Landwirtschaftliche Schädlinge


Landwirtschaftliche Schädlinge

Landwirtschaftliche Schädlinge (hierzu Tafel »Landwirtschaftliche Schädlinge I u. II« mit Erklärungsblättern), Tiere und Pflanzen, die landwirtschaftliche Nutzpflanzen schädigen. Von Säugetieren kommt in vielen Gegenden hauptsächlich das Wild in Betracht, außerdem Ratten, Mäuse, Hamster, Kaninchen, auch der Maulwurf, der aber als nützliches Tier nicht unbedingt verfolgt werden darf. Katzen, Marder, Iltis plündern Geflügelställe und verfolgen nützliche Vögel. Hieran beteiligen sich auch Würger und Schwarzamsel, die wieder durch Vertilgung vieler Insekten nützlich werden. Schwarzamsel und Sperlinge beschädigen die Saaten, letztere auch das reife Getreide. Aaltierchen und andre Würmer, Schnecken und Tausendfüßer richten oft großen Schaden an, am wichtigsten aber sind die Insekten, namentlich Käfer, Hautflügler, Zweiflügler, Geradflügler u.a. (Tafel I), und Schmetterlinge (Tagschmetterlinge, Eulen, Wickler, Spinnen u.a.; Tafel II). Die schädlichen Tiere werden, wie schon angedeutet, vielfach und sehr wirksam durch andre Tiere bekämpft. In dieser Beziehung kommen besonders in Betracht Maulwurf, Igel, Spitzmäuse, Fledermäuse, sehr viele Insektenfresser unter den Vögeln, Kröten, namentlich aber Insekten, wie Schlupfwespen, Laufkäfer u.a. Sehr häufig erliegen schädliche Insekten, wenn sie sich sehr stark vermehrt haben, durch Bakterien und Pilze hervorgerufenen Krankheiten. Zur erfolgreichen Bekämpfung der schädlichen Tiere ist vor allen Dingen genaue Erkenntnis ihrer Lebensweise erforderlich. Das kaiserliche Gesundheitsamt in Berlin hat deshalb eine (später selbständig gewordene) »Biologische Abteilung für Land- und Forstwirtschaft« erhalten, welche die Naturgeschichte aller schädlichen Tiere und Pflanzen und ihre Bekämpfung studiert. Ähnliche Institute gibt es in Hamburg, Sachsen, Bayern, namentlich aber in den Vereinigten Staaten. Auf Kenntnis der Lebensweise der Schädlinge begründete Bekämpfungsmaßregeln bedürfen oft gemeinsamen Vorgehens aller Interessenten, weil der einzelne machtlos ist, wenn auf benachbarten Gebieten die Bekämpfung unterbleibt oder nicht rationell durchgeführt wird. Deshalb müssen oft Gemeinde-, selbst Landesverwaltungen entsprechende Vorschriften erlassen und deren Ausführung überwachen. Von schädlichen Pflanzen kommen manche Schmarotzer (namentlich die Cuscuta-Arten) in Betracht, viel wichtiger aber sind die Pilze, die oft ganze Kulturen vernichten. Über ihre Bekämpfung gilt alles, was über die Bekämpfung der Tiere gesagt wurde. Vgl. Nördlinger, Die Kenntnis der wichtigsten kleinen Feinde der Landwirtschaft (Stuttg. 1871); Kaltenbach, Die Pflanzenfeinde aus der Klasse der Insekten (das. 1872); Taschenberg, Naturgeschichte der wirbellosen Tiere (Leipz. 1865), Entomologie für Gärtner und Gartenfreunde (das. 1871) und Praktische Insektenkunde (Bremen 1879–80, 5 Tle.); Bos, Tierische Schädlinge und Nützlinge (Berl. 1891); v. Schilling, Die Schädlinge des Gemüsebaues (Frankf. a. O. 1898), Die Schädlinge des Obst- und Weinbaues (2. Aufl., das. 1900) und Praktischer Ungeziefer-Kalender (das. 1902); Kolb e, Gartenfeinde und Gartenfreunde (Berl. 1901, in U. Dammers »Gartenbau-Bibliothek«); Frank, Kampfbuch gegen die Schädlinge unsrer Feldfrüchte (das. 1897); Henschel, Die schädlichen Forst- und Obstbauminsekten (3. Aufl., das. 1895). Vgl. auch die Literatur bei Artikel »Pflanzenkrankheiten«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landwirtschaftliche Schädlinge — 1. Drahtwurm (Agriotes lineatus) mit Larve; a angefressenes Keimpflänzchen. (Art. Schnellkäfer.) 2. Aaskäfer (Silpha atrata) mit Larve; a angefressenes Runkelrübenblatt. (Art. Aaskäfer.) 3. Möhrenfliege(Psila rosae) mit Larve und Puppe; a Larven… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eulen [2] — Eulen (Eulenfalter, Nachtfalter, Noctuidae), Familie der Schmetterlinge, meist kleinere Falter von meist grauer oder brauner Färbung, mit langen, dünnen, borstenförmigen, beim Männchen zuweilen gekämmten Fühlern, großen Augen, stets deutlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Großer Sprung nach vorn — Propagandaplakat für den „Großen Sprung nach vorn“ Großer Sprung nach vorn (chinesisch 大躍進 / 大跃进 dà yuè jìn) war der Name für eine von 1958 bis 1961 laufende Kampagne bestehend aus mehreren einzelnen Initiativen, die den… …   Deutsch Wikipedia

  • Insekten — (Kerbtiere, Kerfe, Hexapoden, Insecta, Hexapoda; hierzu Tafel »Körperteile der Insekten I und II« mit Erklärungsblatt), die oberste Klasse der Gliederfüßer (s. d.), luftatmende Tiere, deren Körper in der Regel deutlich in Kopf, Brust und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adansonia digitata — Afrikanischer Affenbrotbaum Afrikanischer Affenbrotbaum (Adansonia digitata) Systematik Ordnung: Malvenartige (Malvales) …   Deutsch Wikipedia

  • Adansonia subg. Adansonia — Afrikanischer Affenbrotbaum Afrikanischer Affenbrotbaum (Adansonia digitata) Systematik Ordnung: Malvenartige (Malvales) …   Deutsch Wikipedia

  • Afrikanischer Affenbrotbaum — (Adansonia digitata) Systematik Ordnung: Malvenartige (Malvales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Afrikanischer Baobab — Afrikanischer Affenbrotbaum Afrikanischer Affenbrotbaum (Adansonia digitata) Systematik Ordnung: Malvenartige (Malvales) …   Deutsch Wikipedia

  • Erdflöhe — (Blattflöhe), kleine Käfer aus der Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae), die mit Hilfe verdickter Hinterschenkel weit springen, im Sonnenschein auch lebhaft fliegen, aber nur langsam kriechen. Sie leben meist gesellig, zerstören durch Abfressen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallmücken — (Cecidomyidae), Insektenfamilie aus der Ordnung der Zweiflügler. Die hierher gehörige Gattung Cecidomyia Meig. umfaßt kleine, äußerst zarte Mücken mit langen, perlschnurförmigen, wirbelhaarigen, 13–16gliederigen Fühlern, mondförmigen, auf dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon