »Märtyrer« (drei Einakter, das. 1903) und »Schusselchen« (das. 1905). Die beiden Dramen »Freilicht« (1900) und »Melusina« (1902) wurden mehrfach ausgeführt, sind aber nicht im Druck erschienen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reicke — ist der Name von Georg Reicke (1863–1923), II. Bürgermeister von Berlin Ilse Reicke (1893−1989), deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Feministin Rudolf Reicke (1825–1905), deutscher Philosoph Diese Seite ist eine Beg …   Deutsch Wikipedia

  • Reicke — Reicke, Georg, Dichter, geb. 26. Nov. 1863 in Königsberg i. Pr., 1901 Regierungsrat im Reichsversicherungsamt, 1903 zweiter Bürgermeister von Berlin; schrieb Gedichte, Romane (»Das grüne Huhn«, 1902) und Dramen (»Schusselchen«, 1905) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ilse Reicke — (* 4. Juli 1893 in Friedenau; † 14. Januar 1989 in Fürth) war eine deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Feministin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Reicke — (* 5. Februar 1825 in Memel; † 16. Oktober 1905 in Königsberg) war ein deutscher Historiker. Leben Reicke entstammte einer ostpreußischen Gelehrtenfamilie und promovierte an der Albertus Universität. 1858 trat er in die Königliche Bibliothek ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ИАКОВА ПОСЛАНИЕ — в составе НЗ одно из Соборных Посланий, автором к рого традиционно считается Иаков, брат Господень. Текстология Текст Послания впервые засвидетельствован в папирусных фрагментах III в. P20 (включает Иак 2. 19 3. 2, 4 9), P23 (Иак 1. 10 12, 15 16) …   Православная энциклопедия

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/R — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Kant — Kant, Immanuel, der einflußreichste Philosoph neuerer Zeit, geb. 22. April 1724 zu Königsberg i. Pr., gest. daselbst 12. Febr. 1804, Sohn eines Sattlermeisters, dessen Familie einer Tradition zufolge aus Schottland stammte, erhielt eine streng… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grab Kants — Kantbild auf einer alten Postkarte Der Begriff Kantiana bezeichnet Artefakte, die mit dem Philosophen Immanuel Kant in Verbindung stehen. Dies sind zumeist seine hinterlassenen Schriften, seine publizierten, „antiquarischen“ Bücher, seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Hülsen — (* 5. April 1890 in Warlubien, Westpreußen; † 14. April 1968 in Rom) war ein deutscher Redakteur und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.