Aufliegen [1]


Aufliegen [1]

Aufliegen (Durchliegen, Decubitus), brandiges Absterben der Haut an Stellen, die länger dauerndem Druck ausgesetzt sind, wird verursacht durch mangelhafte Blutzirkulation an der gedrückten Stelle, auch durch aufgehobenen Nerveneinfluß und die zur Ernährung der Gewebe ungenügende Blutbeschaffenheit. Das A. pflegt bei Kranken einzutreten, die lange Zeit auf einer und derselben Stelle liegen müssen, besonders in der Kreuzbeingegend, auf den großen Rollhügeln des Gefäßes, an den Fersen, seltener in der Gegend der Schulterblätter, also an Stellen, die mit wenig Fettpolster versehen und unmittelbar über Knochen gelegen sind. Am schnellsten und schlimmsten entwickelt sich das A. bei schwächenden Krankheiten wie Typhus und bei schweren Rückenmarksleiden. An der betreffenden Hautstelle bildet sich nach anfänglicher Rötung ein Geschwür, das meist unter starken Schmerzen sich ausbreitet und vertieft, manchmal sehr groß wird und zum Tode führen kann. Zur Verhütung ist nach Möglichkeit häufiger Lagewechsel erforderlich; die Unterlagen müssen glatt und faltenlos sein; am besten sind mit Wasser gefüllte Gummimatratzen, auch die (billigen) Hirsespreukissen sind empfehlenswert. Durch Luftkissen in Ringform kann man gefährdete Stellen entlasten. Wichtig ist größte Reinlichkeit und häufiges Nachsehen der bedrohten Stellen, die, wenn schon gerötet, mit Kampferspiritus öfters am Tage zu waschen und mit einem Bleipflaster zu schützen sind. Offene Stellen müssen antiseptisch gewaschen (2proz. Karbolwasser) und verbunden (Vorsalbe) werden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufliegen — Aufliegen, verb. irreg. neutr. (S. Liegen,) welches das Hülfswort haben erfordert. 1) Auf etwas liegen. Der Balken liegt auf, auf der Mauer. In der figürlichen Bedeutung, die Last, die uns auflieget, ist im Hochdeutschen das einfache Verbum mit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufliegen — aufliegen: I.aufliegen:1.⇨bedrücken(1)–2.⇨ausliegen II.aufliegen,sich:⇨wund(1,b) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Aufliegen — Aufliegen, 1) (Aufliegen der Kranken, lat. Decubitus, Med.), lästige, nicht selten gefährliche Erscheinung in langwierigen Krankheiten od. in bösartigen Fiebern, wo beim Liegen auf derselben Stelle, die bes. einem Druck ausgesetzten Theile… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufliegen [2] — Aufliegen: ein Handelsschiff »liegt auf«, wenn es außer Betrieb gesetzt ist …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aufliegen — oder Wundliegen (lat. decubĭtus), Wundwerden der Haut, das bei anhaltender Bettlägrigkeit an dem Kreuzbein, den Hüftknochen, Schultern und Hacken entsteht; durch Waschungen, Unterlage von Luft oder Wasserkissen, Hirsespreukissen zu beseitigen,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • aufliegen — auf|lie|gen [ au̮fli:gn̩], lag auf, aufgelegen: 1. <itr.; hat; südd., österr., schweiz.: ist> auf etwas liegen: der Balken liegt auf der Mauer auf. 2. <itr.; hat; südd., österr., schweiz.: ist> offen zur Einsicht oder Ansicht irgendwo …   Universal-Lexikon

  • aufliegen — ein außer Dienst gestelltes Schiff liegt auf …   Maritimes Wörterbuch

  • aufliegen — auf·lie·gen (hat) [Vi] etwas liegt (irgendwo) auf Admin; etwas kann besonders in einer öffentlichen Institution von jedem eingesehen oder abgeholt werden <Formulare, Listen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aufliegen — auf|lie|gen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aufliegen — Dês ligt mer af1 wêi mei èirsts Hemmed, des aff n Buck l nit zammganga is. (Nürnberg.) – Frommann, VI, 416, 30. 1) Afliegen = auf , d.i. anliegen, am Herzen liegen. [Zusätze und Ergänzungen] Ironisch, wenn man sagen will, dass man sich über etwas …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon